finanzen.net
04.12.2019 10:45
Bewerten
(0)

Städte-Boom steht im Wohnungsmarkt Baustau gegenüber - Destatis

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Die wachsende Bevölkerung vor allem in den Großstädten hat seit 2008 den Druck auf den deutschen Wohnungsmarkt erhöht. Besonders die deutschen Großstädte Leipzig, Frankfurt und Berlin haben einen überproportional hohen Zuzug vor allem von jungen Menschen erlebt und damit den Bedarf an neuen Wohnungen befördert. Das ergab eine Untersuchung des Statischen Bundesamts. Gleichzeitig kann die Bauindustrie mit dem Bau neuer Wohnungen nicht mithalten.

"Deutschland steckt in einem Baustau", erklärte Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes auf einer Pressekonferenz zu "Entwicklungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt 2008-2018". Die Baubetriebe schafften es nicht, die Aufträge abzuarbeiten, denn ihnen fehlt "offenbar das Personal".

So sei die Anzahl der Beschäftigten von 2008 bis 2018 um lediglich 25 Prozent gestiegen, während sich die Auftragsbestände im Wohnungsbau seit 2008 nahezu verdreifacht hätten.

Zwar habe sich die Baugenehmigungen zwischen 2009 und 2018 auf fast 347.000 nahezu verdoppelt, aber gleichzeitig habe sich die Anzahl der genehmigten, aber noch nicht fertiggestellten Wohnungen bundesweit mehr als verdoppelt. So standen im vergangenen Jahr den 287.000 fertiggestellten Wohnungen insgesamt 693.000 genehmigte Wohnungen gegenüber, die auf die Fertigstellung warten.

Für die Experten haben niedrige Zinsen und günstige Kredite die Attraktivität eines Immobilienwerts gesteigert. Laut Destatis hat sich der Kaufpreis von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen zwischen 2008 und 2018 um 47,9 Prozent verteuert.

Insgesamt sei der Wohnungsbau in den vergangenen Jahren Motor für die Baukonjunktur gewesen. Seit 2008 haben sich die nicht preisbereinigten Umsätze von Baubetrieben mit 20 und mehr Beschäftigen von 8,6 Milliarden Euro auf 20,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 mehr als verdoppelt, so Destatis.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/mgo

(END) Dow Jones Newswires

December 04, 2019 04:46 ET (09:46 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
OSRAM AGLED400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11