21.09.2021 15:37

TABELLE/EZB: PEPP-Bestände steigen in Vorwoche stärker als zuvor

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die im Rahmen des Pandemiekaufprogramms PEPP erworbenen Anleihebestände der Zentralbanken des Eurosystems sind in der Woche zum 17. September 2021 stärker als zuvor gestiegen. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) nahmen sie um 19 (zuvor: 15) Milliarden Euro zu. Zum APP-Programm machte die EZB folgende Angaben:

===

Angaben in Milliarden Euro 17.09.21 10.09.21 Änderung Vorwoche

APP* gesamt 3.067,326 3.064,905 +2,421 +3,179

--öff. Anleihen 2.447,636 2.447,391 +0,245 +0,348

--Unternehmensanleihen 296,484 295,426 +1,058 +2,436

--Covered Bonds 296,522 295,469 +1,053 +0,390

--ABS 26,684 26,619 +0,065 +0,005

PEPP** gesamt 1.375,606 1.356,483 +19,123 +14,662

APP und PEPP gesamt 4.442,932 4.421,388 +21,544 +17,841

===

- Quelle Daten: EZB

- die Zahlen beinhalten Käufe bis zum Mittwoch vor dem Stichtag

* Asset Purchase Programme (APP)- Die APP-Bestände sollen bis kurz vor der ersten Zinserhöhung um monatlich 20 Milliarden erhöht werden. Nationale Zentralbanken kaufen öffentliche Anleihen auf eigenes Risiko, Wiederanlage von Tilgungsbeträgen innerhalb eines Jahres und so lange wie nötig.

** Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) - Das PEPP läuft bis mindestens Ende März 2022, es hat ein Volumen von 1.850 Milliarden Euro. Nationale Zentralbanken kaufen öffentliche Anleihen auf eigenes Risiko, volle Wiederanlage der Tilgungsbeträge bis Ende 2023. Die EZB veröffentlicht alle zwei Monate Details.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 21, 2021 09:38 ET (13:38 GMT)

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln