finanzen.net
03.12.2013 09:54
Bewerten
(1)

Studie: Lebensversicherungen werden zur Schuldentilgung verwendet

Frankfurt/Main (ots) - Der Hauptgrund, sich von seiner Lebensversicherung zu trennen, besteht in der Tilgung von Schulden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung, die Policen Direkt in Kooperation mit dem Institute Corporate Responsibility Management der Steinbeis Hochschule Berlin durchgeführt hat. Befragt wurden dafür 584 Beschäftigte im Finanzvertrieb, darunter Makler, Vermittler, Berater, Mitarbeiter von Banken, Sparkassen und sonstige Beschäftigte.

Nach dem Grund für den Verkauf einer Lebensversicherung auf dem Zweitmarkt befragt (Mehrfachantworten möglich), geben 19% der Teilnehmer die Schuldentilgung als wichtigste Begründung an, gefolgt von Arbeitslosigkeit (15%), einer neuen private Lebenssituation (14%), unvorhergesehene Ausgaben und die Erfüllung von Wünschen (je 11%). Der Erwerb einer Immobilie und Hartz IV als Situation werden mit je 8% genannt. Lediglich 7% der Befragten sehen in anderen Investmentchancen einen Grund für den Policenverkauf. An letzter Position der Auswahlmöglichkeiten wird neben sonstigen Gründen (3%) als Begründung aufgeführt, dass die Lebensversicherung nicht sicher genug sei (4%). Damit ist die Auffassung widerlegt, die Verbraucher würden sich aus Angst vor der Sicherheit ihrer Lebensversicherung von ihren Policen trennen wollen.

Da die Lebensversicherung bei Verkauf auf dem Zweitmarkt in der Regel die Beibehaltung eines beitragsfreien Rest-Todesfallschutz gewährleistet und der über Rückkaufswert gezahlte Kaufpreis dazu verwendet wird, entweder Schulden abzutragen oder besondere, oft unvorhergesehene Ausgaben zu finanzieren, schätzen die Befragten das zusätzliche Risiko, in Zukunft von Altersarmut betroffen zu werden, eher gering ein: 53 Prozent der Befragten sehen hier keinen Zusammenhang. 41 Prozent sind daher der Auffassung, dass der Zweitmarkt für Lebensversicherungen dazu beiträgt, das Vertrauen der Kunden in den Berater insgesamt zu stärken. Die vollständigen Umfrageergebnisse können unter https://www.policendirekt.de/evaluierung eingesehen werden.

Die Befragung zeigt deutlich, dass der Zweitmarkt für Lebensversicherungen bei Ausgaben, die zum Zeitpunkt des Abschlusses noch nicht absehbar waren, eine wichtige Finanzierungsfunktion übernehmen kann und dabei wesentliche Aspekte, wie den Erhalt des Versicherungsschutzes für den Kunden berücksichtigt. Der Finanzvertrieb erkennt zunehmend die wichtige Bedeutung des Zweitmarktes für die Kundenbetreuung.

Die Policen Direkt-Gruppe ist Marktführer im Ankauf deutscher Lebensversicherungen und der führende Anbieter für Investments in deutsche Zweitmarktpolicen. Darüber hinaus vermittelt Policen Direkt günstige Policendarlehen und bewertet geschlossene Fondsbeteiligungen nach dem Best-Price-Prinzip. Ingesamt verwaltet Policen Direkt Zweitmarktpolicen im Wert von über 1,2 Milliarden Euro und ist damit der größte Asset Manager für Zweitmarktpolicen in Deutschland.

OTS: Policen Direkt Versicherungsvermittlung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/56837 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_56837.rss2

Pressekontakt: Matthias Wühle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH Rotfeder-Ring 5 D - 60327 Frankfurt am Main Tel: + 49 69 900 219 114 Fax: + 49 69 900 219 4114 Webseite: www.policendirekt.de E-Mail: presse@policendirekt.de Facebook: www.facebook.com/PolicenDirekt

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
adidasA1EWWW