finanzen.net
10.09.2018 12:21
Bewerten
(0)

T-Systems startet massiven Stellenabbau in Deutschland

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Die kriselnde IT-Großkundensparte der Deutschen Telekom, T-Systems, beginnt mit dem Abbau tausender Stellen.

Insgesamt gehe es um die Streichung von 5600 Jobs in Deutschland, sagte ein T-Systems-Sprecher am Montag. Der Prozess werde in einer Woche gestartet. Darauf habe sich T-Systems mit den Gewerkschaften geeinigt. Zunächst stehe der Abbau von 3765 Stellen bis Ende 2020 an.

Im Juni hatte die verlustreiche Firmentochter der Telekom angekündigt, in Deutschland rund 6000 der insgesamt 17.000 Arbeitsplätze abzubauen. Allerdings verließen in den vergangenen Monaten auch schon Hunderte Mitarbeiter T-Systems. Zum Jahresbeginn 2019 soll die Neuorganisation stehen, für die Spartenchef Adel Al-Saleh den gesamten Sommer bei Mitarbeitern und Gewerkschaften warb. "Jetzt ist der Weg frei, um dies umzusetzen", sagte der Firmensprecher. Nächsten Montag würden alle Betroffenen von den Veränderungen in Kenntnis gesetzt. Dann könnten sich Manager sowie Mitarbeiter aus der Verwaltung auf Jobs in dem zu bildenden Unternehmen bewerben, aber es würden eben weniger Stellen als Bewerber vorhanden sein. Erst danach gehe es um die Verlagerung von Jobs ins Ausland und eine verstärkte Automatisierung von Prozessen, die auch zu einem Arbeitsplatzabbau in Deutschland führe.

AM ENDE BLEIBEN STANDORTE IN 25 STÄDTEN

Al-Saleh hat die Aufgabe, bis 2021 600 Millionen Euro einzusparen. Um dies zu realisieren, fallen nicht nur massiv Stellen, sondern auch Standorte weg. Der Kompromiss mit den Gewerkschaften sieht nun vor, dass die Zahl auf nunmehr 25 und nicht wie zunächst geplant weniger als 20 reduziert wird. Bisher betreibt T-Systems etwa 230 Bürostandorte in Deutschland. In den Verhandlungen mit den Gewerkschaften wurde auch eine Klausel eingebaut, die unter bestimmten Bedingungen - nämlich einem Aufschwung beim Unternehmen - einen geringeren Stellenabbau möglich machen würde. Gelingt dies nicht, können 2021 weitere 1200 Positionen gestrichen werden, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglied bei T-Systems, Thomas Schneegans, dem "Handelsblatt", das zuerst über den Prozess berichtet hatte.

Insgesamt beschäftigt T-Systems derzeit 37.500 Mitarbeiter weltweit. Im kommenden Jahr soll der Stellenabbau im Ausland starten. Hier werde es darauf hinauslaufen, dass T-Systems nur noch in Ungarn, der Slowakei, Indien und Deutschland produziert. Indien wird dabei vom Umbau profitieren: Allein bis Jahresende steigt die Zahl der dortigen T-Systems-Mitarbeiter von derzeit 400 auf 1000 und soll letztlich bei 3000 liegen. Die Stellenstreichungen in Deutschland würden als Blaupause genommen für das Vorgehen im Ausland, kündigte der Sprecher an.

Viele Arbeitnehmervertreter betrachten den Weg, den T-Systems nun einschlägt, mit Skepsis. "Erst werden die Leute eingespart und dann wird versucht, im Nachgang eine Strategie draufzusetzen", sagte Michael Jäkel von Verdi, der Verhandlungsführer der Gewerkschaft in den festgefahrenen Tarifgesprächen ist. Selbst in Feldern, wo Al-Saleh Wachstum prognostiziere, würden nun Leute entlassen.

Der US-Amerikaner Al-Saleh hat angekündigt, T-Systems bis 2020 profitabel zu machen. Für frischen Schwung sollen künftig vor allem neue und reorganisierte Geschäftsbereiche sorgen. So berät T-Systems Unternehmen bei der Digitalisierung und setzt verstärkt auf Sicherheitsangebote. Außerdem soll die Partnerschaft mit SAP ausgebaut werden.

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
21.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
21.01.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.01.2019Deutsche Telekom buyHSBC
09.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
14.01.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.12.2018Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
05.12.2018Deutsche Telekom buyUBS AG
04.12.2018Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
28.11.2018Deutsche Telekom buyHSBC
23.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
21.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
09.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
14.12.2018Deutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
28.11.2018Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
27.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.08.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100