22.10.2021 10:59

Staatsschuldenquote im Euroraum sinkt im zweiten Quartal

Folgen
Werbung

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Staatsschulden in der Eurozone sind im zweiten Quartal 2021 gesunken. Der öffentliche Schuldenberg verringerte sich gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 98,3 von 100,0 Prozent im Vorquartal, wie die Statistikbehörde Eurostat meldete. In absoluten Zahlen stieg der Schuldenberg allerdings auf 11,61 von 11,41 Billionen Euro. In der EU-27 sank die Staatsschuldenquote auf 90,9 von 92,4 Prozent entsprechend 12,62 nach 12,40 Billionen Euro.

Sowohl im Euroraum als auch in der EU sank der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum BIP zum Ende des zweiten Quartals aufgrund der Erholung des BIP, während die Schulden aufgrund des Finanzierungsbedarfs der staatlichen Reaktionen auf die zur Milderung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen eingesetzten Maßnahmen der Corona-Pandemie stiegen.

Die höchsten Verschuldungsquoten im Verhältnis zum BIP wurden am Ende des zweiten Quartals in Griechenland (207,2 Prozent), Italien (156,3 Prozent), Portugal (135,4 Prozent), Spanien (122,8 Prozent), Frankreich (114,6 Prozent), Belgien (113,7 Prozent) sowie Zypern (112,0 Prozent) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (19,6 Prozent), Bulgarien (24,7 Prozent) und Luxemburg (26,2 Prozent). Deutschland meldete eine mittleren Schuldenstand (69,7 Prozent).

Die staatlichen Haushaltsdefizite in der Eurozone sind im zweiten Quartal gesunken, blieben aber auf einem hohen Niveau. Das saisonbereinigte öffentliche Defizit im Verhältnis zum BIP sank in der Eurozone auf 6,9 Prozent, wie Eurostat berichtete. Im ersten Quartal hatte es 7,1 Prozent betragen. In der EU-27 sank das Defizit auf 6,3 Prozent von 6,6 Prozent zuvor.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/mgo

(END) Dow Jones Newswires

October 22, 2021 05:00 ET (09:00 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiatische Börsen uneins -- Musk verkauft weitere Tesla-Aktien -- DiDi leitet Rückzug von New Yorker Börse ein -- Allianz verspricht Aktionären Dividendenwachstum

Inflationsrate in der Türkei steigt auf über 21 Prozent. Aurubis erhöht Dividende deutlich nach höherem Gewinn. Aktie von Daimler Truck am 10. Dezember für einen Tag im DAX. US-Kongress wendet 'Shutdown' ab. Meyer Burger drosselt wegen Corona Produktion in Freiberg. US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch NVIDIA.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln