+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
03.02.2020 13:23

Bayer strebt Stillhalte-Abkommen bei Glyphosat-Vergleich an - Bayer-Aktie fester

Stopp bei Klagewelle: Bayer strebt Stillhalte-Abkommen bei Glyphosat-Vergleich an - Bayer-Aktie fester | Nachricht | finanzen.net
Stopp bei Klagewelle
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

In den Verhandlungen über eine Beilegung Zehntausender Glyphosat-Klagen in den USA ringt Bayer um einen Schlussstrich: Der Pharmakonzern will verhindern, dass die Klagewelle wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Unkrautvernichters bis in alle Zukunft rollt.
Werbung
Deshalb strebt er einem Insider zufolge als Teil eines wohl milliardenschweren Vergleichs eine Art Stillhalte-Abkommen mit den Anwälten an, die die US-Kläger vertreten: Die Kanzleien sollen auf Werbeanzeigen verzichten, um in Sachen Glyphosat auf Kundenfang zu gehen. Die Anwälte für eine solche Vereinbarung zu gewinnen, dürfte aber kein leichtes Unterfangen werden.

Im vergangenen Oktober hatte Bayer vor allem die Werbekampagnen der großen Anwaltskanzleien dafür verantwortlich gemacht, dass sich die Zahl der Glyphosat-Kläger in den USA innerhalb von nur drei Monaten auf 42.700 mehr als verdoppelt hatte. "Die meisten Produkthaftungsklagen werden von Personen eingereicht, die im Internet gesucht oder einen Werbespot im Fernsehen gesehen haben", erläutert der Rechtswissenschaftler David Noll von der Rutgers Law School. Ein Werbeverzicht "könnte zu einer drastischen Reduzierung der Klagen führen, bis hin zu dem Punkt, an dem die Bayer-Bilanz davon nicht mehr belastet wird." Denn an eine Vergleichsvereinbarung wäre die große Mehrheit der mit Glyphosat-Fällen befassten Kanzleien gebunden.

ETHISCH FRAGWÜRDIG

Perry Weitz von Weitz & Luxenberg, eine der führenden Kanzleien in den Glyphosat-Verfahren, ist skeptisch: "Ein Unternehmen kann einen Anwalt nicht zur einer Vereinbarung auffordern, die seine künftige Tätigkeit einschränkt", erklärte er gegenüber Reuters. Bislang habe es noch keine "ernsthaften Gespräche" mit Bayer über den Umgang mit künftigen Fällen gegeben. Michael Miller von The Miller Firm, einer weiteren bedeutenden Kanzlei in den Vergleichsgesprächen, sagte nur, dass "es möglich ist, das Risiko künftiger Forderungen zu managen, wenn es richtig gemacht wird." Näher wollte er sich nicht äußern. Weitere wichtige Kanzleien in den Prozessen gaben auf Anfrage keine Stellungnahme ab. Auch Bayer äußerte sich nicht.

Nach Ansicht des Rechtsexperten Noll bewegt man sich mit einer solchen Vereinbarung an den Grenzen der Kartell- und Anwaltsvorschriften, da sie auf Kosten möglicher künftiger Kläger, die ihre Krebserkrankung auf Glyphosat zurückführen, getroffen wird. "Das ist wirklich am Rande dessen, was Sie als Anwalt ethisch einwandfrei tun können." Doch es gibt schon Beispiele: Im Rahmen des Vergleichs von 2013 im Streit um das Osteoporosemittel Fosamax des US-Konzerns Merck versicherten die Anwälte, keine weiteren Fälle geltend zu machen. Fosamax wurde vorgeworfen, Kieferknochen zu schädigen.

WARNHINWEIS KEINE OPTION

Normalerweise führen Vergleiche bei Klagen wegen Arzneien oder Verbrauchsgegenständen dazu, dass die Produkte mit einem Warnhinweis versehen oder ganz vom Markt genommen werden. Das verhindert weitere Klagen in der Zukunft und macht die Kosten und Risiken vorhersehbar. Doch beides ist für Bayer keine Option: Die glyphosathaltigen Roundup-Produkte, die sich das Unternehmen für Milliarden durch die Übernahme von Monsanto eingekauft hat, sollen auf dem Markt bleiben. Sie spielen eine zu wichtige Rolle in der Produktpalette. Und Warnhinweise vor möglichen Krebsgefahren hatte die US-Umweltbehörde EPA selbst verboten, da dies nach ihrer Einschätzung eine falsche Behauptung ist.

Das "Handelsblatt" hatte am Donnerstag berichtet, Bayer prüfe einen Vertriebstopp von Roundup für raeinen geringen Teil des Roundup-Umsatzes aus. Allerdings stellen Privatanwender den überwiegenden Teil der Kläger in den USA. Bayer wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Zuletzt hatten sich die Anzeichen auf einen Vergleich verdichtet, der Bayer Schätzungen von Analysten zufolge zwischen acht und zwölf Milliarden Dollar kosten könnte. Erst Ende vergangener Woche wurde erneut ein weiterer wichtiger Prozess verschoben, um Zeit für die Verhandlungen zu gewinnen. Star-Anwalt Ken Feinberg, der die Vergleichverhandlungen leitet, hatte Mitte Januar in einem Interview gesagt, er sei "vorsichtig optimistisch", dass eine umfassende Einigung binnen eines Monats erreicht werden könne. Bislang hat Bayer drei US-Prozesse in erster Instanz verloren und wurde zu millionenschweren Schadenersatzzahlungen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt und rechnet damit, dass das erste Revisionsverfahren im März oder April beginnt. Die Vorwürfe gegen Glyphosat hat Bayer stets zurückgewiesen. Zulassungsbehörden weltweit bewerteten das Herbizid bei sachgemäßer Anwendung als sicher.

Die Bayer-Aktie steht am Montagmittag im XETRA-Handel 0,31 Prozent höher bei 73,28 Euro, nachdem es am Morgen noch etwas mehr als ein Prozent war.

von Patricia Weiss und Ludwig Burger und Arno Schuetze

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Arseniy Krasnevsky / Shutterstock

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
30.08.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.08.2021Bayer BuyKepler Cheuvreux
11.08.2021Bayer BuyDeutsche Bank AG
09.08.2021Bayer BuyUBS AG
30.08.2021Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.08.2021Bayer BuyKepler Cheuvreux
11.08.2021Bayer BuyDeutsche Bank AG
09.08.2021Bayer BuyUBS AG
06.08.2021Bayer KaufenDZ BANK
15.09.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
06.08.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
06.08.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
05.08.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
05.08.2021Bayer HoldWarburg Research
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas höher -- US-Handel endet kaum verändert -- WACKER CHEMIE erhöht Prognosen -- DAX mit 31 Titeln: Continental spaltet Vitesco ab -- HelloFresh, thyssenkrupp, Bechtle im Fokus

VW-Abgasskandal: Betrugsprozess gegen VW-Manager beginnt. BGH urteilt über Diesel-Klage gegen AUDI und verhandelt zu Daimler. LPKF holt weiteren Millionen-Auftrag herein. RWE-Chef schließt früheren Kohleausstieg nicht aus. Südzucker bestätigt Prognose nach Ergebnisplus im zweiten Quartal. Ryanair will Geschäft bis 2026 noch stärker ausbauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln