finanzen.net
18.08.2019 11:55
Bewerten
(0)

Sitzenökonomen fordern von der Bundesregierung Konjunkturhilfen

BERLIN (Dow Jones)--Spitzenökonomen fordern von der Bundesregierung angesichts der Gefahr einer Rezession, die Konjunktur aktiv zu stützen. "Die Politik sollte jetzt reagieren, und das schnell und massiv", sagte etwa Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), zu Welt am Sonntag. "Die gegenwärtige Haltung, abzuwarten, zu schauen, was passiert, und darauf zu beharren, dass alles nicht so schlimm ist, das ist der falsche Ansatz."

Fratzscher fordert mehr staatlichen Investitionen - sei es für Sozialwohnungen, erneuerbare Energien oder Infrastruktur. "Wir brauchen ein lang angelegtes öffentliches Investitionsprogramm", forderte er. "Bund, Länder und Kommunen sollten jedes Jahr 30 Milliarden Euro zusätzlich investieren, um die vielen Defizite zu adressieren, das entspräche etwa einem Prozent der Wirtschaftsleistung. Solch ein Programm sollte zehn bis 15 Jahre lang laufen." Die Investitionen sollten in Autobahnen und Zugstrecken fließen, in Bildung, Forschung und Entwicklung; in den sozialen Wohnungsbau und in Glasfaserleitungen. Auch Michael Hüther, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, hatte jüngst Pläne für ein ähnliches Investitionsprogramm vorgelegt: 450 Milliarden Euro solle die Regierung dafür in einen Fonds stecken. Für solch ein Programm müsste der Staat allerdings neue Schulden machen.

Clemens Fuest, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, plädiert derweil dafür, Bürger und Unternehmen steuerlich zu entlasten und den Solidaritätszuschlags schneller abzuschaffen als geplant. "In den letzten Monaten ist eine Rezession wahrscheinlicher geworden", sagt Fuest. "Die Bundesregierung sollte gegensteuern, indem sie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Steuerzahler, die für 2021 geplant ist, auf 2020 vorzieht." Fuest fordert zudem, Unternehmen mit neuen Abschreibungsregeln zum Investieren anzuregen. "Die Bundesregierung könnte beschleunigte Abschreibungen für private Investitionen einführen", sagte der Spitzenökonom gegenüber Welt am Sonntag. "Das würde einen ordentlichen Impuls geben, weil Unternehmen Investitionen vorziehen." Zudem würden dem Staat keine Steuern verloren gehen, weil beschleunigte Abschreibungen Steueraufkommen lediglich in die Zukunft verlagerten.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 18, 2019 05:56 ET (09:56 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Spannung vor Entscheidung der US-Notenbank -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Gläubiger sollen den Weg freimachen für die Rettung von GERRY WEBER. Regierung legt Blockchain-Strategie vor - Konkrete Schritte in nächsten Jahren.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001