+++ Bester Zertifikate-Anbieter bestätigt 🏆 15. Gesamtsieg für Raiffeisen Centrobank beim Zertifikate Award Austria +++-w-
09.09.2021 12:47

Swiss Re - Klimawandel und Cyberattacken treiben Prämienwachstum

Folgen
Werbung

Zürich (Reuters) - Der Rückversicherer Swiss Re rechnet in den kommenden Jahren mit anziehenden Prämieneinnahmen.

Angesichts vermehrter und schwererer Naturkatastrophen sowie der zunehmenden Bedrohung für die Informationsinfrastruktur dürfte die Nachfrage nach Versicherungsdeckung steigen, erklärte der Konzern aus Zürich am Donnerstag vor dem traditionellen Monte-Carlo-Branchentreffen, das wie im vergangenen Jahr virtuell stattfindet. In der Schaden- und Unfallversicherung dürften die Prämien 2021 global um 2,8 Prozent wachsen, prognostizierte Swiss Re. Für die kommenden beiden Jahre wird ein Plus von 3,7 und 3,3 Prozent veranschlagt.

"Es ist klar, dass die Häufigkeit und Schwere von Schäden zunimmt, wie die jüngsten Naturkatastrophen oder Cyber-Vorfälle zeigen", sagte Moses Ojeisekhoba, Chef der größten Geschäftssparte Rückversicherung. "Das bedeutet, dass der Bedarf an Schutz wächst." Dieses Jahr dürften die Prämien in der Nichtleben-Versicherung 6,9 Billionen Dollar erreichen und damit zehn Prozent über dem Niveau vor Covid-19 liegen. 2022 dürfte dann erstmals die Marke von sieben Billionen Dollar überschritten werden.

Einen Treiber für diese Entwicklung orteten die Schweizer in vermehrten Sekundär-Schadenereignissen - im Fachjargon Secondary Perils genannt. Das Schadenpotenzial von Überschwemmungen, Hagelstürmen oder Waldbränden steige, weil aufgrund des Klimawandels und der zunehmenden Verstädterung mehr Menschen und Vermögenswerte von Katastrophen betroffen seien. Beispielsweise dürfte in Deutschland allein das verheerende Hochwasser von Mitte Juli die Branche rund sieben Milliarden Euro kosten. Verschärft werde die Risikolage durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, mit der die Gefahr von Cyberattacken steige.

Branchenexperten gehen davon aus, dass der Trend zu höheren Preisen für Rückversicherungen anhält. So rechnet etwa die Ratingagentur Moody's 2022 mit einem Plus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich und hob jüngst den Rating-Ausblick für die globalen Rückversicherer an. Neben den steigenden Preisen im Sog zunehmender Schäden profitierten Branchenprimus Münchener Rück und andere Rückversicherungsanbieter auch von der konjunkturellen Erholung sowie geringeren Belastungen durch die Corona-Pandemie.

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen uneinheitlich -- Valneva mit Kursfeuerwerk nach positiven Impfstoffdaten -- TeamViewer verlängert Vertrag mit Vorstandschef -- Tesla, RATIONAL, Bitcoin-ETF im Fokus

EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer-Impfstoff für Kinder. Goldman Sachs darf China-Wertpapiergeschäft allein führen. Facebook schafft für virtuelle Welt "Metaverse" 10.000 Jobs in Europa. Produktpiraterie: Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden. Airbnb-Aktie mit 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam. Analystenstudie bewegt Halbleiter-Ausrüster.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln