finanzen.net
09.04.2018 13:40

Deutsche Bank: Neuer Chef, alte Probleme

Strategie benötigt: Deutsche Bank: Neuer Chef, alte Probleme | Nachricht | finanzen.net
Strategie benötigt
Folgen
Neues Spitzenpersonal, markige Worte des künftigen starken Manns und viel Kritik am Krisenmanagement von Aufsichtsratschef Paul Achleitner: Auch nach der überraschenden Ablösung von John Cryan auf dem Chefsessel der Deutschen Bank durch Christian Sewing kommt das größte heimische Geldhaus nicht zur Ruhe.
Werbung
Denn der als Befreiungsschlag gedachte Vorstandsumbau löst den seit Jahren tobenden Streit um die richtige Strategie nicht. Auf der Hauptversammlung am 24. Mai in Frankfurt erwartet Achleitner deshalb nach drei Jahren mit Verlusten in Folge - wieder einmal - ein Scherbengericht der Aktionäre.

Verbale Breitseiten kassierte der Oberkontrolleur schon am Montag unter anderem vom mächtigen Aktionärsberater Hermes, auf den zahlreiche große Pensionskassen und andere institutionelle Investoren hören. Dessen Chef Hans-Christoph Hirt nahm sich Achleitner, der seit 2012 an der Spitze des Aufsichtsrats steht, zur Brust. Er sei den Anteilseignern viele Anworten schuldig: "Die Ernennung von Christian Sewing ist der dritte Chefwechsel während seiner sechsjährigen Amtszeit. Warum musste jetzt ein neuer Chef ernannt werden? Was bedeutet der Chefwechsel für die Strategie der Bank, und insbesondere die Investmentbank, und ihre Umsetzung?"

Achleitner hatte am späten Sonntagabend in einer kurzfristig einberufenen Krisensitzung des Aufsichtsrats den seit Mitte 2015 als Vorstandschef amtierenden Briten John Cryan durch Sewing, einen der beiden bisherigen Stellvertreter, ersetzt. In der vierstündigen Telefonschalte soll es, so berichten Teilnehmer, zu heftigen Unmutsäußerungen gekommen sein. Vor allem, dass Achleitner wichtige Anteilseigner erst kurz vor dem Treffen über seinen Plan informiert habe, den 47-jährigen Sewing an die Spitze der Bank zu hieven, sei einigen aufgestoßen.

"JÄGERMENTALITÄT"

Der neue starke Mann - seit Jahrzehnten bei der Bank und im Risikomanagement, der internen Revision und zuletzt als Leiter des Privatkundengeschäfts aktiv - machte am Tag nach seiner Berufung klare Ansagen: In einem Brief an die knapp 100.000 Beschäftigten der Bank forderte er eine neue "Jägermentalität", um der Konkurrenz Kunden abzunehmen und verlorene Marktanteile zurückzugewinnen. Zudem werde er "harte Entscheidungen treffen und umsetzen".

Sewing steht unter enormem Erwartungsdruck - nicht nur von Aktionären und Mitarbeitern, sondern auch von Seiten der Politik und der Regulatoren. So erklärte etwa der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider: "Christian Sewing ist in der Bank verwurzelt und kennt ihre Stärken und Schwächen. Er hat eine enorme Aufgabe vor sich, die für den Standort Deutschland und unsere exportorientierte Industrie von großer Bedeutung ist." Sewing selbst betonte in seinem Mitarbeiterbrief: "Wir wissen, dass wir uns hinsichtlich der Ertrags-, Kosten- und Kapitalstruktur weiter verändern müssen." Kernfrage ist, wie stark das Kapitalmarktgeschäft - einst Ertragsperle der Bank - künftig noch sein wird. Das Institut hat bereits damit begonnen, diese Aktivitäten im Handel mit Aktien, Anleihen, Devisen und Rohstoffen auf den Prüfstand zu stellen - vor allem in den USA.

Sewings wichtigster Mann auf diesem Weg ist der Südafrikaner Garth Ritchie, der im Zuge des Vorstandsumbaus einer seiner beiden neuen Stellverteter ist und zugleich die Investmentbank künftig alleine leitet. Ritchie ist seit Jahrzehnten bei der Bank und hat als einer der wenigen Händler die Finanzkrise ohne Blessuren überstanden. Der 49-Jährige hatte bislang gemeinsam mit Marcus Schenck das Investmentbanking geleitet, Schenck will die Bank zur Hauptversammlung im Mai verlassen.

"NICHT VERHANDELBAR"

In einem Brief an die Mitarbeiter, der Reuters vorliegt, äußerte sich Ritchie optimistisch zum Geschäft: "Wir sind gut ins Jahr 2018 gestartet, der Trend ist in vielen Geschäftsfeldern positiv. Hierauf können und müssen wir im zweiten Quartal aufbauen." Zuletzt hatte Finanzchef James von Moltke eher vorsichtige Töne angeschlagen. Die Bank veröffentlicht ihre Bilanz des ersten Quartals am 26. April.

Sewing machte klar, dass die gesamte Bank, aber vor allem die Investmentbanker, den Gürtel künftig enger schnallen müssen. Das Führungsteam werde nicht mehr akzeptieren, dass Ziele auf der Kosten- und Ertragsseite verfehlt würden. So sei es "nicht verhandelbar", dass die bereinigten Kosten in diesem Jahr 23 Milliarden Euro nicht übersteigen dürfen. "Rückschläge wie im vierten Quartal 2017 dürfen sich unter keinen Umständen wiederholen." Die Messlatte müsse in allen Geschäftsbereichen höher gelegt werden. "Unser Start in das Jahr war solide, aber 'solide' darf nicht unser Anspruch sein."

An der Börse kamen Sewings Worte gut an: Die Deutsche-Bank-Aktie legte in der Spitze um mehr als vier Prozent zu und war größter DAX-Gewinner. Analysten äußerten sich dennoch skeptisch: Alleine ein Wechsel an der Spitze der Bank könne die Probleme des Instituts nicht lösen. Zwar spreche die Deutsche Bank von einer "neuen Ära", "doch was wirklich zählt, ist, dass die Bank seit mehreren Jahren keine klar definierte Strategie hat und ebenso wenig die Unterstützung aller Parteien für die Richtung, in die das Institut geht", schrieben etwa die Branchenexperten der US-Investmentbank JPMorgan.

Frankfurt (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BankJC7R5U
Mini Future Short auf Deutsche BankJC6WHG
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC7R5U, JC6WHG. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: M DOGAN / Shutterstock.com, Martynova Anna / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
23.09.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
09.09.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.09.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
23.09.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
04.09.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.09.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.09.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
04.09.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
12.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen letztlich uneinheitlich -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- US-Pensionsfonds verklagen Allianz auf 4 Mrd. USD -- Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

NTT übernimmt Mobilfunker in 40-Milliarden-Deal. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt. McAfee will zurück an die Börse. LVMH reicht im Streit um Fusion mit Tiffany Gegenklage ein. HELLA verkauft Frontkamerasoftwaregeschäft an VW.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212