finanzen.net
01.11.2018 19:52
Bewerten
(0)

SUVs und Pickups bleiben in den USA gefragt

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Der US-Automarkt zeigt im Oktober ein gemischtes Bild. Trotz einer soliden Nachfrage nach SUVs und Pickup-Trucks müssen einige Hersteller rückläufige Absätze verbuchen. Volkswagen punktet mit seinem SUV-Angebot.

So steigerte Volkswagen seine Verkäufe in den USA im Oktober um 5 Prozent auf 29.000 Einheiten. Überdurchschnittlich legte das SUV-Segment mit 38 Prozent zu. Vom in den USA beliebten Jetta setzte VW 10 Prozent mehr ab. Die Sportwagentochter Porsche meldete ein Umsatzplus von 2,2 Prozent auf 4.817 Autos. Mercedes-Benz musste bei seiner Kernmarke hingegen Federn lassen. Der Absatz der Marke mit dem Stern sank um 4,9 Prozent auf 27.537 Exemplare.

Gemischt war die Entwicklung bei den großen US-Herstellern. Der Absatz von Ford sank um 4 Prozent auf 191.682 Fahrzeuge, vor allem weil die Kunden weniger Limousinen nachfragten, insbesondere von der Nobelmarke Lincoln. Fords Vertriebschef für die USA, Mark LaNeve, nannte den Oktober einen "typischen Monat für 2018", geprägt durch eine sich abschwächende Nachfrage bei gleichzeitig höheren Preisen pro Auto und weniger Rabattaktionen.

Zu den Lichtblicken bei Ford zählte das zweistellige Absatzwachstum bei den SUVs Explorer und Expedition. Der Absatz des Bestsellers, des Pickup-Trucks der F-Serie, sank um 7 Prozent. Das Modell lag damit aber den achten Monat in Folge oberhalb der Marke von 70.000 Fahrzeugen.

Bei Fiat Chrysler ging das Wachstum kräftig weiter, der Konzern steigerte seine Verkäufe im Oktober um 16 Prozent auf 177.391 Einheiten. Alle Marken außer Fiat legten zu. Für Schwung sorgten einmal mehr die Marken Jeep und Ram.

General Motors meldet den Absatz mittlerweile nur noch im Quartalsrhythmus. Der Autobauer verbuchte zuletzt niedrigere Verkäufe in den USA bei höheren Preisen.

Bei Honda sanken die Verkäufe um 4,1 Prozent, bei Nissan waren es mehr als 10 Prozent. Toyota konnte dagegen leicht um 1,4 Prozent zulegen.

(Mitarbeit: Adrienne Roberts)

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mgo/sha

(END) Dow Jones Newswires

November 01, 2018 14:53 ET (18:53 GMT)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kaufen oder verkaufen?
Wie geht's am Aktienmarkt weiter? Apple, Daimler und Deutsche Bank im Fokus
Die Unternehmen haben ihre Quartalsbilanzen vorgelegt. Wie stehen nun die Aktien? Was heißt das für das Börsenfinale in diesem Jahr? Und wie geht es 2019 weiter? Die Antworten geben drei Börsenprofis. Im Zentrum der ausführlichen Analyse stehen Daimler, Apple und Deutsche Bank.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
14.11.2018Daimler market-performBernstein Research
13.11.2018Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
08.11.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2018Daimler buyKepler Cheuvreux
26.10.2018Daimler buyequinet AG
14.11.2018Daimler market-performBernstein Research
13.11.2018Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.10.2018Daimler HoldCFRA
26.10.2018Daimler NeutralCredit Suisse Group
26.10.2018Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
29.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital
26.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital
26.10.2018Daimler ReduceCommerzbank AG
25.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Intel-Board segnet Aktienrückkaufprogramm ab -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- NVIDIA im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter NVIDIA und Applied Materials. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise. MorphoSys und I-Mab vereinbaren strategische Partnerschaft. Facebook-Chef Zuckerberg: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker. Nach Ministerrücktritten in London: Ungewissheit über Brexit-Abkommen.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916