finanzen.net
17.02.2019 10:19
Bewerten
(0)

Sonntagstrend: SPD wieder beliebter als Grüne

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiter deutlich aufwärts geht es mit der Kurs der SPD in der Wählergunst. Der Aufstieg der zuletzt deutlich bei den Umfragen eingebrochenen Partei in der Wählergunst setzt sich damit nach ihrem Vorstoß zur Grundrente und einer Reform des Sozialstaats weiter fort. Erstmals seit Mitte Oktober liegen die Sozialdemokraten wieder vor den Grünen, wie der Sonntagstrend zeigt, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt. Danach steigt die SPD zwei Prozentpunkte auf 19 Prozent.

Die Grünen verlieren gleichzeitig zwei Punkte und landen bei 15 Prozent. Einen Prozentpunkt verliert die FDP und rutscht auf 8 Prozent ab. Die Linke dagegen gewinnt einen Prozentpunkt und erreicht mit 10 Prozent wieder ein zweistelliges Ergebnis. Die Unionsparteien sind mit unverändert 30 Prozent weiterhin stärkste Kraft. Die AfD verbleibt mit 13 Prozent auf dem vierten Rang. Die Sonstigen kommen unverändert auf 5 Prozent. Befragt wurden 1.891 Personen im Zeitraum vom 7. bis zum 13. Februar. Die Frage war: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?".

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mod

(END) Dow Jones Newswires

February 17, 2019 04:20 ET (09:20 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403