05.12.2022 08:02

ifo: Autobauer werden zuversichtlicher und wollen Produktion hochfahren

Stimmung aufgehellt: ifo: Autobauer werden zuversichtlicher und wollen Produktion hochfahren | Nachricht | finanzen.net
Stimmung aufgehellt
Folgen
Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer hat sich im November aufgehellt.
Werbung
Das Barometer für die aktuelle Geschäftslage kletterte auf minus 2,2 Punkte von minus 4,3 im Oktober, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner Unternehmensumfrage mitteilte. Auch die Aussichten für die kommenden Monate werden weniger pessimistisch bewertet: Dieses Barometer stieg kräftig auf minus 13,3 Punkte, nach minus 35,3 im Oktober. "Das Risiko einer Gasmangellage im Winter und damit einer tiefen Rezession hat sich verringert", sagte der Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, Oliver Falck. Das stimme die deutsche Autoindustrie zuversichtlicher.

Besonders unter den Herstellern verbesserte sich die Stimmung. Hier stiegen die Erwartungen auf minus 2,8 Punkte, nach minus 30,6. Die Geschäftslage legte ebenfalls zu auf plus 8,2 Punkte, nach zuvor plus 2,6. "Die Autobauer planen bereits mit einer steigenden Produktion", sagte Falck. Der entsprechende Indikator für die nächsten drei Monate stieg auf plus 76,4 Punkte. Im November hätten die Autobauer ihre Produktion aber noch gesenkt und damit der gefallenen Nachfrage angepasst. Auch die Zulieferern bewerten ihre Geschäftslage nicht mehr ganz so düster. Die Erwartungen legten aber nur geringfügig zu und blieben deutlich im negativen Bereich.

Der Mangel an Halbleitern und anderen Teilen hat die Autoproduktion in diesem Jahr gebremst. Die Lage hat sich in den vergangenen Monaten aber verbessert, weshalb die Autobauer nun ihren Auftragsstau abarbeiten können. Der Verband der Autoimporteure VDIK rechnet nach einem leichten Rückgang des deutschen Pkw-Marktes in diesem Jahr mit einer Erholung 2023. "Wir rechnen für 2023 mit 2,75 Millionen neuen Pkw. Das entspricht einem Wachstum von sechs Prozent", erklärte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel am Freitag in Frankfurt. In diesem Jahr sinken die Neuzulassungen in Deutschland nach Einschätzung des VDIK um ein Prozent auf 2,6 Millionen.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Alexander Chaikin / Shutterstock.com, Krom1975 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln