finanzen.net
19.06.2019 23:59
Bewerten
(0)

Steuereinnahmen steigen im Mai erneut an

BERLIN (Dow Jones)--Die deutschen Steuereinnahmen sind auch im Mai wieder gestiegen, nachdem sie schon im April und März zugelegt hatten. Im Mai nahmen sie ohne reine Gemeindesteuern gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings nur noch um 1,5 Prozent zu, gab das Bundesfinanzministerium in seinem Monatsbericht bekannt.

Der Bund verbuchte 1,8 Prozent mehr an Steuereinnahmen und erreichte ein Aufkommen von 24,6 Milliarden Euro. Die Länder nahmen mit 22,7 Milliarden Euro um 0,8 Prozent mehr an Steuern ein. Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im Mai auf rund 52,4 Milliarden Euro.

Auffällig war im Mai laut dem Ministerium ein abermals kräftiger Zuwachs bei den Steuern vom Umsatz, die um 5,0 Prozent stiegen. Zudem habe das Aufkommen aus der Lohnsteuer kräftig um 5,1 Prozent zugelegt.

In den ersten fünf Monaten 2019 nahmen die Steuereinnahmen insgesamt um 1,9 Prozent auf 279,9 Milliarden Euro zu. Während der Bund ein Minus von 1,8 Prozent verzeichnete, verbuchten die Länder eine Zunahme um 2,3 Prozent. Im April waren die deutschen Steuereinnahmen bereits um 2,6 Prozent gestiegen und im März um 4,3 Prozent. Im Februar hatten die Steuereinnahmen hingegen um 1,6 Prozent verloren, was aber mit Sondereffekten begründet worden war.

Zweigeteilte Konjunkturentwicklung

Das Finanzministerium erklärte, die neuen Zahlen spiegelten "zum Teil die gespaltene gesamtwirtschaftliche Entwicklung wider". Die eher binnenwirtschaftlich bestimmten Aufkommen von Lohnsteuer und Umsatzsteuern hätten sich erneut sehr robust entwickelt. Dagegen zeige sich insbesondere die Körperschaftsteuer im Veranlagungsmonat Mai schwach, vor allem wegen einer deutlichen Zunahme von Erstattungen.

"Aktuelle Wirtschaftsdaten deuten auf eine anhaltend zweigeteilte Entwicklung auch im 2. Quartal hin", hoben die Ökonomen aus dem Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hervor. Während weiterhin positive Impulse aus dem Dienstleistungssektor und dem Baugewerbe zu erwarten seien, sei mit einer "fortgesetzt gebremsten Dynamik" in der Industrie zu rechnen, die mit der Abkühlung der Weltkonjunktur im Zusammenhang stehen dürfte. So sei die Industrieproduktion im April kräftig rückläufig gewesen. Die Auftragseingänge hätten sich zwar leicht stabilisiert, blieben aber weiter auf niedrigem Niveau.

Auch bei der Exportdynamik müsse in den kommenden Monaten mit einer schwachen Entwicklung gerechnet werden, hieß es in dem Monatsbericht weiter. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt bleibe intakt, habe sich zuletzt aber etwas abgeschwächt. Zwar sei der Anstieg der Arbeitslosenzahl im Mai zum Teil auf einen Sondereffekt im Zuge von Prüfaktivitäten zum Arbeitsvermittlungsstatus von Arbeitslosengeld-II-Berechtigten zurückzuführen, gleichwohl könnte "auch die konjunkturelle Abkühlung einen Anteil haben". Insgesamt deuteten die Frühindikatoren auf einen fortgesetzten, aber verlangsamten Beschäftigungsaufbau in den kommenden Monaten hin.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

(END) Dow Jones Newswires

June 19, 2019 18:00 ET (22:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Mowi924848
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
adidasA1EWWW
National Australia Bank Ltd853802
Allianz840400
Aumann AGA2DAM0