26.09.2021 14:52

Seoul: Nordkorea soll Kommunikationsverbindungen wiederherstellen

Folgen
Werbung

SEOUL (dpa-AFX) - Südkorea hat Nordkorea zur raschen Wiederaufnahme der Kommunikation über ihre ungenutzten Verbindungen aufgerufen. Das Vereinigungsministerium in Seoul nannte am Sonntag eine Stellungnahme der einflussreichen Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong, vom Samstag "bedeutungsvoll", wonach beide Länder unter bestimmten Bedingungen "konstruktive Diskussionen" über eine Verbesserung der Beziehungen einschließlich eines Gipfeltreffens haben könnten. Dafür sei es wichtig, eine stabile Kommunikation zu haben und die Leitungen wieder zu öffnen, forderte das Ministerium.

Beide Länder hatten im Juli nach langer Funkstille ihre offiziellen Kommunikationsleitungen wieder geöffnet. Allerdings war Nordkorea später auf die Versuche des Nachbarlandes, regelmäßig Kontakt aufzunehmen, aus Protest gegen gemeinsame Militärübungen Südkoreas mit den USA im August nicht mehr eingegangen.

Kim Yo Jong hatte Südkorea am Samstag eine feindselige Einstellung und "doppelte Standards" bei Maßnahmen zur Selbstverteidigung vorgeworfen. Nur wenn sich beide Seiten gegenseitig respektierten, könne es ein "ungehindertes Verständnis" geben.

Kim ging nicht direkt auf die jüngsten nordkoreanischen Raketentests ein. Doch hatte Südkoreas Präsident Moon Jae In den Test zweier ballistischer Kurzstreckenraketen durch Nordkorea Mitte dieses Monats als "Provokation" bezeichnet. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Das Land ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen./dg/DP/he

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX im Plus -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- American Express, Siltronic, Vivendi, Evergrande im Fokus

Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. BVB erneut über Wochen ohne Haaland. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung. Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück. Air Liquide wächst im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln