22.01.2011 23:34

China-Solar-Sektor: Gute Neuigkeiten beflügeln

Folgen
Trotz eines volatilen Kursverlaufs konnten die chinesischen Solarwerte im Wochenvergleich weiter zulegen.
Werbung
Das Solactive China Solar Index Zertifikat (DB2CSL) stieg gegenüber der letzten Woche um 2,9 Prozent auf 6,63 Euro. Der Index enthält die Aktien von 9 großen chinesischen Solarunternehmen.


Das Umweltministerium verkündete am Donnerstag seine Pläne für die außerplanmäßigen Förderkürzungen beim Solarstrom. Schon als die ersten Gerüchte kursierten, dass eine Entscheidung ansteht, hatten sich die Kurse der davon betroffenen Unternehmen deutlich erholt. Verkehrte Welt? Nicht ganz, denn der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) konnte in dem ausgehandelten Kompromiss die schlimmste Bedrohung - eine Deckelung des Zubaus nach französischem Muster - erfolgreich verhindern. Bei einer solchen Regelung würde der Fördertopf für das laufende Jahr automatisch geschlossen, sobald die Gesamtkapazität der neu errichteten Solaranlagen eine bestimmte Grenze überschreitet. Dass die Deckelung zumindest für 2011 vom Tisch ist und somit eine gewisse Planungssicherheit herrscht, ließ die Branche aufatmen. Allerdings ist dieser Vorschlag nicht hundertprozentig in trockenen Tüchern, da ihn die Regierungsparteien noch abnicken müssen.


Fest steht, dass die deutschen Subventionen am 1. Juli gesenkt werden. Um die Höhe der Kürzung zu bestimmen, sollen die zuständigen Behörden jedoch zunächst erfassen, wie viele Anlagen zwischen März und Mai bundesweit gebaut werden. Dieses Ergebnis wird mit dem Faktor vier multipliziert. Liegt die so errechnete Kapazität über 3500 Megawatt, steht eine Kürzung von 3 Prozent an. Fällt der Zubau höher aus, wird auch die Reduktion nach oben hin angepasst. Trotzdem soll der Abschlag höchstens 15 Prozent betragen und das auch nur, wenn die neu hinzugekommene Kapazität über 7500 Megawatt liegt.

Brancheninsider rechnen jedoch damit, dass dieser maximale Oberwert durchaus erreicht werden könnte, denn ein kurzfristiger Solar-Boom ist auf dem weltweit größten Absatzmarkt durchaus denkbar. Es wird erwartet, dass etliche Hausbesitzer vor Eintritt der Kürzung noch in Windeseile Photovoltaik-Produkte installieren werden, um in den Genuss des vollen Subventionsbetrages zu kommen. Darüber hinaus wird die bundesdeutsche Förderung Anfang 2012 wie geplant um weitere 9 Prozent gekürzt. Die zu erwartende Torschlusspanik der hiesigen Käufer dürfte auch die Absatzzahlen der chinesischen Solarunternehmen in der ersten Jahreshälfte noch einmal kräftig beflügeln.

Derweil bekräftigte IMS Research letzte Woche noch einmal nachdrücklich die optimistischen Prognosen der Branche: Insgesamt wuchs der Markt für Solarprodukte im letzten Jahr um 130 Prozent auf 17,5 Gigawatt. Für 2011 hob das Marktforschungsinstitut seine letzte Schätzung vom Dezember sogar um ein Gigawatt auf 20 Gigawatt an. Obwohl die Zahl der Neuinstallationen in Deutschland und der Tschechischen Republik rückgängig ist, sei bis 2014 eine weitere Steigerung auf bis zu 34 Gigawatt drin. Im Jahr 2015 werden nach Ansicht von IMS Research mindestens 34 Länder eine Leistung von mehr als 100 Megawatt neu installieren. Im letzten Jahr kamen lediglich 13 Länder auf einen solch hohen Wert.

In dieses Bild passt auch, dass Hanwha SolarOne alias Solarfun plant, in der chinesischen Provinz Jiangsu ein neues Werk zu errichten. Das Unternehmen hat bereits einen entsprechenden Vorvertrag mit der Sonderwirtschafts- und Technologieentwicklungszone Nantong unterzeichnet. In den ersten drei Jahren wird Hanwha SolarOne etwa 500 Millionen US-Dollar investieren. Bis dahin soll das Werk jährlich Solarzellen und -module mit einer Kapazität von einem Gigawatt fertigen können. In der darauf folgenden zweiten Phase wird dann voraussichtlich die maximale geplante Fertigungskapazität von zwei Gigawatt angepeilt.
Die im Solactive China Solar Index enthaltenen Einzelwerte sind:

Yingli Green Energy Holding

JA Solar Holdings

Canadian Solar

Trina Solar

Hanwha SolarOne


ReneSola

China Sunergy

Suntech Power Holdings

LDK Solar

(www.emfis.com)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln