finanzen.net
11.04.2019 18:17
Bewerten
(7)

Telefonica Deutschland-Aktie: 5G-Auktion bringt Dividende in Gefahr

Unter Druck: Telefonica Deutschland-Aktie: 5G-Auktion bringt Dividende in Gefahr | Nachricht | finanzen.net
Unter Druck
DRUCKEN
Allen Kosteneinsparungen zum Trotz: Aktionäre von Telefonica Deutschland hatten in den vergangenen Jahren nach der Übernahme von E-Plus kaum Freude.
Noch kann sich das Unternehmen durch die Kursverluste derzeit fast einer Dividendenrendite von 10 Prozent rühmen - die spanische Konzernmutter Telefonica hält die Ausschüttung schon aus eigenem Interesse hoch. Doch was hilft das, wenn die Umsätze unter Druck sind, unterm Strich weiter Verluste stehen und die künftigen Ausschüttungen wegen einer womöglich teuren Frequenzauktion in Frage stehen? Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie sich entwickelt hat.

DAS IST LOS BEI TELEFONICA:

Derzeit läuft bei der Bundesnetzagentur in Mainz eine Auktion für Frequenzen von 2 bis 3,6 Gigahertz, die für die nächste, sehr viel schnellere Mobilfunkgeneration 5G verwendet werden können. Um die Bedingungen gab es viel Hickhack, zudem droht mit 1&1 Drillisch aus dem United-Internet-Konzern ein vierter Anbieter eigene Lizenzen zu ersteigern. Anfangs war die Hoffnung groß, dass sich Disziplin in den Geboten durchsetzt, doch mittlerweile steht die zu zahlende Gesamtsumme der vier Teilnehmer bei mehr als fünf Milliarden Euro. Wie viel davon die einzelnen Unternehmen bieten, kann sich mit jeder Bieterrunde wieder ändern.

Telefonica steckt ohnehin in einer Zwickmühle. Die meisten Kunden kommen bei der O2-Mutter über das Partnergeschäft wie etwa über die Netzmiete der United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch zu den Münchnern. Das begrenzt aber das Wachstumspotenzial, weil das Unternehmen für diese Kunden weniger Umsatz verbucht als für eigene Kunden. Der Netz-Deal mit Drillisch war eine Auflage der EU-Kommission für den milliardenschweren E-Plus-Kauf 2014, um den Wettbewerb insgesamt hoch zu halten. Er führt dazu, dass Telefonica in Deutschland nach wie vor die meisten Mobilfunkkunden hat, beim Umsatz aber hinter den Konkurrenten von der Deutschen Telekom und Vodafone (Vodafone Group) zurücksteht.

Zumindest laufen die Einsparungen im Tagesgeschäft bei Telefonica wie geplant und teilweise sogar besser als von Experten erwartet. Ob sich das auch irgendwann in Gewinnen bei dem Unternehmen niederschlägt, ist aber noch offen. Tatsächlich schreibt das Unternehmen seit der E-Plus-Übernahme nahezu durchgehend rote Zahlen, weil auch die Abschreibungen für den Zukauf weiter hoch sind.

Bei der Mobilfunkabdeckung mit LTE-Funkmasten muss Telefonica in diesem Jahr ordentlich nachlegen. Nach gut 6700 Sendestationen im vergangenen Jahr sollen dieses Jahr 10 000 weitere mit LTE aufgerüstet werden.

Telefonica Deutschland hatte jahrelang mit der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus zu kämpfen. Auch im Kundenservice gab es oft Probleme, bei LTE waren die Münchener hintendran. Unternehmenschef Markus Haas will nun weiter mittelfristig rund eine Milliarde Euro jährlich in das deutsche Mobilfunknetz investieren. Insgesamt sollen 13 bis 14 Prozent des Umsatzes für Sachinvestitionen ausgegeben werden.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die 5G-Frequenzauktion sei nur der Start für weitreichende Umwälzungen auf dem deutschen Mobilfunkmarkt, schreibt Branchenexperte Guy Peddy von der Investmentbank Macquarie. Es sei wahrscheinlich, dass mit 1&1 Drillisch ein vierter Netzbetreiber in den Markt eintrete. Ebenso sei es wahrscheinlich, dass Telefonica seine derzeitige Frequenzausstattung im Bereich um 2,1 Gigahertz nicht vollends aufrechterhalten werde. Nach der Auktion kämen dann Verhandlungen um Roamingvereinbarungen - also die gegenseitige Nutzung von Frequenzen in weniger ausgebauten Gebieten. Dann stehe der tatsächliche Ausbau auf dem Programm.

Bei Telefonica Deutschland ist laut dem Analysten die Dividende in Gefahr. Für das vergangene Jahr hatte das Unternehmen bereits früh eine Erhöhung um einen Cent auf 27 Cent je Aktie vorgeschlagen. Das macht bei 2,97 Milliarden Aktien einen Ausschüttungsbetrag von 803 Millionen Euro nach der Hauptversammlung im Mai - und damit bereits mehr als die 2018 erwirtschafteten freien Mittel von 733 Millionen Euro.

Haas will die Ausschüttungsquote gemessen am Free Cashflow hoch halten - bessert sich dieser nicht und will Telefonica nicht erneut mehr zahlen als erwirtschaftet, dann dürfte es für das laufende Jahr weniger Dividende geben. Alleine wäre der Konzern dabei nicht: United Internet und 1&1 Drillisch hatten bereits angekündigt, im Fall des Erwerbs von Mobilfunklizenzen die Dividende drastisch zusammenzustreichen.

Das Gesamtbild der vom dpa-AFX-Analyser erfassten Branchenexperten sieht immerhin ausgeglichen aus. Acht Analysten raten zum Halten der Aktie, jeweils sechs zum Kauf und zum Verkauf der Papiere. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei knapp 3,60 Euro und damit gut ein Viertel über dem aktuellen Kurs.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Auch wenn die Konzernmutter in Madrid mit ihrem Anteil von 69,2 Prozent an einem hohen Dividendenfluss aus München interessiert sein dürfte, scheinen die Anleger eher der Skepsis von Experte Peddy zu folgen. Die Aktie jedenfalls zeigt schon länger eine deutliche Schwächephase. Das Hoch lag im Oktober 2015 bei knapp 6 Euro - seitdem geht es kontinuierlich abwärts.

Seit einigen Wochen dümpelt der Aktienkurs bei unter 3 Euro vor sich hin. Am Donnerstagmittag stand die Aktie 2,06 Prozent tiefer bei 2,71 Euro. Letztlich verlor sie 1,73 Prozent auf 2,72 Euro. In den vergangenen drei Jahren gab es 40 Prozent Kursverlust, in den vergangenen zwölf Monaten steht ein Minus von einem Viertel zu Buche. Zum Vergleich: Der europäische Branchenindex verlor im vergangenen Jahr nur gut sechs Prozent, die Deutsche Telekom gewann sogar zehn Prozent.

/men/nas/fba/jha/he

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Telefonica S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefonica S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2019Telefonica neutralBarclays Capital
13.05.2019Telefonica buyUBS AG
10.05.2019Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.05.2019Telefonica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Telefonica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2019Telefonica buyUBS AG
07.05.2019Telefonica buyDeutsche Bank AG
21.02.2019Telefonica buyUBS AG
18.02.2019Telefonica buyUBS AG
14.02.2019Telefonica buyDeutsche Bank AG
14.05.2019Telefonica neutralBarclays Capital
10.05.2019Telefonica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Telefonica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2019Telefonica NeutralCredit Suisse Group
02.04.2019Telefonica Equal weightBarclays Capital
10.05.2019Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2019Telefonica ReduceKepler Cheuvreux
25.04.2019Telefonica UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2019Telefonica UnderperformRBC Capital Markets
21.02.2019Telefonica UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefonica S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11