finanzen.net
27.11.2018 13:22
Bewerten
(1)

Stromkonzerne trommeln für Mindestpreis für CO2-Zertifikate

BERLIN (Dow Jones)-- Vor dem Beginn der Weltklimakonferenz haben sich Energieversorger aus Deutschland und Europa für die Einführung eines Mindestpreises für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid stark gemacht. Sie plädieren dafür, dass die Tonne CO2 mindestens 20 Euro im Jahr 2020 kosten muss und deren Preis bis 2030 auf 60 Euro angehoben wird. Dadurch könnten im Stromsektor in Europa die CO2-Emissionen bis 2030 um knapp ein zusätzliches Drittel gesenkt werden, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf.

Als Pioniere vorangehen sollen nach den Vorstellungen der Unternehmen die reicheren Länder in West- und Nordeuropa. Unterzeichnet haben den Aufruf unter anderem die deutschen Energieerzeuger E.ON und EnBW sowie die Windradhersteller Siemens Gamesa, Enercon und Nordex. Aus Frankreich hat sich der Stromkonzern EDF angeschlossen sowie Verbund aus Österreich und Orsted aus Dänemark.

Die Unternehmen drängen die Politik, eine Preisuntergrenze für den Ausstoß von Kohlendioxid festzulegen. Zwar muss die Stromwirtschaft schon seit Jahren entsprechende Zertifikate an der Börse kaufen, wegen eines Webfehlers des Europäischen Emissionshandels dümpelte der Preis über Jahre unter den Erwartungen herum. Kohlekraftwerke, die viel Treibhausgas freisetzen, wurden nicht aus dem Markt gedrängt.

Schnellere Umstellung auf Gas und Erneuerbare

"Ein Mindestpreis für CO-Emissionen unterstützt und beschleunigt die Dekarbonisierung, indem er die Menge an kohlebasierter Erzeugung schneller mindert und gleichzeitig den Wechsel von Kohle zu Gas erheblich schneller herbeiführt", erklärte ENBW-Chef Frank Mastiaux den Sinn des Vorstoßes. Parallel dazu werde auch der Zubau von Windrädern und Solarfeldern angekurbelt, "weil die Finanzierung von neuen Projekten abgesicherter und einfacher würde".

Am Sonntag beginnt in Kattowitz die Weltklimakonferenz. Sie soll das Regelbuch erarbeiten, wie die Staaten künftig ihren CO2-Ausstoß verbindlich messen und melden sollen. Außerdem werden unverbindliche Zusagen für mehr Klimaschutz erwartet, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Neueste Expertenberichte zum Klimawandel schlagen Alarm, dass die Weltgemeinschaft dringend ihren Treibhausgas-Ausstoß senken muss. In Deutschland haben diese Warnungen gepaart mit dem extremen Sommer dazu geführt, dass in der Kohlekommission über einen vergleichsweise frühen Abschied von Braun- und Steinkohle hierzulande diskutiert wird.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/bam

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2018 07:23 ET (12:23 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.07.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.06.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
17.06.2019EON SE NeutralMacquarie Research
17.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
16.05.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2019EON SE OutperformBernstein Research
13.05.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
13.05.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2019EON SE OutperformBernstein Research
10.07.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.06.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
17.06.2019EON SE NeutralMacquarie Research
16.05.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
13.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon AG623100
SAP SE716460