finanzen.net
14.06.2018 13:03
Bewerten
(0)

Streik bei Halberg Guss: Wechselseitige Schuldzuweisungen

DRUCKEN

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Nach Beginn eines unbefristeten Streiks in den Werken des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) in Saarbrücken und Leipzig machen sich Gewerkschafter und Arbeitgeber wechselseitig für den Arbeitskampf verantwortlich. "Das Angebot der Geschäftsleitung war in den essenziellen Teilen zu dürftig", sagte IG-Metall-Sprecher Patrick Selzer in Saarbrücken. Von einem "eklatanten Vertrauensbruch" sprach hingegen die Geschäftsleitung der NHG in einer Erklärung.

"Bislang steht nur die ohnehin schmerzhafte Schließung des Standorts Leipzig an. Sollten sich angesichts des Kamikaze-Kurses der IG Metall jetzt weitere Kunden von der Neue Halberg Guss abwenden, ist auch das Werk in Saarbrücken in ernsthafter Gefahr", hieß es.

In Saarbrücken traten nach Angaben der IG Metall knapp 1500 Arbeitnehmer bei Schichtbeginn um 06.00 Uhr in den Streik, in Leipzig waren es etwa 700 Beschäftigte. Zuvor hatten sie bei einer Urabstimmung mit knapp 94 beziehungsweise gut 98 Prozent für den Streik votiert. Bei dem Streik geht es um die geplante Schließung des Standorts Leipzig Ende 2019 sowie um den von der Geschäftsleitung erwogenen Abbau von 300 Arbeitsplätzen in Saarbrücken. Am Mittwoch waren Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag von der Gewerkschaft für gescheitert erklärt worden.

Unter Druck steht das Geschäft auch durch einen seit Jahren schwelenden Streit mit dem Hauptkunden VW (Volkswagen (VW) vz), der sich durch Firmen der Prevent-Gruppe unter Druck gesetzt sieht. Anfang April kündigte VW fristlos die Lieferverträge mit ES Automobilguss, Car Trim und einer weiteren Prevent-Tochter. Prevent wiederum gab in der Folge Kündigungen und Kurzarbeit bekannt - und drohte mit Klage auf Schadenersatz.

Mit dem Kauf der Neuen Halberg Guss kann die Gruppe bislang dennoch mit VW im Geschäft bleiben: Sie stellt Kurbelgehäuse, Zylinderköpfe und Kurbelwellen her - Teile, die Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) offensichtlich so schnell nicht anderswo herbekommen kann. Das nutzt Prevent, wie schon zuvor im Falle anderer Prevent-Töchter, für hohe Preisforderungen.

Durch die Forderungen der IG Metall sieht Prevent nun die strategisch wichtige Neue Halberg Guss in ihrer Gesamtheit gefährdet. Die Forderungen der Gewerkschaft bedeuteten Kosten von "mehr als 700 Millionen Euro", sagte die Unternehmensleitung. "Dies entspricht einem Vielfachen des Jahresumsatzes und würde unweigerlich das Ende der Geschäftstätigkeit des gesamten Unternehmens nach sich ziehen", hieß es in der aktuellen Erklärung. Die Arbeitgeber sprachen von einer "absurd hohen Forderung" der IG Metall. Diese habe "offenbar nur als Vorwand" gedient, "um Verhandlungen zu inszenieren, obwohl der Entschluss zu streiken längst feststand".

Bei den für gescheitert erklärten Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag hatte die Gewerkschaft vor allem die Übernahme entlassener Beschäftigter in einer Transfergesellschaft zur weiteren Qualifizierung sowie Abfindungen für alle Entlassenen gefordert. IG Metall-Sprecher Selzer signalisierte weiter Verhandlungsbereitschaft. "Wir werden alles daran setzen, dass wir Arbeitsplätze erhalten können."/rtt/DP/fba

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.10.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2018Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.10.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2018Volkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.10.2018Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.10.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2018Volkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.10.2018Volkswagen (VW) vz buyHSBC
09.10.2018Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.10.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
21.09.2018Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
18.09.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
24.08.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
30.04.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
09.03.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Wall Street verhalten -- Linde-Aktie auf Rekordhoch -- eBay verklagt Amazon -- SAP enttäuscht bei Marge -- Dürr, GERRY WEBER, HeidelbergCement, Facebook im Fokus

Travelers verdient nach Katastrophenjahr wieder mehr. Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2017. Schaden durch "Cum-Ex"-Steuerdeals wohl viel größer als gedacht. Nestlé wächst im dritten Quartal etwas stärker. Novartis hebt Umsatzausblick. Apple-Steuerstreit: EU-Kommission stellt Verfahren gegen Irland ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100