finanzen.net
20.02.2019 23:59
Bewerten
(0)

Steuereinnahmen legen zu Jahresbeginn weiter zu

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Die deutschen Steuereinnahmen sind im Januar erneut gestiegen und haben damit ihre Aufwärtstendenz aus dem Jahr 2018 zum Jahresbeginn 2019 fortgeführt. Die Steuereinnahmen legten ohne reine Gemeindesteuern gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,4 Prozent zu, wie das Bundesfinanzministerium bekanntgab. "Basis der guten Entwicklung war eine deutliche Zunahme des Lohnsteueraufkommens sowie der Einnahmen aus nicht veranlagten Steuern vom Ertrag", erklärte das Ministerium in seinem Monatsbericht.

Der Bund verbuchte 7,3 Prozent weniger an Steuereinnahmen und erreichte ein Aufkommen von 19,6 Milliarden Euro. Dieser Rückgang sei im Wesentlichen auf gegenüber dem Vorjahr höhere EU-Eigenmittelzahlungen zurückzuführen, betonte das Finanzministerium. Zudem habe eine geänderte Umsatzsteuerverteilung für 2019 das Aufkommen für den Bund reduziert. Die Länder nahmen mit 23,2 Milliarden Euro um 3,1 Prozent mehr an Steuern ein. Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im Januar auf rund 49,0 Milliarden Euro. Im Dezember 2018 waren die Steuereinnahmen um 2,5 Prozent gestiegen.

Für die deutsche Konjunkturentwicklung erwarteten die Ökonomen aus dem Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eine gedämpfte Fortsetzung des Konjunkturaufschwungs. Zum Ende des Jahres 2018 habe die Industrieproduktion eine Stabilisierung gezeigt. Besonders aus der Autoindustrie seien positive Signale gekommen. Die Geschäftserwartungen der Unternehmer für die nächsten Monate fielen aber deutlich pessimistischer aus. "Die vorlaufenden Indikatoren deuten auf eine weiterhin gebremste konjunkturelle Dynamik im 1. Quartal 2019 hin", erklärte das Ministerium.

Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sei im Januar leicht gesunken, verbleibe aber auf sehr hohem Niveau und deute "auf eine fortbestehende positive Arbeitsmarktentwicklung in den kommenden Monaten hin", hieß es weiter. Zum Jahresanfang sei zudem mit einer weiterhin verhaltenen Exportentwicklung zu rechnen.

Die rückläufigen Auftragseingänge sowie die jüngsten Stimmungsindikatoren der Unternehmer deuteten auf eine weiterhin gebremste Dynamik der Industrieproduktion zum Jahresbeginn hin. Die Konsumlaune der Verbraucher bleibe jedoch insgesamt intakt, "sodass vom privaten Konsum weiterhin wichtige Wachstumsimpulse zu erwarten sind".

Zur Verbraucherpreisinflation prognostizierten die Ökonomen der Regierung, dass niedrigere Rohölpreise "die Preisdynamik in diesem Jahr dämpfen" dürften.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

(END) Dow Jones Newswires

February 20, 2019 18:00 ET (23:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Chaos-Brexit erstmal abgewendet -- Deutsche-Bank-Aktie zieht an: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Uber, Dürr, Hapag-Lloyd im Fokus

ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE-Aktien steigen auf Vierjahreshoch. Solar- und Windparkbetreiber ENCAVIS zahlt erneut höhere Dividende. Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
RWE AG St.703712
Siemens AG723610
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480