finanzen.net
12.04.2019 12:07
Bewerten
(0)

Tausende fliehen aus Tripolis - Gefechtslärm im Stadtzentrum zu hören

DRUCKEN

Tripolis (Reuters) - In unmittelbarer Nähe der libyschen Hauptstadt Tripolis haben sich Rebellen und Regierungstruppen am Freitag erneut heftige Gefechte geliefert.

Im Stadtzentrum waren in den frühen Morgenstunden Geschützfeuer und Explosionen zu hören. Die Libysche Nationalarmee (LNA) des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar kämpfte in der Gegend des stillgelegten internationalen Flughafens und im Bezirk Ain Sara gegen die Streitkräfte der international anerkannten Regierung. Nach ihrem Vormarsch hat sich die LNA in den südlichen Vororten von Tripolis etwa elf Kilometer vom Zentrum entfernt festgesetzt.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) haben 3500 Menschen in den vergangenen 24 Stunden ihre Häuser in der Hauptstadt verlassen. Damit seien nun insgesamt 9500 Menschen durch die Gefechte vertrieben worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach eigener Auskunft Krisenpläne für den Fall, dass die Zahl in die Hunderttausende steigt. Dann seien wegen der schlechten sanitären Lage Epidemien zu erwarten.

Bei den Gefechten sind nach früheren WHO-Angaben bereits Dutzende Menschen gestorben. Der UN-Friedensplan für das zerrissene nordafrikanische Land ist in Gefahr. Ferner wird befürchtet, dass sich islamistische Milizen das Chaos zunutze machen und die riskante Migration über das Mittelmeer zunimmt. Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge, die Europa erreichen wollen. Der Chef der staatlichen Ölgesellschaft, Mustafa Sanalla, warnte vor einer Zerstörung der Produktion.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403