finanzen.net
21.11.2018 17:52
Bewerten
(0)

thyssenkrupp-Aktie schließlich im Plus: thyssenkrupp legt Bilanz vor - 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar'

Kosten durch Aufspaltung: thyssenkrupp-Aktie schließlich im Plus: thyssenkrupp legt Bilanz vor - 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' | Nachricht | finanzen.net
Kosten durch Aufspaltung
DRUCKEN
thyssenkrupp als Dauerbaustelle: Der Essener Industriekonzern kämpft nach Einschätzung seines neuen Chefs Guido Kerkhoff weiter vor allem mit hausgemachten Problemen.
Hinzu kommen konjunkturelle Risiken. Sollte sich die Konjunktur nachhaltig eintrüben, sehe die Welt anders aus, räumte Kerkhoff am Mittwoch bei der Bilanzvorlage in Essen ein.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte Kerkhoff als langjähriger Finanzchef nach einer ergebnislosen Kandidatensuche schließlich selbst das Ruder des in die Krise geratenen Unternehmens übernommen. Mit seiner Strategie einer Teilung des Traditionskonzerns in zwei unabhängige börsennotierte Gesellschaften sorgte der neue Chef zunächst einmal für zusätzliche Kosten.

Kerkhoff kündigte durch die Teilung Belastungen im "höheren dreistelligen Millionenbereich" im laufenden Geschäftsjahr 2018/2019 an, das am 30. September 2019 endet. Der bis dahin faktisch vollzogene Schritt soll dann 2020 von der Hauptversammlung endgültig beschlossen werden. Durch die Aufteilung in das Industrie- und Werkstoffgeschäft will Kerkhoff stille Reserven heben und eine Wertsteigerung erzielen.

Kernpunkt ist aber auch die geplante Einbringung des Stahlgeschäfts in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Konkurrenten Tata. Hier haben die Wettbewerbshüter bereits Bedenken angemeldet und eine intensive Prüfung in Aussicht gestellt.

Hinzu kommt ein hohes Risiko von nach Einschätzung des Unternehmens "über 50 Prozent", dass das Bundeskartellamt mögliche Preisabsprachen beim Stahl mit einem Bußgeld ahnden könnte. Damit drohe das Unternehmen von einem möglichen Fehlverhalten aus der Vergangenheit eingeholt zu werden, klagte Kerkhoff. Erst vor wenigen Tagen hatte sich thyssenkrupp deshalb mit millionenschweren Rückstellungen gegen mögliche Kartellrisiken abgesichert.

"Auch mit den Compliance-Themen ist es aber leider wie bei einem Haus, bei dem früher Pfusch am Bau stattgefunden hat", sagte Kerkhoff. "Verstöße aus der Vergangenheit können einen Jahre später noch einholen."

Als Problemsparte gilt weiter auch der Anlagenbau, wo etwa bei einigen Großprojekten die Kosten aus dem Ruder gelaufen seien. Bei dem geplanten Abbau von 2000 Jobs liege das Unternehmen im Plan, fast 900 Stellen seien bereits gestrichen worden. Gleichzeitig würden neue Stellen hauptsächlich im Ausland aufgebaut.

Im thyssenkrupp-Aufsichtsrat bleibt weiterhin ein Posten unbesetzt. Bislang ist es nur gelungen, einen der beiden freien Sitze mit der früheren Bosch-Managerin Martina Merz zu besetzen. Nach Informationen des "Manager Magazins" soll dagegen die erwartete Nominierung von Daimler-Finanzchef Bodo Uebber am Widerstand einiger Aufsichtsratsmitglieder gescheitert sein.

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ/Donnerstag) berichtete unter Berufung auf das Umfeld des Managers, Uebber stehe für einen Wechsel in das thyssenkrupp-Kontrollgremium nicht mehr zur Verfügung. Ein Neuanfang sei nicht möglich, wenn es keine Einigkeit im Aufsichtsrat gebe, hieß es. Bei thyssenkrupp war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Zuvor war darüber spekuliert worden, ob der Manager in einem weiteren Schritt den Vorsitz des Kontrollgremiums übernehmen könnte, nachdem sich der Aufsichtsrat nach zähem Ringen gerade erst auf Bernhard Pellens als Nachfolger von Ulrich Lehner geeinigt hatte. Lehner hatte nach Zwistigkeiten im Aufsichtsrat vor einigen Monaten das Handtuch geworfen.

In den vergangenen Monaten hatte der Konzern gleich zwei Mal die Ergebnisprognose nach unten korrigiert. Der Jahresüberschuss im abgelaufenen Geschäftsjahr schrumpfte um 78 Prozent auf rund 60 Millionen Euro. Während die Sparte Industrial Solutions mit dem schwächelnden Anlagenbau rote Zahlen schrieb, profitierte das Stahlgeschäft von einer guten Konjunktur.

Bei den Auftragseingängen musste der Konzern insgesamt ein leichtes Minus von drei Prozent auf ein Volumen von knapp 42,8 Milliarden Euro verbuchen, während der Umsatz um ein Prozent auf ebenfalls knapp 42,8 Milliarden Euro zurückging. Für das laufende Jahr stellte das Unternehmen jedoch wieder einen deutlich höheren Jahresüberschuss in Aussicht."Denn auf einer aufgeräumten Baustelle lässt es sich leichter arbeiten", sagte Kerkhoff.

Die Aussagen riefen am Aktienmarkt wechselhafte Reaktionen hervor. Nach anfänglichen Verlusten drehte die Aktie wieder deutlich ins Plus, gab die Gewinne dann wieder ab. Zur Schlussglocke gewannen jedoch die Bullen. Die Papiere gingen 2,48 Prozent fester bei 16,14 Euro aus dem Handel. Investoren haben sich in diesem Jahr frustriert von dem Papier abgewandt. Die Euphorie nach dem Bekanntwerden der Aufspaltung entpuppte sich rasch als kurzes Strohfeuer. Seit der zweiten Gewinnwarnung hat die Aktie wieder erheblich verloren. Die Entwicklung seit Jahresbeginn liest sich desaströs: Rund ein Drittel des Aktienwertes wurden vernichtet.

/nas/mne/jha/

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
28.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.12.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
22.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
22.11.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
21.11.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
23.11.2018thyssenkrupp HaltenDZ BANK
22.11.2018thyssenkrupp HoldCFRA
22.11.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
21.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
28.09.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
10.08.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400