finanzen.net
26.03.2020 13:50

Spahn: Lockerung von Kontaktsperren nur bei vorheriger Konsequenz

Werbung

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht Deutschland noch immer erst am Beginn der Corona-Krise, in der weitreichenden Ausgangsbeschränkungen notwendig sind. Eine Überprüfung der Einschränkungen nach Ostern sei nur möglich, wenn alle wie gefordert die sozialen Kontakte massiv einschränkten.

"Wir haben schon viele Infizierte in Deutschland und wir beklagen auch schon viele Tote. Aber noch ist das die Ruhe vor dem Sturm. Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt", erklärte der CDU-Politiker in Berlin. "Wir können dann nach Ostern möglicherweise über eine Veränderung reden, wenn wir bis Ostern alle miteinander konsequent sind."

Damit Deutschlands Gesundheitssystem diese Herausforderungen meistern könne, müsse die Ausbreitung des Virus und die Zahl der Infektionen verlangsamt werden. Deutschland müsse Zeit gewinnen, um Intensiv- und Behandlungskapazitäten in Krankenhäusern erhöhen. Aktuell reichen laut Susanne Herold, Leiterin der Abteilung Infektiologie des Uniklinikums Gießen, Schutzausrüstungen für zwei Wochen.

"Der Stillstand, den wir jetzt sehen, die Einschränkung der Freiheit vieler Bürgerinnen und Bürger, die wir jetzt sehen, die Einschränkungen im öffentlichen Lebens sind notwendig, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen", so Spahn.

Eine baldige vollständige Rückkehr zum öffentlichen Leben wie Deutschland es vor der Corona-Krise hatte, stellte der Minister nicht in Aussicht. Nach Ostern würden die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder den Nutzen der Maßnahmen bewerten.

"Es wird auch eine Zeit nach Corona geben. Es wird eine Zeit geben, in der wir noch gegen das Virus kämpfen, aber in der das Leben sich wieder schrittweise normalisiert", so Spahn. Dabei müsse man Konzepte entwickeln wie besonders gefährdete Gruppen geschützt, gepflegt und gut versorgt werden könnten.

Ein mögliches Instrument bei einer Lockerung der Ausgangsbeschränkungen könnte die Nutzung von Handydaten und digitaler Informationen sein, wie Südkorea es tue. Damit könnten Infektionsketten sehr schnell nachvollzogen werden. Es müsse eine gesellschaftliche Debatte drüber geben, ob der Nutzen in dem gegenwärtigen Krisenfall gewollt sei.

"Denn wir stehen ja möglicherweise vor der Frage, ob wir bestimmte Freiheiten des Alltags leichter zurückbekommen können, wenn es gleichzeitig möglich ist, sehr schnell Infektionsherde, neue Ausbrüche, neue Infektionsketten zu erkennen und dann auch entsprechend zu beenden", so Spahn.

Nach Angaben von Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), können in Deutschland jede Woche etwa 360.000 Corona-Tests vorgenommen werden.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/smh

(END) Dow Jones Newswires

March 26, 2020 08:50 ET (12:50 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914