04.08.2021 10:43

Siemens-Energy-Chef sieht Onshore-Windanlagen weiter als Kerngeschäft

Folgen
Werbung

Von Olaf Ridder

FRANKFURT (Dow Jones)--Siemens-Energy-Vorstandschef Christian Bruch sieht keinen Grund für einen Ausstieg aus dem Geschäft mit Windkraftanlagen an Land. Das lang laufende Service-Geschäft komme weitgehend aus dem Onshore-Bereich, sagte Bruch in einer Telefonpressekonferenz. Auch gebe es Synergien mit dem Offshore-Geschäft. Bei der Fertigung von Gondeln oder Rotorblättern etwa seien hohe Stückzahlen hilfreich. Deshalb gehörten Offshore und Onshore zusammen.

Das zukunftsträchtige Windkraftgeschäft von Siemens Energy ist bei der spanischen Tochtergesellschaft Siemens Gamesa gebündelt. Nach Problemen beim Hochlauf einer neuen Onshore-Turbine und wegen gestiegener Rohstoffkosten im Projektgeschäft - vor allem in Brasilien - musste Siemens Gamesa kürzlich Rückstellungen von 229 Millionen Euro für drohende Verluste bilden, die am Ende auch das Ergebnis des Mutterkonzerns verhagelten. Während Siemens Gamesa im Offshore-Geschäft mit mehr als 50 Prozent Marktanteil führend ist, liegt das Unternehmen im Onshore-Geschäft nicht mehr in der Spitzengruppe. Schon seit Jahren gibt es dort immer wieder Probleme.

Bruch sieht das Siemens-Gamesa-Führungsteam um CEO Andreas Nauen nun in der Pflicht, mit mehr Druck dafür zu sorgen, dass die Transparenz und Vorhersagbarkeit im Projektgeschäft besser wird. Es sei im laufenden Turnaround-Prozess "extrem ärgerlich", dass es zu einem derartig "herben Rückschlag" gekommen sei, sagte er. Die Führung habe nach intensiven Gesprächen verstanden, dass die Probleme nun sehr dringlich gelöst werden müssten, sagte Finanzchefin Maria Ferraro.

Von einer Auswechslung der Führung hält Bruch derzeit nichts. Das Management sei in den vergangenen zwölf Monaten komplett erneuert worden, nun müsse es auch die nötigen Veränderungen durchsetzen. Zur Frage einer vollständigen Übernahme von Siemens Gamesa hielt sich Bruch bedeckt. Das Thema habe nicht oberste Priorität, sagte er lediglich. Siemens Energy hält knapp 67,1 Prozent der Anteile und kann nicht vollständig durchregieren.

Bruch nannte als ein Problem, dass die Materialkosteneffekte bei Gamesa bislang nicht ausreichend schnell berücksichtigt worden seien. Dies sei aber adressiert. Stahl und Kupfer sind zuletzt deutlich teurer geworden; beim Stahlpreis sind Absicherungen nicht möglich. Überdies sei die von den Regierungen weltweit gewünschte Lokalisierung der Produktion ein Kostentreiber. Es könne bei kleinen Märkten nicht immer ein Werk vor Ort gebaut werden, sagte Bruch.

Und schließlich kündigte Bruch indirekt auch an, den ruinösen Preiswettbewerb im Onshore-Geschäft beenden zu wollen. "Wenn wir einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien wollen, dann wird das auf die Preise gehen", sagte er. Darüber müsse man mit den Kunden sprechen.

Dass es zu weiteren Verlustrückstellungen kommen könnte, über die jetzt vor allem in Brasilien vorgenommenen hinaus, wollte der Vorstandschef nicht ausschließen. Derzeit werde bei Gamesa alles überprüft. Es gehe darum, das Problem zu verstehen. Finanzchefin Maria Ferraro betonte auf Nachfrage ausdrücklich, die Bestätigung der Mittelfristziele im Konzern gelte für den jetzigen Zeitpunkt.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/sha

(END) Dow Jones Newswires

August 04, 2021 04:43 ET (08:43 GMT)

Nachrichten zu Siemens Energy AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Energy AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2021Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2021Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.08.2021Siemens Energy KaufenDZ BANK
23.08.2021Siemens Energy BuyKepler Cheuvreux
06.08.2021Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2021Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.08.2021Siemens Energy KaufenDZ BANK
23.08.2021Siemens Energy BuyKepler Cheuvreux
06.08.2021Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2021Siemens Energy BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2021Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2021Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.07.2021Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.05.2021Siemens Energy HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.04.2021Siemens Energy HaltenIndependent Research GmbH

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Energy AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Siemens Energy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX im Minus -- Nike senkt nach Zahlenvorlage Jahresumsatzprognose -- AstraZeneca, Daimler, VW, Deutsche Post, Kryptowährungen, ifo-Geschäftsklimaindex im Fokus

Online-Erörterung der Einwendungen gegen Tesla-Fabrik beginnt. Apple: EU-Pläne für Universal-Ladekabel sind innovationsfeindlich. McDonald's nimmt Aktienrückkauf wieder auf und erhöht Quartalsdividende. Post erhöht Paketpreise für Geschäftskunden. Kering verbannt tierische Pelze ab Herbst 2022 bei allen Marken. Rheinmetall erneuert Konsortialkredit über 500 Millionen Euro.

Top-Rankings

Viel Geld bei wenig Stress: Die besten Berufe
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt.
Die teuersten Musikvideos aller Zeiten
Das sind die Top Ten der teuersten Musikvideos der Welt.
KW 21/38: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln