SFC Energy: Nischenplayer überzeugt mit Brennstoffzellentechnologie und Mittelfristzielen

30.11.23 17:00 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

SFC Energy: Nischenplayer überzeugt mit Brennstoffzellentechnologie und Mittelfristzielen


Im deutschen Nebenwertesegment finden sich einige international führende Nischenplayer. Einer dieser Konzerne ist die SFC Energy. Der Spezialist für Brennstoffzellentechnologie konnte in den letzten Monaten durch internationale Aufträge, Prognoseanhebung und jüngst auch durch starke Mittelfristziele auf sich aufmerksam machen.

Brennstoffzellenspezialist im Profil

SFC Energy bietet eine breite Palette von Produkten und Lösungen zur Stromerzeugung und Energieversorgung an. Dazu gehören Brennstoffzellen, Wasserstoff-Brennstoffzellen, hybride Energielösungen und tragbare Stromversorgungssysteme. Diese Produkte werden in verschiedenen Größen und Konfigurationen angeboten, um den unterschiedlichen Anforderungen und Märkten gerecht zu werden. Die Lösungen von SFC Energy werden in Anwendungen eingesetzt, bei denen eine zuverlässige und autarke Energieversorgung erforderlich ist. Zum Kundenkreis zählen Regierungen, große Unternehmen, Militärorganisationen, Telekommunikationsanbieter und andere Organisationen. SFC Energy investiert hohe Beträge in Forschung und Entwicklung, um innovative Energielösungen zu entwickeln und um sich den sich ändernden Anforderungen des Marktes anzupassen. Die Technologie des Unternehmens konzentriert sich auf Brennstoffzellentechnologie, die hohe Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit bietet. Neben dem Verkauf von Produkten bietet SFC Energy auch höhermargige Dienstleistungen wie Installation, Schulung, Wartung und technische Unterstützung an, um sicherzustellen, dass die Energielösungen seiner Kunden optimal funktionieren.

 

Expansion in Kanada

In den letzten Monaten konnte man mehrfach neue Aufträge und Folgeaufträge aus Indien und Kanada melden. Zum Beispiel wurde am 07. November gemeldet, dass man einen Folgeauftrag für die vollintegrierten Frequenzwandler (VFDs) erhalten habe. Der Kunde ist ein Ölproduzent in der kanadischen Provinz Alberta. Die Auftragssumme beträgt mehr als 4 Mio. CAD und wird noch im laufenden Geschäftsjahr vollumfänglich umsatz- und ergebniswirksam. In der Mitteilung wird ausgeführt: „Die VFD-Systeme werden vom Kunden genutzt, um elektrische Tauchpumpen zur künstlichen Förderung von Öl auf Bohrplattformen zu betreiben. Die Integration der VFD-Systeme trägt dazu bei, die Installations- und Betriebskosten erheblich zu senken. Zudem verbessern sie die Betriebszeiten der Pumpen und optimieren den Pumpenbetrieb, was die gepumpte Ölmenge deutlich erhöht.“

 

Fundamental auf Wachstumskurs

Am 15. November konnte SFC Energy erneut positiv auf sich aufmerksam machen, da starke Zahlen zum 3. Quartal und damit auch die Anhebung der Jahresprognose verkündet wurden. Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG: „SFC Energy hebt sich deutlich von seiner Peergroup ab, indem wir Wachstum und Profitabilität gleichermaßen vorantreiben. Die Umsätze in der Region Nordamerika verzeichneten absolut betrachtet – forciert durch die steigende Nachfrage nach Brennstoffzellenlösungen für industrielle Anwendungen – ein herausragendes Umsatzwachstum von rund 47 % im Vorjahresvergleich. Relativ betrachtet legte die Region Asien, hier insbesondere Indien, im Neun-Monatszeitraum mit einem Wachstum von ca. 80 % im Vergleich zum Vorjahr am dynamischsten zu. Diese Märkte mit ihrem enormen Potenzial werden auch im kommenden Jahr Schwerpunkt unserer Expansionsstrategie sein.“ Mit Blick auf die Jahresprognose sieht der Konzern nun einen Umsatz in der Spanne von 115 bis 117 Mio. Euro statt der zuvor anvisierten 107 bis 111 Mio. Euro. Obendrein soll das ber. EBITDA zwischen 13 und 14 Mio. Euro statt der zuvor anvisierten 10,5 bis 14,1 Mio. Euro liegen.

 

Überzeugende Mittelfristziele

Am 27. November konnte der Konzern erneut für Aufsehen sorgen, als die Mittelfristziele für 2028 verkündet wurden. Konkret wolle SFC Energy den Umsatz bis 2028 auf eine Spanne von 400 Mio. bis 500 Mio. Euro steigern und eine nachhaltige bereinigte EBITDA-Marge von mehr als 15 % bereits vor 2028 erzielen. Auf die Frage, wie diese Ziele erreicht werden sollen, wurde auf die Drei-Säulen-Wachstumsstrategie des Konzerns verwiesen. Sie umfasst erstens eine weitere Marktdurchdringung und regionale Expansion, zweitens eine technologische Expansion & IP-Entwicklung sowie drittens ein anorganisches / akquisitorisches Wachstum. In der Mitteilung wurde derweil außerdem auf die bisherigen Errungenschaften verwiesen: „SFC ist in den vergangenen drei Jahren organisch mit einem CAGR von rund 30 % bei gleichzeitiger Margenexpansion schneller gewachsen als ursprünglich erwartet. Demgegenüber wurde die anorganische Expansionsstrategie von 2021, die bis zum Jahr 2025 einen zusätzlichen Umsatzbeitrag von bis zu 250 Mio. Euro liefern sollte, bewusst an die sich verändernden Marktbedingungen angepasst.“ Als Wachstumstreiber wird dabei insbesondere die Energiewende und das wachsende Interesse an der Wasserstofftechnologie angesehen. Doch auch die Kooperationen, wie mit Toyota Tsusho, welche die internationale Expansion untermauern sollen, könnten künftig weiteres Wachstumspotenzial freisetzen.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein SFC Energy AG

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens SFC Energy AG ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die SFC Energy AG-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DJ552M). Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert SFC Energy AG-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens SFC Energy AG zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 30.11.2023, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:




Weiter zum vollständigen Artikel bei DZ BANK News

Mehr zum Thema DAX 40