11.08.2022 07:00

Telekom übertrifft Erwartungen im Quartal und erhöht Prognose

Folgen
Werbung

Von Jürgen Hesse

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG ist im zweiten Quartal teils deutlich stärker als erwartet gewachsen. Zudem erhöhte der Konzern die Prognose für das bereinigte EBITDA AL im laufenden Jahr.

Insgesamt brachten die Bonner es im Quartal aber auf kein organisches Wachstum mehr. Ohne Berücksichtigung von Wechselkursen und Veränderungen im Konsolidierungskreis sprach die Telekom nur von Einnahmen "nahezu" auf Vorjahresniveau. Im Vorquartal hatte das Plus organisch noch bei 1,7 Prozent gelegen. Die wichtigen Service-Umsätze ohne Geräteverkäufe kamen gleichwohl auf einen Anstieg von 10,8 Prozent.

Im zweiten Quartal stiegen die Konzernumsätze um 5,9 Prozent auf 28,168 Milliarden Euro, Analysten hatten mit 28,229 Milliarden Euro gerechnet. Das bereinigte EBITDA AL kletterte um 5,5 Prozent auf 11,476 Milliarden, verglichen mit einer Konsensprognose von 9,838 Milliarden.

Der Konzernüberschuss hat sich im Zeitraum April bis Juni zwar auf 1,460 (Vorjahr 1,879) Milliarden Euro verringert. Hier hatten Analysten aber nur 0,946 Milliarden Euro erwartet. Hier belasteten Sonderaufwendungen, über die die US-Tochter T-Mobile bereits vor einigen Tagen berichtet hat. Auf bereinigter Basis stieg der Konzerngewinn um 15,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, hier lag der Marktkonsens bei 1,716 Milliarden.

Der freie Cashflow AL fiel um 0,3 Prozent auf 2,759 Milliarden Euro. Das war mehr als von Analysten mit 2,615 Milliarden Euro erwartet.

Im Mobilfunk verzeichnete die Telekom in Deutschland einen Zuwachs bei den Vertragskunden unter eigenen Marken um 194.000 im Gesamtjahr. Das operative Segment Deutschland steigerte den Gesamtumsatz um 2,7 Prozent auf 6,064 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA AL wuchs um 3,1 Prozent auf 2,426 Milliarden Euro.

In Europa schrumpfte der Umsatz erneut, und zwar um 2,7 Prozent, das bereinigte EBITDA AL fiel hier um 0,8 Prozent. Auch das Systemgeschäft verzeichnete einen um 0,1 Prozent geringeren Umsatz, blieb mit plus 82 Millionen Euro aber operativ und bereinigt in der Gewinnzone.

Für das laufende Jahr erhöhte die Telekom die Prognose. Das bereinigte EBITDA AL soll nun 37 Milliarden Euro erreichen. Bislang hatte der DAX-Konzern hier über 36,6 (2021: 37,3) Milliarden Euro angekündigt. Dass diese Kennziffern auf Jahressicht fallen soll, ist auf die Entkonsolidierung von T-Mobile Netherlands und eine veränderte Bilanzierung des Endgeräte-Leasings in den USA zurückzuführen. Die Anhebung der Prognose begründetete die Telekom mit der höheren Prognose der US-Tochter T-Mobile.

Beim Free Cashflow AL werden unverändert über 10 Milliarden Euro erwartet. Telekom-Chef Tim Höttges sagte, der Konzern liege gut im Plan für die ambitionierten Ziele aus dem Kapitalmarkttag 2021.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/kla

(END) Dow Jones Newswires

August 11, 2022 01:00 ET (05:00 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
16.09.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Telekom BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
15.09.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
23.09.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
16.09.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Telekom BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
15.09.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln