finanzen.net
27.06.2019 06:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Tesla und Porsche bauen die Zukunft

DRUCKEN

IAA_2015_3Der langerwartete Umbruch in den Produkt-Portfolios nimmt langsam an Fahrt auf, der starke Absatz von Teslas Elektroautos, sowie die veränderte öffentliche Wahrnehmung von Elektroautos sind nun auch bei den deutschen Autobauern angekommen. Viele Studien die in den letzten Jahren gezeigt wurden kommen nun auf den Markt, so zum Beispiel der VW ID oder der sportliche Porsche Taycan. Vontobel emittiert derzeit eine Aktienanleihe auf Porsche und Tesla – WKN VF58H2. Die p.a. Rendite beträgt 16 Prozent bei 50 Prozent Puffer.

Eines der Ziele von Elon Musk war es stets zu zeigen, dass Elektroautos gleichzeitig Spaß machen können und dennoch die Umwelt schonen. So war der Tesla Roadster, ein umgebauter Lotus der erstmals im Jahr 2008 verkauft wurde, bereits in der Lage die 100 km/h Marke in 3,7 Sekunden zu erreichen. Dann kam 2012 das Model S auf den Markt – eine Oberklasse Limousine, die es mit den etablierten Herstellern aufnehmen konnte und sich besonders im Silicon Valley großer Beliebtheit erfreute und das alles mit einem rein elektrischen Antrieb. Zeitgleich baute das Unternehmen ein Netz von „Superchargern“ auf, welches Model S-Besitzern ermöglichte Ihre Fahrzeuge kostenfrei zu laden. In den Niederlanden zum Beispiel führte die gute Ladeinfrastruktur zu einem starken Absatz, in den nordischen Ländern profitierte man von Subventionen. So wurden im Jahr 2017 in Europa mehr Model S, als S-Klassen oder Porsche Panamera verkauft, nämlich knapp 17.000 Stück. Damit machte der amerikanische E-Autobauer den Deutschen Oberklasse Herstellern in ihrem europäischen Heimatmarkt ernstzunehmende Konkurrenz.

BMW schaffte es früh mit dem i3, i7 und mehreren Hybriden den Anschein zu erwecken, dass man sich stark engagiert. Dieses Jahr soll im Konzern der E-Mini als massentaugliches Fahrzeug erscheinen. Daimler schloss Batterie Lieferungsverträge mit LG und Samsung ab. Verglichen mit den asiatischen Herstellern wie Toyota und seinem Luxus Ableger Lexus oder auch Nissan ist der Fortschritt noch spärlich.

Etwas ernster zu meinen scheint es der weltgrößte Autokonzern – Volkswagen. Wie die anderen deutschen Hersteller gebeutelt vom Diesel-Skandal wagt man sich nun aus der Deckung. Die Konzernstruktur mit vielen Marken die aus den gleichen Plattformen und Komponenten schöpfen, könnte auch bei Elektroautos starke Synergieeffekte entfalten. Hierbei geht man nach dem üblichen Schema vor, nachdem Innovationen zuerst in den Flaggschiffmodellen erscheinen, werden sie nach und nach dem Massenmarkt zugänglich gemacht. So verläuft der Verkauf des seit 2018 erhältlichen Audi e-tron GE nach Aussagen des Konzerns gut. Unter der Marke e-tron sollen weitere rein elektrische Fahrzeuge erscheinen und vom gewonnenen Know-How werden wahrscheinlich auch andere Marken des Konzerns profitieren. So etwa Porsche, ein E-Cayenne ist mittlerweile denkbar. Der Aufschrei war groß, als die Zuffenhausener Ihr erstes Diesel Modell vorstellten, es bleibt spannend wie die E-Revolution bei Liebhabern aufgenommen werden wird.

Der Porsche Taycan soll das ändern, zum Jahresanfang 2020 will Porsche seinen ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen auf den Markt bringen. Dabei geht man verglichen mit Tesla lieber auf Nummer Sicher, bereits 2015 wurde auf der IAA das Mission E Konzept vorgestellt nun soll 5 Jahre später das Serienmodell erscheinen. Dabei wird der Wagen ein echter Porsche sein, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h und knapp 625 PS, wird er dem sportlichen Anspruch gerecht und zu den beschleunigungsstärksten Wagen des Konzerns gehören. Die 100-km/h Marke soll in unter 3,5 Sekunden fallen und in weniger als 12 Sekunden sollen 200 km/h erreicht sein. Ähnlich wie Tesla im Model X haben sich auch die Porsche Ingenieure etwas Besonderes für den Einstieg einfallen lassen. Keine Flügeltüren, sondern Portaltüren wie man sie etwa von Rolls-Royce kennt ermöglichen den Zugang zur zweiten Reihe des Porsche Taycan.

Auch der Verkaufsschlager der Marke – der Porsche Macan – soll in Zukunft ausschließlich elektrisch betrieben werden, und zwar ab 2021. Aktuell macht er über 30% der gesamten Fahrzeugproduktion der Marke aus. Die Investitionen in neue Produktionsstandorte sind groß und belaufen sich allein für die Entwicklung des Taycan auf knapp 1 Mrd. EUR. Der Wagen wird bereits zum Marktstart in wichtigen Export Märkten wie China, USA, den Emiraten oder dem Elektroauto-verrückten Finnland erhältlich sein. Eine folgende elektrische Version des Panamera könnte ein echter Konkurrent für das Tesla Model S sein.

Doch der E-Autobauer schlägt eine andere Strategie ein, das Model 3 ermöglicht bereits heute einer breiten Masse den Zugang zur E-Mobilität und verzeichnete trotz anfänglicher Start Schwierigkeiten bei der Produktion enorme Absätze, wie mehrere Branchen Portale berichteten stieg der Absatz des Model 3 in den USA letzt monat um 40 Prozent. Und auch wenn man davon ausgeht, dass man die gesteckten Rekordziele im laufenden Quartal verfehlen wird, bleibt das Unternehmen extrem spannend. Das liegt vor allem am CEO Elon Musk, der den Silicon Valley Kult verkörpert wie kein anderer und oft mit Steve Jobs verglichen wird. Er steckt seinen Unternehmen enorm hohe Ziele und konnte so schon unglaubliches erreichen. Parallel baute er ein Automobil- und ein Raketenunternehmen auf. Dies erklärt zum Teil auch, warum die Bewertung der Tesla Aktie fundamental kaum zu begründen ist.

Am ehesten lässt sich die hohe Bewertung rechtfertigen, wenn man Tesla mit anderen Silicon Valley Größen vergleicht und eher als Software Konzern sieht. Auch wenn Porsche im vergangenen Jahr eine operative Umsatzrendite von 16,6% erreichte ist das Autobauen verglichen mit der Technologie Branche doch ein relativ margenschwaches Geschäft. Dessen ist sich Musk bewusst und so möchte er, dass Tesla mehr als ein Autobauer ist, was auch die Infrastruktur an Ladesäulen oder die Übernahme von SolarCity zeigen. „Das nächste große Ding“ soll eine Flotte von Robo-Taxis werden, die bereits nächstes Jahr an den Start gehen soll. Wieder ein ambitioniertes Ziel, jedoch mit der fortschrittlichen Software für autonomes fahren denkbar. Diese könnte auch ein weiterer Geschäftszweig werden, wenn man sie denn anderen Herstellern zugänglich machte. Weitere Phantasien im Zusammenhang mit der Tesla Aktie sind weiterhin Übernahme-Spekulationen, durch Apple oder andere Autokonzerne. Wobei Apple sich vermutlich aus der zyklischen Automobilindustrie zurückhalten möchte und Tesla mit einer Marktkapitalisierung von ca. 34,6 Mrd. EUR, für andere Autokonzerne schlicht zu teuer ist.


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG senkt Umsatzprognose -- Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
SAP SE716460
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Netflix Inc.552484
Infineon AG623100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400