finanzen.net
29.06.2020 14:59

SPD-Experten: Datenschützer dürfen Schulen nicht nur Tools verbieten

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die für den Datenschutz an den Schulen zuständigen Datenschutzbeauftragten sollten nach Einschätzung der Digital- und Bildungsexperten der SPD-Bundestagfraktion sich nicht darauf beschränken, bestimmte Online-Dienste und Programme für den digitalen Unterricht zu untersagen. "Für jedes Verbot für einen Videoaustausch oder einen bestimmten Messenger sollten die Datenschutzbehörden auch Hinweise geben, was man nutzen kann", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, am Montag in Berlin. Die Behörden hätten nicht nur eine Überwachungsfunktion, sondern auch eine Beratungsfunktion.

Beim Datenschutz an den Schulen dürfe es keine Kompromisse geben. "Es geht um Schülerinnen und Schüler, es geht um Minderjährige", sagte Zimmermann. Verbindliche Empfehlungen würden aber auch von den Lehrerinnen und Lehrern eingefordert. "Viele Lehrkräfte haben auch die Sorge, dass sie da irgendwas falsch machen, weil sie in erster Linie erklärt bekommen, was sie alles nicht dürfen."

Der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Oliver Kaczmarek, setzte sich dafür ein, die praktische Umsetzung des Digitalpaktes an den Schulen nicht alleine den bestehenden Lehrkräften zu überlassen. Neue Schulmitarbeiter in der Rolle eines "Bildungstechnologe" sollten sich um "Beschaffung, Wartung, Pflege und Einführung von Software" kümmern. Es gehe darum, eine "Leerstelle zu füllen an der Schnittstelle zwischen Administration von technischen Systemen und dem Unterricht". Diese neue eigenständige Berufsgruppe richte sich an "Leute, die sich auch mit einer pädagogischen Grundhaltung um die technische Infrastruktur in den Schulen kümmern"./chd/DP/stw

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
E.ON SEENAG99