13.10.2017 10:14

Studie: Drei von vier Kommunen wollen mehr Geld von ihren Bürgern

Folgen
Werbung

STUTTGART (dpa-AFX) - Drei Viertel der größeren Kommunen in Deutschland wollen ihre Einwohner einer Umfrage zufolge stärker zur Kasse bitten. Am häufigsten sind Gebührenerhöhungen für Kitas, Ganztagsschulen und Friedhöfe geplant, wie aus der Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht. Außerdem sollen unter anderem Eintrittspreise - zum Beispiel für Schwimmbäder - sowie die Grundsteuer und Parkgebühren erhöht werden. EY hatte 300 der 688 deutschen Kommunen mit mindestens 20 000 Einwohnern nach ihren Plänen für dieses und das kommende Jahr befragt.

Grund für die Erhöhungen ist die Verschuldung - zahlreiche Kommunen bekommen ihre Finanzen nicht so richtig in den Griff. "Der Konjunkturaufschwung kommt längst nicht allen Städten gleichermaßen zugute", sagt Studienautor Bernhard Lorentz. "Viele Kommunen in strukturschwachen Gegenden stehen nach wie vor mit dem Rücken zur Wand." Diese Gemeinden profitierten kaum vom Konjunkturaufschwung, müssten zugleich aber einen erheblichen Ausgabenanstieg verkraften.

Jede vierte Kommune will der Studie zufolge ihre Leistungen einschränken. Am häufigsten geht es hierbei um die Reduzierung von Straßenbeleuchtung sowie die Einschränkung oder die Angebotsaufgabe in der Jugendbetreuung und Seniorenarbeit. Auch die Schließung von Schwimmbädern oder eingeschränkte Öffnungszeiten planen manche Gemeinden./wdw/DP/men

Um 18 Uhr geht's los!

Welche Assets bieten derzeit Chancen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr beantwortet der Experte Hans-Jürgen Haack Ihre konkreten Analyse-Wünsche - auch von Einzelaktien!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: Wall Street zeigt sich erholt -- DAX im Plus -- Mögliche Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet weiteres Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel. Energiekontor-Aktie: Analyst sieht mehrere Kurstreiber. Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion bis Ende 2022 sichern. Nur begrenzte Auswirkungen durch Umstellung der Zurich-Finanzberichterstattung erwartet. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln