finanzen.net
30.06.2020 20:56

Staatsanwalt: Ex-Pemex-Chef stimmt Auslieferung aus Spanien zu

Folgen
Werbung

MADRID/MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Der Ex-Chef des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, hat nach Angaben von Ermittlern seine Auslieferung aus Spanien wegen des Vorwurfs der Korruption akzeptiert. Lozoya habe einem Gericht in Spanien schriftlich seine Absicht erklärt, mit den mexikanischen Behörden zur Aufklärung seines Falls zu kooperieren, teilte Mexikos Generalstaatsanwalt, Alejandro Gertz Manero, am Dienstag in einer Erklärung vor Journalisten mit. Es sei geplant, ihn bald nach Mexiko zu fliegen.

Ein Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid hatte im Februar wegen Fluchtgefahr Untersuchungshaft für Lozoya angeordnet. Der 45-jährige Ex-Manager war in der Nähe des Badeorts Marbella mit internationalem Haftbefehl festgenommen worden. Zuvor war er monatelang auf der Flucht gewesen.

Nach damaligen Angaben der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft hatte bei der Suche nach Lozoya in Europa auch die deutsche Polizei geholfen. Der frühere Ölmanager ist mit einer Deutschen verheiratet, gegen die in Mexiko ebenfalls ein Haftbefehl vorliegt. Auch gegen Lozoyas Mutter und Schwester wird ermittelt. Die Mutter wurde im vergangenen Jahr in Deutschland festgenommen und nach Mexiko ausgeliefert.

Lozoya war von 2012 bis 2016 Direktor des hoch verschuldeten Pemex. Lozoya soll Bestechungsgelder in Höhe von bis zu zehn Millionen US-Dollar von dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht angenommen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, an der Spitze von Pemex den Kauf einer Düngerfabrik zu einem überhöhten Preis genehmigt zu haben und dafür weitere 3,7 Millionen Dollar an Schmiergeldern kassiert zu haben. Er beteuert seine Unschuld.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl größten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt. Insgesamt sollen 785 Millionen Dollar Schmiergeld geflossen sein./aso/DP/fba

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Microsoft Corp.870747