finanzen.net
21.09.2019 12:04
Bewerten
(0)

Studie: Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Börsenschwergewichte hinken bei der Besetzung von Top-Posten mit Frauen im Vergleich zu anderen Industrieländern hinterher. Zwar stieg der Anteil von Managerinnen im Vorstand zuletzt, wie aus einer Untersuchung der gemeinnützigen Allbright Stiftung hervorgeht. Dennoch sei Deutschland "ein klares Entwicklungsland", sagte Wiebke Ankersen, Co-Geschäftsführerin der Stiftung, der Deutschen Presse-Agentur. Deutsche Konzerne hätten noch wenig Erfahrung mit Vielfalt und inklusiver Unternehmenskultur. "Da können sie viel von amerikanischen und skandinavischen Unternehmen lernen."

Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) sprach von ernüchternden Fakten. Es gehe trotz des Anstiegs des Frauenanteils in den Vorständen und Aufsichtsräten nur schleppend voran. Bleibe es bei dem Tempo, wäre erst im Jahr 2041 ein Frauenanteil von 40 Prozent in den Vorstandsetagen erreicht. "Es braucht schärfere gesetzliche Maßnahmen, um die Entwicklung zu beschleunigen. Dazu wird die Bundesregierung demnächst einen Gesetzentwurf vorlegen."

Den Angaben zufolge waren 27,8 Prozent der Vorstandsmitglieder der 30 Unternehmen aus dem US-Leitindex Dow Jones zum Stichtag 1. September 2019 weiblich. In Schweden lag der Frauenanteil in der Chefetage der Top 30 bei 22,7 Prozent, in Großbritannien waren es 22,3 und in Frankreich 19,8 Prozent. Die 30 deutschen Börsenschwergewichte im Leitindex Dax (DAX 30) kamen auf 14,7 Prozent (Vorjahr: 13,4 Prozent).

Die Dax-Konzerne sind allerdings weiblicher und internationaler als die mittleren und kleinen börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Den Angaben zufolge haben 80 Prozent der Börsenschwergewichte inzwischen mindestens eine Frau im Vorstand, bei den mittelgroßen Firmen aus dem MDAX sind es 32 Prozent und bei den Unternehmen im Kleinwerteindex SDAX lediglich 20 Prozent. Ausgewertet wurden die 160 Unternehmen, die in den drei Börsenindizes notiert sind.

Insgesamt stieg die Zahl der weiblichen Vorstandsmitglieder in den 160 Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr von 56 auf 66. Der Anteil der Managerinnen erhöhte sich von 8 auf 9,3 Prozent. Rekordverdächtig viele Wechsel hätten zu mehr neuen Frauen als sonst geführt.

Dass Managerinnen dennoch nicht schneller vorankommen, liegt nach Einschätzung der Studienautoren vor allem daran, dass sie "in den entscheidenden Machtpositionen der Unternehmen kaum vertreten sind".

Zwar saßen zum Stichtag 540 Frauen und 1172 Männer in den Aufsichtsräten der ausgewerteten Unternehmen. Das entspricht einem Frauenanteil von 31,5 Prozent (Vorjahr: 30,5 Prozent). Doch seien Managerinnen nur selten in den Ausschüssen vertreten, die die Beschlussvorlagen für das Kontrollgremium erarbeiten. Zudem sei die entscheidende Position, der Aufsichtsratsvorsitz, zu 93,8 Prozent mit einem Mann besetzt. Der Aufsichtsrat entscheidet über Vorstandspersonalien.

Die Börsenunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, feste Zielgrößen für die Steigerung des Frauenanteils in ihren Vorständen zu nennen. Es ist allerdings möglich, als Zielgröße "null" anzugeben. Der Studie zufolge formulieren derzeit 58 der 160 Unternehmen dieses Ziel.

Frauen seien nicht schlechter qualifiziert als in anderen Ländern, aber man traue ihnen hier die Führung nicht zu, kritisierte Ankersen. "Die Politik sollte das Ehegattensplitting abschaffen, mehr "Vätermonate" beim Elterngeld einführen und im Öffentlichen Dienst einen vorbildhaften Frauenanteil von 40 Prozent in Führungspositionen durchsetzen", forderten Ankersen und Co-Geschäftsführer Christian Berg.

Die deutsch-schwedische Allbright Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein./mar/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen legen zu -- Facebook verliert weitere namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA

Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini. 'Abwarten und Tee trinken': Noch Hoffnung im Brexit-Streit? Trump: Teilabkommen im Handelskonflikt mit China. Boeing-Chef Muilenburg gibt Verwaltungsratsvorsitz ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Warum kaufen Sie Zertifikate ?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
SAP SE716460
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99