finanzen.net
01.06.2018 20:46
Bewerten
(0)

SUV-Boom lässt Volkwagens US-Verkäufe weiter steigen

DRUCKEN
Volkswagen) hat auf dem US-Markt dank starker SUV-Nachfrage erneut gut zugelegt. Im Mai wurden 31 211 Neuwagen der Kernmarke VW (Volkswagen (VW) vz) verkauft, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das waren vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die restlichen Hersteller, darunter die deutschen Branchenschwergewichte BMW und Daimler, legten gemischte Ergebnisse für den vergangenen Monat vor.

Vor allem Volkswagens Stadtgeländewagen Tiguan und Atlas bleiben bei der US-Kundschaft, die sich trotz steigender Spritpreise weiterhin besonders für SUV's und Pick-up-Trucks interessiert, hoch im Kurs. Doch auch in den neuen Jetta für den US-Markt, der seit dem vergangenen Monat erhältlich ist, setzt VW große Hoffnungen.

Nachdem der Abgas-Skandal Volkswagens Verkäufe in den USA zeitweise hatte einbrechen lassen, machen die Wolfsburger mithilfe einer Produktoffensive, viel Werbeaufwand und Sonderangeboten schon länger wieder Boden gut. In den Vormonaten hatte es allerdings teilweise noch deutlich stärkere Zuwächse gegeben. Im bisherigen Jahresverlauf kletterte der Absatz um starke 7,5 Prozent.

Volkswagens Premium-Tochter Audi schaffte im Mai nur kleines Verkaufsplus von 0,6 Prozent. Seit Jahresbeginn gab es jedoch auch hier einen deutlichen Zuwachs von 5,9 Prozent. Der ebenfalls zum VW-Konzern gehörende Sportwagenbauer Porsche brachte im vergangenen Monat 4,2 Prozent mehr Autos auf die Straße, im Jahresverlauf steht in den USA ein Anstieg von 6,4 Prozent zu Buche.

BMW erhöhte den Absatz im Vergleich mit dem Vorjahresmonat dank starker SUV-Verkäufe und eines deutlichen Anstiegs bei der Kleinwagenmarke Mini insgesamt um 3,4 Prozent auf 30 888 Neuwagen. Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Plus 3,3 Prozent. Rivale Daimler musste hingegen leichte Einbußen verkraften - die Verkäufe der Marken Mercedes-Benz, Smart und Vans sanken im Mai um 0,3 Prozent auf 30 187 Neuwagen und liegen auch auf Jahressicht leicht im Minus.

Insgesamt rechneten Analysten branchenweit mit einem Verkaufsanstieg im Mai. Der Monat hat einen Verkaufstag mehr als im Vorjahr und profitiert traditionell von der Rabattschlacht rund um den Feiertag "Memorial Day". Zuletzt hatten noch nicht alle Hersteller ihre Zahlen vorgelegt. Preisnachlässe, günstige Kredite und die brummende US-Konjunktur dürften aber für Rückenwind gesorgt haben, sagte Experte Peter Nagle vom Marktforschungsunternehmen IHS Markit.

Bei Fiat Chrysler (Fiat Chrysler (FCA)) ließen brummende Jeep- und Ram-Verkäufe den Absatz im Mai um starke elf Prozent steigen. Ford (Ford Motor) hingegen gelang nur ein leichter Zuwachs um 0,5 Prozent. Marktführer General Motors berichtet seine Zahlen nur noch quartalsweise. Bei den japanischen Herstellern gab es Licht und Schatten: Während Toyota (Toyota Motor) und Nissan (Nissan Motor) Abstriche machen mussten, verbuchten Mazda und Honda (Honda Motor) deutliche Anstiege.

dpa-AFX

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
07.01.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2018Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
09.01.2019Daimler HoldWarburg Research
08.01.2019Daimler HoldJefferies & Company Inc.
03.01.2019Daimler NeutralUBS AG
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
29.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidasA1EWWW