finanzen.net
23.05.2020 12:00

SPD-Fraktionsvize lehnt CSU-Vorstoß zu Schulden-Obergrenze ab

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Fraktionsvize Achim Post hat sich ablehnend geäußert zum Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder über eine Schulden-Obergrenze beim geplanten Konjunkturprogramm. Post sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur: "Deutschland ist bisher so gut durch die Krise gekommen, weil der Staat seine volle Finanzkraft mobilisiert hat. Dazu müssen wir auch in den nächsten Wochen und Monaten in der Lage sein. Eine Schulden-Obergrenze, die die staatliche Krisenreaktionskraft willkürlich beschränkt, ist da der falsche Weg."

Die Bundesregierung will Anfang Juni ein Konjunkturprogramm beschließen. Nach Ansicht von Söder soll der Bund zum Anschub der Konjunktur nach der Corona-Krise in diesem Jahr noch maximal 100 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen dürfen. "Es ist wichtig, dass wir den Staat nicht ruinieren", sagte Bayerns Ministerpräsident am Freitag bei einem Parteitag. Konzepte über weitere Neuverschuldungen von bis zu 150 oder 200 Milliarden Euro seien nicht finanzierbar, alle Hilfen müssten "ökonomisch sinnvoll" bleiben.

Post sagte: "Wir werden in diesem und in den nächsten Jahren weiter einen Vorrang für Zukunftsinvestitionen brauchen, um Wirtschaft und Beschäftigung wieder dauerhaft ans Laufen zu bekommen." Statt Theoriedebatten über Schulden-Obergrenzen anzustoßen, sollte Söder sich lieber mit der sehr realen Schuldensituation vieler Kommunen in Deutschland auseinandersetzen. "Wenn Markus Söder als Kanzlerkandidat in Frage kommen will, sollte es ihm eigentlich nicht egal sein, wenn in Städten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland Theater und Schwimmbäder geschlossen oder Straßen und Schulen nicht mehr saniert werden können."

Die SPD war mit Plänen über einen milliardenschweren Rettungsschirm für Kommunen mit einer Übernahme von Altschulden bei der Union auf Widerstand gestoßen./hoe/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L