finanzen.net
15.01.2020 11:52
Bewerten
(0)

Studie - Irans Wirtschaft gerät immer tiefer in den Abwärtsstrudel

Dubai (Reuters) - Der unter US-Sanktionen ächzende Iran droht einer Studie zufolge wirtschaftlich noch tiefer in die Rezession zu rutschen.

Es sei für das Haushaltsjahr 2020/21 ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts um 7,2 Prozent zu erwarten, prognostizierte das Institute of International Finance (IIF) am Mittwoch. Im vorangegangenen Fiskaljahr habe die Islamische Republik lediglich ein Minus von 4,6 Prozent hinnnehmen müssen.

Die Strafmaßnahmen der USA treffen vor allem den Ölexport des Landes, womit wichtige Einnahmequellen für den Iran wegfallen. Nach dem iranischen Angriff auf US-Stützpunkte im Irak hatte die Regierung in Washington jüngst zudem neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Die Strafmaßnahmen richteten sich gegen ranghohe Vertreter des Landes, die in die Attacken verwickelt gewesen seien, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. In der iranischen Wirtschaft seien unter anderem die Textil- und die Bergbau-Industrie sowie das verarbeitende Gewerbe betroffen. Die Sanktionsschrauben würden noch weiter angezogen, wenn der Iran nicht dem "Terrorismus" abschwöre.

Laut dem IIF schmelzen auch die Währungsreserven des Iran zusehends dahin. Bis März dürften sie demnach auf ein Niveau von umgerechnet 73 Milliarden Dollar sinken. Das wären fast 40 Milliarden Dollar weniger als vor rund zwei Jahren.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1