finanzen.net
01.02.2019 20:19
Bewerten
(2)

Jim Cramer warnt: Die NVIDIA-Aktie hat ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht

Talfahrt nicht vorbei: Jim Cramer warnt: Die NVIDIA-Aktie hat ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht | Nachricht | finanzen.net
Talfahrt nicht vorbei
DRUCKEN
Als NVIDIA zu Beginn der Woche seine Umsatzprognose stark senkte, brach die Aktie des Halbleiterherstellers ein. Während einige dies als optimale Kaufgelegenheit sahen, rät Jim Cramer, noch abzuwarten - der Absturz sei noch nicht vorbei.
Jim Cramer, der seit geraumer Zeit als NVIDIA-Fan gilt, erklärte jüngst in CNBCs "Mad Money", warum die Titel des führenden Chipherstellers in naher Zukunft noch weiter an Wert einbüßen müssten. Interessierte Anleger sollten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zuschlagen, warnte er, denn der ideale Zeitpunkt zum Kauf komme erst noch. Ungeduld sei nie eine gute Anlagestrategie, erinnerte Cramer.

Umsatzprognose gekappt

Am Montag senkte NVIDIA seine Umsatzprognose von 2,7 auf 2,2 Milliarden US-Dollar. "Das vierte Quartal war ein außergewöhnliches, ungewöhnlich turbulentes und extrem enttäuschendes Quartal", kommentierte NVIDIA-Gründer und -Chef Jensen Huang. Diese Enttäuschung teilten die Anleger - in einer ersten Reaktion rutschten die Titel um rund 19 Prozent ab, bevor sie letztendlich mit einem Minus von fast 14 Prozent aus dem Handel gingen.

Schuld an der gekappten Prognose sei eine extrem schwache Nachfrage in China in Folge der schwächeren Konjunktur dort gewesen, aber auch weltweit seien die Verkäufe schlechter gewesen als erwartet. Zudem seien chinesische Behörden sehr hart gegen Videospiele vorgegangen, die einen Kernmarkt von NVIDIA ausmachen. Hinzu komme, dass der Halbleiterhersteller eine Produktumstellung durchlaufe, die ebenfalls belastet habe.

Tiefpunkt noch nicht erreicht

Diese Ankündigung habe etwas "offensichtlich Negatives" offenbart, sagte Cramer gegenüber CNBC. "Das ist der Grund, warum die Aktie gestern abgestürzt ist... und all ihre Gewinne für das Jahr rückgängig gemacht hat". "Dieser Schritt hat für mich eigentlich Sinn ergeben. […] Warum? Wenn Unternehmen ihre Prognosen nach unten korrigieren, wie NVIDIA gestern, fallen ihre Aktien eigentlich immer auf ihre 52-Wochen-Tiefs", so Cramer weiter. NVIDIA müsste also noch bis auf 124,48 Dollar verlieren, weshalb Anleger, die sich gerne mit NVIDIA-Aktien eindecken wollten, jetzt noch nicht zugreifen sollten, merkte Cramer an. Veröffentliche ein Unternehmen so eine negative Vorankündigung, "kann man seine Aktien nicht wählen, bis es seine 52-Wochen-Tiefststände erreicht hat", erklärte der "Mad Money"-Moderator. "Sobald NVIDIA auf diese Niveaus herunterkommt, dann gibt es einen Grund, warum es sich lohnt, daran zu knabbern", zeigte sich Cramer zuversichtlich. "Glaubt mir, dass es sich lohnt, auf diese Schwäche zu warten. […] Ich denke, es wird passieren. Ich glaube nicht, dass es von langer Dauer sein wird".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: michelmond / Shutterstock.com, a katz / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach Bilanzvorlage
Börsenexperte Cramer: Die NVIDIA-Aktie hat das Schlimmste hinter sich
Für NVIDIA-Anleger waren die letzten Monate eine Berg- und Talfahrt. Zunächst getrieben vom Krypto-Hype ging es im Folgenden immer tiefer nach unten. Die aktuelle Quartalsbilanz beruhigte den Markt und auch Börsenexperte Jim Cramer scheint positiv gestimmt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
28.01.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
16.11.2018NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
16.11.2018NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
31.10.2018NVIDIA overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9