SILBER NIMMT NACH BREAKOUT ÜBER DIE 30 USD-MARKE TRENDFORTSETZUNG INS VISIER

22.05.24 17:29 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich


Werbung


Silber präsentierte sich in den vergangenen Wochen deutlich fester, wobei das Edelmetall wie die klassische Krisenwährung Gold angesichts der wachsenden geopolitischen Spannungen vor allem von seinem Nimbus als „sicherer Hafen“ in Krisenzeiten profitieren konnte.

Mit dem am vergangenen Freitag erfolgten Breakout über die 30-USD-Marke wurde unser skizziertes Long-Szenario bei Silber zuletzt eindrucksvoll bestätigt, wobei die Zeichen hier unseres Erachtens übergeordnet weiter auf Trendfortsetzung stehen.

Die Lage: Silber bleibt als Krisenwährung gefragt!

Angesichts der wachsenden geopolitischen Spannungen bleibt nicht nur Gold als klassische Krisenwährung weiter gefragt. Auch Silber rückt als günstige Alternative zu Gold bei vielen Investoren stärker in den Fokus, zumal der Goldpreis mit aktuell knapp 2.400 USD/Feinunze derzeit auf Rekordhoch notiert. Neben dem weiter eskalierenden Russland/Ukraine-Konflikt bestimmt vor allem die Lage im Nahen Osten das Geschehen. Nach dem Raketenangriff des Iran auf Israel und dem Vergeltungsangriff der israelischen Armee auf mehrere Ziele in der iranischen Stadt Isfahan scheint die Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen dem Iran und Israel nach den jüngsten Verhandlungen zwar gebannt. Da Israel seine Offensive gegen die Hamas im Gazastreifen weiter fortsetzt, bleibt die Gefahr einer möglichen Eskalation im Nahen Osten nach Einschätzung vieler Experten weiter bestehen. Entsprechend dürfte Silber, wie die klassische Krisenwährung Gold, weiter von seinem Nimbus als „sicherer Hafen“ profitieren.
Die Perspektive: Konjunkturbelebung und Energiewende dürften Silbernachfrage weiter befeuern!

Als weiterer Katalysator für den Silberpreis dürfte sich vor allem die Aussicht auf eine nachhaltige Konjunkturbelebung erweisen. Denn Silber wird aufgrund seiner einzigartigen physikalischen Eigenschaften in Schlüsselbranchen wie der Elektrotechnik, der Chip- und Halbleiterindustrie sowie in der Automobilbranche eingesetzt. Dank der robusten Binnenkonjunktur in Nordamerika und Europa zieht auch die Silbernachfrage seit geraumer Zeit wieder deutlich an. Da sich auch die lahmende chinesische Binnenwirtschaft dank weiterer geldpolitischer Lockerungen der chinesischen Zentralbank zuletzt wieder stabilisiert hat, dürfte die globale Silbernachfrage laut einer Erhebung des „Silver Instituts“ in 2024 anziehen, nachdem für 2023 ein leichter Rückgang auf knapp 1,2 Milliarden Unzen ausgewiesen wurde. Für Schwung dürfte dabei vor allem der weiter forcierte Ausbau der Photovoltaikkapazitäten sorgen. Denn aufgrund seiner überlegenen elektrischen Leitfähigkeit ist Silber bei der Herstellung von Hightech-Solarzellen mit hohem Wirkungsgrad unverzichtbar. Da der Ausbau der Solarkapazitäten in Europa, Nordamerika sowie in China dank milliardenschwerer Subventionen weiter an Fahrt aufnimmt, dürfte die Silbernachfrage aus der PV-Industrie nach Einschätzung des Silver Instituts in 2024 im Vorjahresvergleich um satte 20 % auf 232 Millionen Unzen steigen. Auch bei Silberschmuck rechnet das Silver Institut im laufenden Jahr mit deutlich höheren Absätzen, zumal sich die Nachfrage nach Silberschmuck in Emerging Markets wie Indien zuletzt deutlich erholt hat.
Trading-Taktik: Sehr konstruktiv präsentierte sich zuletzt die Price-Action bei Silber. Nachdem Anfang Mai Rücksetzer im Bereich der Marke von 26 USD mit Käufen beantwortet wurden, setzte Silber seine übergeordnete Aufwärtsbewegung zuletzt weiter fort. Nachdem Silber am vergangenen Freitag erstmals seit elf Jahren oberhalb der Marke von 30 USD geschlossen hatte, sollte sich die Aufwärtsbewegung bei Silber dynamisch fortsetzen. Es bietet sich an, den Stop-Loss bei bestehenden Long-Positionen auf 24 USD nachzuziehen.

 

Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung des Rohstoffs Silber Future Contract (Basiswert) könnte sich als Alternative zu einem Direktinvestment der Endlos-Turbo Long der DZ BANK (WKN: DQ3HU8) auf den Silber Future Contract-Rohstoff anbieten. Der Endlos-Turbo Long richtet sich an Anleger, die überproportional (gehebelt) an einer Kursentwicklung des Silber Future Contract-Rohstoffs oberhalb der Knock-Out-Barriere partizipieren möchten. Die Partizipation wirkt dabei in beide Richtungen, d.h. man partizipiert gehebelt an allen Kursentwicklungen (negative wie positive) des Basiswerts. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert der Endlos-Turbo Long auf kleinste Kursbewegungen des Silber Future Contract-Rohstoffs. Sollte der Kurs des Silber Future Contract-Rohstoffs an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit des Endlos-Turbo Long auf oder unter der Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo wertlos. Die Knock-Out-Barriere, die stets dem aktuellen Basispreis entspricht, und der Basispreis werden jeden Tag angepasst. Der Endlos-Turbo Long auf den Rohstoff des Basiswerts Silber Future Contract hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann den Endlos-Turbo Long an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen. Nach Einlösung durch den Anleger oder Kündigung durch die DZ BANK und sofern zuvor kein Knock-out-Ereignis eintritt, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin dem EUR-Gegenwert der Differenz zwischen Kurs der Aktie des Basiswerts Silber Future Contract am jeweiligen Einlösungstermin bzw. ordentlichem Kündigungstermin und Basispreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis von 1,00.

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger, wenn der Kurs des Rohstoffs auf den Basiswert Silber Future Contract zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar. 

 

Stand: 21.05.2024, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:


Marcus Landau
Marcus Landau, Derivate-Experte der DZ BANK, ist seit 2003 in der Zertifikate- und Derivatebranche tätig und erstellt regelmäßig Analysen rund um die Aktien- und Rohstoffmärkte, die er mit spannenden Zertifikate-Ideen verknüpft.





Weiter zum vollständigen Artikel bei DZ BANK News

Mehr zum Thema DAX 40