14.06.2018 07:21
Bewerten
(0)

thyssenkrupp ringt um Stahl-Joint Venture mit Tata

DRUCKEN

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger will nach rund zweijährigen Bemühungen um ein Stahlbündnis mit dem Konkurrenten Tata Steel in Kürze in den eigenen Reihen darüber abstimmen lassen.

"Wir halten am kommunizierten Zeitplan fest und haben die Absicht, noch im Juni zu einer abschließenden Entscheidung zum Joint Venture zu gelangen", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch nach der Aufsichtsratssitzung des Unternehmens. Damit muss gegen Ende des Monats das Kontrollgremium des Traditionskonzerns über die Pläne entscheiden, die die Arbeitnehmvertreter lange Zeit skeptisch begleitet hatten. Eine Vereinbarung mit Tata könnte kurz nach der Entscheidung geschlossen werden. Davor müssen sich die Konzerne aber noch über die Bewertung ihrer Unternehmen einigen.

Nach den Angaben von mehreren mit den Gesprächen vertrauten Personen wird darum noch gerungen. Das Bündnis war eigentlich als Partnerschaft unter Gleichen geplant, doch die Geschäfte der beiden Stahlschmieden entwickelten sich zuletzt unterschiedlich. Der Aufsichtsrat sollte am Mittwoch daher auch darüber beraten, wie die so entstandene Bewertungslücke ausgeglichen werden könne, sagten die Insider. Es seien mehrere Optionen im Gespräch. Der Konzern und Tata hatten sich dazu nicht äußern wollen.

Während die Stahlkocher von thyssenkrupp zuletzt immer bessere Zahlen vorlegten, ging es bei Tata bergab. Die Schätzungen für die Lücke gegenüber den ursprünglichen Bewertungen reichen von einem dreistelligen Millionenbetrag bis zu drei Milliarden Euro. Es gebe mehrere Möglichkeiten, die Lücke zu schließen, sagten Insider. Theoretisch möglich, aber nicht wahrscheinlich sei eine Verschiebung der Anteilsstruktur. Geplant ist bislang ein 50:50-Joint Venture, mit dem thyssen das Stahlgeschäft entkonsolidieren könnte. "Eine Veränderung dieser Struktur liegt nicht auf dem Tisch", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

THYSSEN-ARBEITNEHMERVERTRETER GEGEN HÖHERE SCHULDEN BEIM JV

Infrage käme, dass Tata weniger Schulden auf das Joint Venture abwälze, sagten zwei Insider. Möglich sei auch eine Barzahlung von Tata an thyssenkrupp. Eine weitere Option sei, dass thyssen mehr Schulden oder Pensionsverpflichtungen in das Gemeinschaftsunternehmen einbringe. Letztlich könne es auch eine Mischung aus mehreren Varianten geben. Bei den Arbeitnehmervertretern würde eine höhere Schuldenlast für das Stahl-Joint Venture allerdings auf Widerstand stoßen. "Das ist inakzeptabel", sagte einer von ihnen Reuters. Schon jetzt sollen dem neuen Unternehmen Schulden in Höhe von über sechs Milliarden Euro aufgebürdet werden - vier Milliarden von thyssen und 2,5 Milliarden von Tata. Die IG Metall und Arbeitnehmervertreter hatten deshalb Zweifel an der wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Unternehmens angemeldet.

Die Arbeitnehmervertreter wollen nur zustimmen, wenn alle Fragen beantwortet und alle Zweifel ausgeräumt sind. In Kreisen des Konzerns war nach der Aufsichtsratsitzung von "konstruktiven Gesprächen" die Rede. Allerdings stehen auch noch bei Tata Verhandlungen zwischen Arbeitnehmervertretern und dem Management aus. Bei thyssenkrupp hatte die IG Metall dem Management bereits vor Monaten massive Zugeständnisse in Sachen Beschäftigungs- und Standortsicherung abgerungen.

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2018thyssenkrupp buyUBS AG
13.08.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
10.08.2018thyssenkrupp buyHSBC
10.08.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.08.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.08.2018thyssenkrupp buyUBS AG
13.08.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
10.08.2018thyssenkrupp buyHSBC
10.08.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.08.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.08.2018thyssenkrupp HaltenDZ BANK
10.08.2018thyssenkrupp HoldS&P Capital IQ
09.08.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2018thyssenkrupp HoldBaader Bank
09.08.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
25.07.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
18.07.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
05.03.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit leichten Gewinnen -- Bayer-Aktie erobert DAX-Spitze -- Linde-Praxair-Deal unter Auflagen genehmigt -- VW, Allianz, Wirecard, Tesla, Nike im Fokus

Analystenempfehlung treibt Nike-Aktie auf Rekordhoch. Sixt-Aktie steigt auf Allzeithoch. FBI will angeblich Facebook zur Entschlüsselung des Messenger zwingen. Pepsi will Sodastream übernehmen. Weidmann sieht EZB auf Kurs zu einer weniger lockeren Geldpolitik. Rocket Internet verliert Finanzchef Peter Kimpel. Venezuela streicht bei Preisen fünf Nullen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Facebook Inc.A1JWVX
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G