finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
30.06.2020 10:52

IMK-Institut - Deutsche Wirtschaft erst 2022 wieder auf Vorkrisen-Niveau

Tiefpunkt überwunden: IMK-Institut - Deutsche Wirtschaft erst 2022 wieder auf Vorkrisen-Niveau | Nachricht | finanzen.net
Tiefpunkt überwunden
Folgen
Die deutsche Wirtschaft schafft nach Einschätzung des IMK-Instituts erst 2022 wieder die Rückkehr zum Niveau vor der Coronakrise.
Werbung

Die Konjunktur habe den Tiefpunkt infolge der Virus-Pandemie hinter sich und schwenke im dritten Quartal 2020 auf einen moderaten Erholungspfad ein, erklärten die gewerkschaftsnahen Forscher am Dienstag. Im Jahresdurchschnitt 2020 schrumpfe die Wirtschaftsleistung um 6,2 Prozent und werde im kommenden Jahr um 3,8 Prozent steigen. Bei einer massiven zweiten Infektionswelle könnte der Einbruch tiefer sein. Allerdings könnte es auch etwas besser laufen, wenn die Politik in Deutschland und Europa weiter entschlossen gegensteuere.

"Die Wirtschaftspolitik in Deutschland hat auf vielen Feldern schnell das Richtige getan, um die ökonomischen Folgen dieser dramatischen Krise zu mildern", betonte IMK-Direktor Sebastian Dullien. Zwar könnten die breit angewandte Kurzarbeit sowie die übrigen umfangreichen Stabilisierungsmaßnahmen den Schaden auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zum dramatischen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts stark abpuffern. Aber trotzdem werde die Zahl der Arbeitslosen 2020 im Schnitt um rund 500.000 steigen und 2021 um weitere 130.000.

Die hohe Zahl der Kurzarbeit zeige, dass sich die Industrie noch nicht richtig erholt habe, führte Dullien aus. Vor allem in der Autobranche überlagere sich die coronabedingte Konjunkturkrise mit der Transformationskrise. Viele Zulieferer seien hier auf dem Weg in die E-Mobilität nicht richtig aufgestellt. "Die Befürchtung ist, wenn sich da die Konjunktur nicht verbessert, dass es dann auch irgendwann zu Entlassungen kommt."

Berlin (Reuters)

Bildquellen: esfera / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9
BASFBASF11