14.01.2018 13:46
Bewerten
(0)

Steinmeier sieht Minderheitsregierung und Neuwahlen skeptisch

DRUCKEN

Berlin (Reuters) -

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich skeptisch über die Möglichkeit einer Minderheitsregierung in Deutschland geäußert.

"Sie ist verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen", sagte das Staatsoberhaupt in einem am Samstag veröffentlichten "Focus"-Interview. Steinmeier gab aber zu bedenken: "Ob sie in der gegenwärtigen Lage Europas der geeignete Beitrag zur Überwindung der europäischen Krise ist, wird zu Recht diskutiert." Sollte der Bundestag nicht in der Lage sein, einen Kanzler mit absoluter Mehrheit zu wählen, könnte Steinmeier einen lediglich mit einfacher Mehrheit gewählten Kandidaten zum Bundeskanzler ernennen. In dem Fall hätte er aber außerdem die alternative Möglichkeit, Neuwahlen des Bundestages anzusetzen.

"Am Ende sollten wir nicht vergessen, dass keiner gezwungen werden kann - auch nicht vom Bundespräsidenten -, eine Minderheitsregierung zu führen", sagte Steinmeier. Eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen seien die Ultima Ratio. Das Grundgesetz sehe vor, dass sie erst in Betracht kämen, wenn alle anderen Möglichkeiten der Regierungsbildung ausgeschöpft seien. "Der Bundespräsident hat die Aufgabe, auf die Verfassungslage hinzuweisen und, falls nötig, auch Brücken zu bauen", sagte Steinmeier. Ob sich die Partner auf dieser Brücke träfen, sei aber nicht seine Sache, sondern die Sache der Parteien.

Wie geht's an der Börse weiter?

Womit müssen Anleger im zweiten Halbjahr rechnen? Wird es ab Herbst wieder ruppig an der Börse? Im Webinar am Dienstag erklärt Investment­stratege Thomas Timmermann, was Sie als Anleger jetzt wissen sollten.
Jetzt kostenlos zum Börsenausblick anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen -- Audi-Chef wurde überraschend festgenommen -- thyssenkrupp-Aufsichtsratschef und Hedgefonds Elliott treffen sich

Siemens-Tochter vor Erhalt eines 1,5 Milliarden-Pfund-Auftrag von TfL. China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog. JPMorgan: Das sollten Anleger nach der Leitzinserhöhung jetzt kaufen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Menschen der Welt
Diese Menschen haben das meiste Geld
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Diese Werte hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Position?
Deutschland, England oder Spanien?
Hier spielen die stärksten Fußballmarken der Welt
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8