21.04.2017 13:36
Bewerten
(0)

Steinmeier will mit Deutschlandreise für Demokratie kämpfen

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will seine Antrittsreise durch die Bundesländer ganz in den Fokus der Demokratie-Förderung stellen.

Er werde kommenden Mittwoch in Bayern beginnen, hieß es am Freitag im Bundespräsidialamt in Berlin. Schwerpunkt seiner Antrittsbesuche sollten besondere Orte sein, die für Demokratie stünden oder an denen Demokratie gelebt werde. Steinmeier hatte bereits in seiner Antrittsrede als Bundespräsident am 22. März betont, dass er zwar ein überparteilicher Präsident sein wolle, aber "parteiisch" für Demokratie und Europa auftreten werde. So hatte sich Steinmeier bereits für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel ausgesprochen und die von der ungarischen Führung angekündigte Schließung der internationalen CEU-Universität in Budapest kritisiert.

In Bayern sind unter anderem mehrere Diskussionen mit Schülern, Studenten und Bürgern geplant. Der Freistaat stehe als erstes Land auf der Besuchsliste, weil die dortige Landesregierung als erste Interesse bekundet habe, hieß es. Dann folgen Niedersachsen, Hessen, Brandenburg und Thüringen. Sachsen, wo Steinmeiers Vorgänger Joachim Gauck im vergangenen Herbst beschimpft wurde, steht am 13. und 14. November auf dem Programm.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien freundlich -- Neue Mitglieder bescheren XING unerwartet kräftiges Wachstum -- Tweet von Kylie Jenner löst Snap-Kursrutsch aus -- Deutsche Telekom, HP im Fokus

Sartorius-Aktie nimmt wieder Kurs auf Rekord. Verdi lässt im Post-Tarifkonflikt nicht locker - neue Warnstreiks. Telefonica Deutschland will mittelfristig profitabler werden. British-Airways-Mutter IAG beglückt nach Gewinnplus ihre Aktionäre. Sika bekräftigt nach Rekordergebnis Ziele. RHÖN demonstriert nach Gewinnrückgang Optimismus.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Baumot Group AGA2DAM1
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9