finanzen.net
10.02.2015 21:37
Bewerten
(0)

Updates zu UBS, METRO, LANXESS, KUKA und K+S

Tipps der Analysten: Updates zu UBS, METRO, LANXESS, KUKA und K+S | Nachricht | finanzen.net
Tipps der Analysten
Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co. angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 10.02.2015

ABB LTD

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für ABB von 17,00 auf 18,50 Franken angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die zuletzt unterdurchschnittliche Kursentwicklung verglichen mit Papieren der Wettbewerber sei übertrieben, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Dienstag. Er zieht die Aktien des Schweizer Elektrotechnikkonzerns denen von Sandvik, Volvo und Schneider vor.

AIRBUS GROUP

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Airbus (Airbus Group (ehemals EADS)) von 49 auf 56 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die attraktive Bewertung basiere nun auf seinen Schätzungen für 2017, schrieb Analyst Christophe Menard in einer Studie vom Dienstag. Auch wenn kurzfristig Turbulenzen drohten, sei die Aktie des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns langfristig ein Kauf.

AIRBUS GROUP

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Airbus (Airbus Group (ehemals EADS)) von 59 auf 70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Euro-Schwäche und der Ölpreisverfall seien mit Blick auf die Quartalsberichtssaison europäischer Luftfahrtunternehmen mit die wichtigsten Themen, schrieb Analyst Tristan Sanson in einer Branchenstudie vom Dienstag. Airbus und Zodiac sind seine bevorzugten Werte.

ALLIANZ SE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Allianz vor Zahlen für das vierte Quartal auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 151 Euro belassen. Der Versicherungskonzern dürfte ein operatives Ergebnis von 2,4 Milliarden Euro und einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro ausweisen, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer Studie vom Dienstag. Die neue Ausschüttungspolitik impliziere eine deutliche Dividendenerhöhung. Größte Belastungsfaktoren für die Aktie seien das extrem niedrige Zinsniveau sowie die Unsicherheit in der Vermögensverwaltung.

ALLIANZ SE

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Allianz SE (Allianz) vor Geschäftszahlen von 160 auf 180 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das Schlussquartal des Versicherers dürfte operativ solide verlaufen sein, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Dienstag. Für das Papier sprächen die ausgewogene Ergebnisverteilung, die überdurchschnittliche Dividendenrendite sowie das attraktive Bewertungsniveau.

ASTRAZENECA

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für AstraZeneca nach Zahlen von 4600 auf 4400 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Umsatz- und Ergebnisziele des Pharmakonzerns für 2015 seien transparent ausgefallen, schrieb Analyst Dani Saurymper in einer Studie vom Dienstag. Mit dem Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen gewinne der britische Pharmakonzern ein weiteres Jahr für mögliche Fortschritte bei der Wirkstoffentwicklung.

AURUBIS AG

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Aurubis vor Zahlen zum ersten Geschäftsquartal von "Kaufen" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 50 auf 46 Euro gesenkt. Analyst Marc Gabriel rät Anlegern in einer Studie vom Dienstag, vor den Kennziffern Gewinne mitzunehmen. Wegen des Kupferpreisverfalls reduzierte er seine Umsatzerwartungen für den Kupferkonzern deutlich. An seinen Erwartungen für das operative Ergebnis (Ebit) änderte er aber kaum etwas, da die Gewinntreiber - höhere Schmelz- und Raffinierlöhne sowie Kathodenprämien - aus einer Sicht intakt sind.

BARCLAYS

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Barclays auf "Overweight" mit einem Kursziel von 315 Pence belassen. Der Markt unterschätze den Wert der Randaktivitäten der britischen Bank, schrieb Analyst Chris Manners. In seiner Studie vom Dienstag nimmt der Experte aber auch Stellung zu den von Anlegern geäußerten negativen Aspekten bei Barclays. Das Chance/Risiko-Profil hält er jedoch nach wie vor für eher attraktiv.

BASF SE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für BASF von 88 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Chemiekonzern dürfte den Gewinn je Aktie in den Jahren 2015 und 2016 um zehn Prozent jährlich steigern - trotz gesunkener Ölpreise und Überkapazitäten, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie vom Dienstag. Die hohe Gewinndynamik und gebremste Investitionen vor allem im Öl- und Gasgeschäft förderten den Free Cashflow und ließen die Dividende steigen.

BAYER AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bayer auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 137 Euro belassen. Der Chemie- und Pharmakonzern sollte im vierten Quartal 2014 deutlich von der günstigen Währungssituation profitiert haben, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Dienstag. Der niedrige Ölpreis mache Rohstoffe und Energie für die Sparte MaterialScience günstiger, deren geplante Abspaltung zusätzlich für Fantasie sorge. Zudem werde sich das vom US-Konzern Merck & Co übernommene Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten wohl schon 2015 durch Konsolidierungseffekte und Synergien positiv auf den Gewinn auswirken.

BAYER AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Bayer von 122 auf 137 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit der Zielanhebung trage er den gesunkenen Kapitalkosten durch die Lockerung der EZB-Geldpolitik sowie positiven Währungseffekten Rechnung, schrieb Analyst David Evans in einer Studie vom Dienstag. Beide Faktoren hätten die europäischen Pharmatitel im laufenden Jahr bereits angetrieben. Zudem sehe das Chance/Risiko-Profil des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns gut aus. Die Forschungspipeline des Pharmageschäfts biete Aufwärtspotenzial, die Kunststoffsparte profitiere von niedrigen Ölpreisen und die Agrochemie sollte sich als widerstandsfähig erweisen.

BAYWA

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat BayWa von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 33,50 auf 42,00 Euro angehoben. Das Geschäft des Agrarhändlers dürfte sich im Schlussquartal verbessert haben, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Dienstag. Die Geschäftsentwicklung lasse sich mittlerweile auch wieder besser vorhersagen. Der operative Gewinn (Ebit) sollte 2015 zulegen, unter anderem wegen einer Normalisierung im Agrargeschäft.

BILFINGER

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Bilfinger (Bilfinger SE) vor vorläufigen Zahlen für 2014 auf "Accumulate" belassen. Das Kursziel lautet vorerst weiterhin 50 Euro. Nach zahlreichen Gewinnwarnungen werde der Mannheimer Baudienstleister das Jahr verlustreich beendet haben, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Dienstag. Der Fokus liege auf dem Ausblick für 2015 und danach. Die Fundamentaldaten wie das Kurs/Buchwert-Verhältnis der Papiere oder deren Dividendenrendite lieferten aber starke Unterstützung für den Kurs. Faust kündigte an, sein Kursziel nach der Zahlenvorlage zu überarbeiten.

BIOTEST

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Biotest (Biotest vz) vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 133 Euro belassen. Das vierte Quartal dürfte insgesamt solide ausgefallen sein und das Biotechnologie-Unternehmen sollte damit seine 2014er-Ziele erreicht haben, schrieb Analyst Torben Teichler in einer Studie vom Dienstag. Er rechne in den kommenden Wochen mit vorläufigen Zahlen. Das Jahr 2015 dürfte zudem mit Blick auf die Biotech-Pipeline ein wichtiges Jahr werden.

BMW

FRANKFURT - Independent Research hat BMW nach dem zuletzt deutlichen Wertzuwachs von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel auf 92 Euro belassen. Der jüngste Kursanstieg falle übertrieben aus, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Operative Treiber für eine positive Kursentwicklung sieht der Experte bei BMW derzeit nicht. Der Autobauer verfüge im laufenden Jahr im Vergleich zum Wettbewerb über eine nachteiligere Produktpalette. Die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten seien aber intakt.

BORUSSIA DORTMUND KGAA

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für Borussia Dortmund (BVB (Borussia Dortmund)) nach der Vertragsverlängerung mit Marco Reus auf "Buy" mit einem Kursziel von 6 Euro belassen. Dies sei die richtige Entscheidung und sorge für Ruhe, schrieb Analyst Marcus Silbe in einer Studie vom Dienstag. Nun könnten sich Verein und Fans auf die kommenden wichtigen Spiele konzentrieren. Das Hauptziel bleibe nun zumindest Bundesligaplatz 6, der zur Qualifikation für die Europaliga berechtige.

CONTINENTAL AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Continental nach starkem Kurszuwachs von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber auf 210 Euro belassen. Das Aufwärtspotenzial für die Aktie des Autozulieferers und Reifenherstellers sei inzwischen weitgehend ausgeschöpft, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Daimler auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Neue Produkte und der zunehmende Einsatz gleicher Bauteile sollten die Marke Mercedes-Benz antreiben, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Ferner profitiere die Lkw-Sparte vom US-Markt und von einer schlanken Kostenstruktur. Die Chancen auf eine erneute Anhebung der Dividende für das Geschäftsjahr 2015 stünden nicht schlecht.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Daimler nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Seine Zuversicht sei gestiegen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Die Pläne des Autobauers für 2015 basierten insgesamt wohl auf konservativen Annahmen. Das Management habe zudem verstanden, dass die Dividende für die Anleger ein zentrales Argument sei.

DEUTSCHE BOERSE AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Börse auf "Underweight" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Die hohe Volatilität an den Finanzmärkten habe zuletzt die Handelsvolumina an der Terminbörse Eurex gestützt, schrieb Analyst Edward Morris in einer Studie vom Dienstag. Die Frage sei aber, wie nachhaltig dies sei.

DRAEGERWERK

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die im TecDax gelisteten Drägerwerk-Vorzügsaktien (Drägerwerk) von "Accumulate" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 90 Euro belassen. Die Papiere erschienen fair bewertet, schrieb Analyst Analyst Konrad Lieder in einer Studie vom Dienstag. Er ziehe die Stammaktien des Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieters vor.

ERICSSON B

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Ericsson (Telefon AB LMEricsson (B)) auf "Overweight" mit einem Kursziel von 110 schwedischen Kronen belassen. US-Telekomunternehmen dürften fortan wieder mehr investieren, schrieb Analyst Vincent Meunier in einer Studie vom Dienstag. Zudem sollte der Netzwerkausrüster vom Marktwachstum in Europa, Kostensenkungen und von der schwachen schwedischen Krone profitieren.

GLAXOSMITHKLINE

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für GlaxoSmithKline von 1300 auf 1250 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Von ihm höher erwartete Verwaltungskosten sowie Ausgaben für Forschung und Entwicklung machten die gestiegenen Umsatzannahmen mehr als wett, schrieb Analyst James Gordon in einer Studie vom Dienstag. Der Experte kürzte seine Gewinnschätzungen für 2015 bis 2018. Im Fokus stehe nun zunächst der Kapitalmarkttag des Pharmakonzerns.

GRENKELEASING

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für GRENKELEASING nach Zahlen zunächst auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Das vierte Quartal habe seine Erwartungen etwas übertroffen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Er kündigte an, Votum und Kursziel zu überarbeiten.

GRENKELEASING

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für GRENKELEASING nach Geschäftszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Das vierte Quartal des Leasingspezialisten sei sehr stark ausgefallen, lobte Analyst Daniel Gleim in einer Studie vom Dienstag. Seine Schätzungen für 2015 bis 2017 erschienen nun zunehmend konservativ, weswegen er sie zeitnah überarbeiten werde.

HEIDELBERGCEMENT AG

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für HeidelbergCement nach vorläufigen Zahlen für 2014 von 62 auf 73 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der positive Geschäftstrend mache Hoffnung auf eine gute Entwicklung des Baustoffkonzerns im laufenden Jahr, schrieb Analyst Heino Hammann in einer Studie vom Dienstag. Die geplanten Sparmaßnahmen, Preiserhöhungen und der avisierte Schuldenabbau würden von den gesunkenen Energiepreisen und dem schwachen Euro flankiert.

HEIDELBERGCEMENT AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für HeidelbergCement nach Zahlen von 76 auf 78 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Baustoffhersteller habe im vierten Quartal im Rahmen seiner Prognosen gelegen, die Markterwartungen allerdings verfehlt, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Dienstag. Positiv wertet der Experte den anhaltenden Nettoschulden-Abbau. Das Bewertungsniveau lasse der Aktie weiteren Spielraum nach oben.

HEIDELBERGCEMENT AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für HeidelbergCement nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 66 Euro belassen. Das vierte Quartal habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analystin Muriel Fellous in einer Studie vom Dienstag. Allerdings habe der Baustoffkonzern die Ziele für 2015 lediglich verhalten und vage formuliert.

HEIDELBERGCEMENT AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für HeidelbergCement nach Zahlen für das vierte Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (OIBD) habe seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Der Geschäftsausblick sei positiv.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Heidelberger Druck (Heidelberger Druckmaschinen) nach Quartalszahlen von 3,10 auf 2,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Vor allem wegen der stark gestiegenen Pensionsverbindlichkeiten habe er das Kursziel reduziert, schrieb Analyst Gordon Schönell in einer Studie vom Montag. Seine Schätzungen für das operative Geschäft seien hingegen im Wesentlichen unverändert. Positiv überrascht habe der Druckmaschinenbauer im abgelaufenen Geschäftsquartal beim Auftragseingang.

HENKEL VORZUEGE

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Henkel (Henkel vz) nach den jüngsten Kursgewinnen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel auf 92 Euro belassen. Wegen der hohen Bewertung und des gestiegenen Enttäuschungspotenzials habe er die Papiere abgestuft, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Entgegen den hohen Markterwartungen in den vergangenen Monaten seien die positiven Wechselkurseffekte nur begrenzt. Auch vom Ölpreis-Verfall dürfte der Konsumgüterkonzern nur bedingt profitieren, da dieser Vorteil aufgrund des harten Wettbewerbs größtenteils an die Verbraucher weitergegeben werden müsse.

HUGO BOSS

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Hugo Boss nach einer weiteren Aktienplatzierung des Finanzinvestors Permira von 103 auf 106 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Das sich abzeichnende Ende der Permira-Verkäufe dürfte die potenzielle Kursbelastung weitgehend eliminieren, schrieb Analyst Wolfgang Vasterling in einer Studie vom Dienstag. Nach einem vollständigen Ausstieg von Permira würde die Boss-Aktie wegen des stark steigenden Streubesitzes zum Dax-Kandidaten.

HUGO BOSS

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen für 2014 von 112 auf 129 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ein Hauptargument für die Aktie bleibe das im Vergleich zur Konkurrenz stärkere Gewinnwachstum, schrieb Analyst Jörg Frey in einer Studie vom Dienstag. Die Expansion im Einzelhandel und in das Damenmodesegment seien die wichtigsten Pfeiler für weiteres Wachstum. Zudem sollte die Dividendenrendite die Aktie stützen.

HUGO BOSS

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Hugo Boss nach einer weiteren Aktienplatzierung durch den Investor Permira auf "Hold" mit einem Kursziel von 98 Euro belassen. Permira habe seinen Verkauf des Modeunternehmens beschleunigt, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Dienstag. Dabei platziere er die neue Aktientranche innerhalb einer nach der letzten Tranche selbst auferlegten Sperrfrist. Dieser Schritt sei ungewöhnlich und lasse Raum für Spekulationen. Offensichtlich wolle sich Permira schnellstmöglich von Hugo Boss zu einem attraktiven Preis trennen. Der gleichzeitige Verkauf eines Anteils an Marzotto ändere nichts an seiner Bewertung.

K+S

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für K+S (K+S) nach Zahlen des US-Wettbewerbers Compass Minerals von 30,50 auf 34,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das vierte Quartal von Compass sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Höhere Preise für Streusalz in Nordamerika dürften das 2015er-Ergebnis im Salzgeschäft von K+S begünstigen.

K+S

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für K+S (K+S) von 25 auf 29 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der schwache Euro treibe die europäischen Kalipreise nach oben, schrieb Analyst Yonah Weisz in einer am Dienstag vorgelegten Branchenstudie. Der Experte verwies allerdings auch auf die weiterhin erheblichen Risiken beim kanadischen Legacy-Projekt von K+S. Die dafür steigenden Investitionen drückten auf den Cashflow und erhöhten die Verschuldung.

K+S

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für K+S (K+S) vor Zahlen von 25 auf 29 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Düngemittelkonzern dürfte sich im vierten Quartal operativ erfreulich entwickelt haben, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Dienstag. Zudem sollte K+S von der Euro-Abwertung deutlich profitieren. Deshalb habe die Aktie trotz der in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich guten Kursentwicklung immer noch leichtes Aufwärtspotenzial.

KERING

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Kering von 181 auf 207 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Zielerhöhung reflektiere positive Wechselkurseffekte sowie eine Verlagerung des Bewertungshorizonts auf 2016, schrieb Analystin Helen Brand in einer Studie vom Dienstag. Bei der Vorlage der Zahlen für das vierte Quartal dürfte der Ausblick auf 2015 im Fokus stehen. Der Luxusgüterkonzern zähle zu den Profiteuren der aktuellen Euroschwäche.

KUKA AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für Kuka vor vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Auftragseingang dürfte um 11 Prozent gestiegen sein, schrieb Analyst Carsten Kunold in einer Studie vom Dienstag. Der Umsatz des Herstellers von Industrierobotern sollte doppelt so stark gewachsen sein.

LANXESS AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat LANXESS nach Bekanntgabe von Fortschritten bei der Suche nach einem möglichen Partner im Synthese-Kautschukgeschäft auf "Reduce" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Die Nachricht von Gesprächen mit Interessenten sei positiv zu bewerten, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Die Hoffnung der Investoren sei, dass Lanxess über ein Gemeinschaftsunternehmen seine Marktposition verbessere und Zugang zu günstigeren Rohmaterialien erhalte. Die Aktie sei allerdings fundamental gesehen bereits teuer, hieß es zum beibehaltenen "Reduce"-Votum.

LANXESS AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für LANXESS angesichts der Partnersuche für das Synthese-Kautschukgeschäft auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 30 Euro belassen. Ein Anteilsverkauf an diesem Kerngeschäft könnte Probleme mit den Aktionären verursachen, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Dienstag. Die beste Lösung für den Spezialchemiekonzern wäre ein Börsengang der Sparte.

LANXESS AG

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für LANXESS nach einem Medienbericht über einen möglichen Teilverkauf des Synthesekautschuk-Geschäfts von 48 auf 51 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Nach dem im Vorjahr voraussichtlich gut gelaufenen operativen Geschäft sei dies eine weitere positive Nachricht für den Spezialchemiekonzern, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Dienstag. Die Gespräche mit möglichen Partnern über ein Gemeinschaftsunternehmen unterstrichen, wie ernst es der Vorstand mit der Neuausrichtung meine.

LANXESS AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat LANXESS nach einem Medienbericht über einen möglichen Minderheitenverkauf des Synthesekautschuk-Geschäfts auf "Underweight" belassen. Ganz unerwartet komme dies nicht, schrieb Analyst Martin Evans in einer Studie vom Dienstag. Gespräche über ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen oder strategische Partnerschaften dürften den Aktienkurs des Chemiekonzerns begünstigen. Doch der springende Punkt blieben die Überkapazitäten bei Synthese-Kautschuk. Der Markt dürfte mehrere Jahre benötigen, um wieder ein Gleichgewicht zu erlangen.

LINDE AG

FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für Linde nach dem jüngst deutlichen Kursanstieg von 158 auf 185 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Analyst Christoph Schöndube verwies in einer Studie vom Dienstag auf das positive Börsenumfeld und die veränderten Währungsrelationen als Kurstreiber. Das für 2015 in Aussicht gestellte starke organische Wachstum sollte somit forciert werden. Negative Auswirkungen könnten sich aber im Bereich Anlagenbau ergeben, da hier Aufträge für Projekte zur Erschließung von Schiefergasvorkommen infolge des derzeit niedrigen Ölpreises möglicherweise entfielen.

LOREAL

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des französischen Kosmetikherstellers L'Oreal (LOréal) von der "Analyst Focus List" gestrichen, die Einstufung aber auf "Overweight" mit einem Kursziel von 135 Euro belassen. Analystin Celine Pannuti begründete die Streichung in einer Studie vom Dienstag mit der starken Kursentwicklung in den vergangenen zwölf Monaten. Ihr Kursziel sei erreicht worden. L'Oreal bleibe aber einer ihrer "Top Picks".

LVMH

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für LVMH (LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton) nach Zahlen von 158 auf 168 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Gesamtjahresergebnis 2014 sei nicht besonders spannend gewesen, schrieb Analyst Mario Ortelli in einer Studie vom Dienstag. Vieles deute aber auf gute Geschäftsaussichten hin. Zudem dürfte der Markt von der Restrukturierung des Luxuskonzerns überzeugt worden sein. 2015 sollte LVMH von günstigen Währungseffekten und der guten Entwicklung einiger seiner Marken profitieren.

METRO AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Metro AG (METRO) nach Zahlen von 32 auf 35 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Ergebnisseitig habe das erste Geschäftsquartal seine Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Im Bereich Cash & Carry hätten Währungseffekte stärker belastet als gedacht. Auch der um Währungseffekte angepasste Ausblick sei zurückhaltender ausgefallen. Er bleibt allerdings trotz gesenkter Schätzungen bei seiner positiven Einschätzung der Aktie. Die gestiegene Branchenbewertung überkompensiere allerdings die Prognosesenkung.

METRO AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Metro AG (METRO) nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Das wichtige Weihnachtsgeschäft des Einzelhandelskonzerns sei besser gelaufen als gedacht, schrieb Analyst Wolfgang Vasterling in einer Studie vom Dienstag. Besonders erfreulich sei die Entwicklung bei Media-Saturn gewesen. Schwachpunkte blieben die geringe Präsenz außerhalb Europas und im Internet. Für Risiken sorge zudem das Russland-Geschäft.

METRO AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Metro AG (METRO) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 25,30 Euro belassen. Das erste Geschäftsquartal des Handelskonzerns sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analystin Fabienne Caron in einer Studie vom Dienstag.

METRO AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für METRO nach Zahlen zum ersten Geschäftsquartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 28,50 Euro belassen. Die Kennziffern des mit Abstand wichtigsten Quartals des Handelskonzerns seien wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Bruno Monteyne in einer Studie vom Dienstag. Vor allem die Elektronik-Handelstochter Media-Saturn habe eine ermutigende Entwicklung verzeichnet.

METRO AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für METRO nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Obwohl das operative Ergebnis (Ebit) im ersten Geschäftsquartal die Erwartungen leicht übertroffen habe, bleibe die Geschäftsentwicklung des Handelskonzerns enttäuschend, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Dienstag. Herausforderungen wie negative Währungseffekte im Russland-Geschäft und kostspielige Gehaltsverpflichtungen bei den Beschäftigten der Real-Großmärkte bestünden weiter. Insofern erscheine die Aktie teuer.

METRO AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG (METRO) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Angetrieben von der Elektronikkette Media-Saturn habe das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) leicht über der Konsenserwartung und über seiner Schätzung gelegen, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Dienstag. Im Großen und Ganzen habe der Handelskonzern ein "nettes Zahlenwerk" vorgelegt, so Elfers.

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) von 75 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der jüngste Aktienkursanstieg des Triebwerkherstellers sei auch auf den schwachen Euro zurückzuführen, schrieb Analyst Devang Doshi in einer Studie vom Dienstag. Er habe angesichts der positiven Währungseffekte seine Schätzung für den Gewinn je Aktie für 2015 und 2016 angehoben.

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) vor Jahreszahlen von 73 auf 81 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Grund für das neue Ziel seien positive Wechselkurseffekte, schrieb Analyst Christophe Menard in einer Studie vom Dienstag. Die Kennziffern des Triebwerkherstellers sollten den im dritten Quartal überarbeiteten Unternehmensprognosen entsprechen.

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) vor Zahlen für das vierte Quartal 2014 von 71 auf 84 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Adrian Pehl rechnet laut einer Studie vom Dienstag mit einem soliden Jahresende des Triebwerkherstellers. Für Rückenwind sorge der starke US-Dollar.

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat MTU (MTU Aero Engines) aus Bewertungsgründen von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 80 Euro angehoben. Auch wegen des Rückenwinds durch den starken US-Dollar erscheine das Chance/Risiko-Profil der Papiere nun ausgewogen, schrieb Analyst Tristan Sanson in einer Branchenstudie vom Dienstag. Neben der Euro-Schwäche sei der Ölpreisverfall mit Blick auf die Quartalsberichtssaison mit eines der wichtigsten Themen im europäischen Luftfahrt- und Rüstungssektor.

RENAULT SA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Renault vor Jahreszahlen auf "Underweight" belassen. Er werde vor allem auf die Margen im Autogeschäft und den ohnehin stets wichtigen Free Cashflow achten, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer Studie vom Dienstag. Die langfristigen Ziele dürfte Renault beibehalten. Bei einem Kurs in Nähe der 70-Euro-Marke bleibe es beim "Underweight"-Votum.

RIO TINTO

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Rio Tinto vor Zahlen für 2014 auf "Buy" mit einem Kursziel von 3300 Pence belassen. Analyst Myles Allsop liegt mit seiner Schätzung für den bereinigten Gewinn des Minenbetreibers etwas über der Konsenserwartung. Die Dividende sei attraktiv, der Aktienkurs dürfte sich aber zumindest so lange in einer engen Spanne bewegen, bis sich die Aussichten für die Rohstoffpreise wieder besserten, schrieb er in einer Studie vom Dienstag.

STRATEC BIOMEDICAL SYSTEMS AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat Stratec (STRATEC Biomedical) von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 43 auf 45 Euro angehoben. Die angekündigte Partnerschaft mit Ortho Clinical Diagnostics (OCD) sei positiv für den Laborausrüster, da sie erhebliches Umsatzpotenzial berge, schrieb Analyst Igor Kim in einer Studie vom Dienstag. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sei die Stratec-Aktie fair bewertet.

TELEFONICA DEUTSCHLAND

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Telefonica Deutschland von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 5,60 auf 4,00 Euro gesenkt. Die vom Management angepeilten Einsparungen aus der Übernahme von E-Plus seien viel zu optimistisch, schrieb Analyst Ottavio Adorisio in einer Studie vom Montag. Zudem dürfte der Preisdruck für den Mobilfunkbetreiber im unteren wie im oberen Gebührensegment zunehmen.

THYSSENKRUPP AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat ThyssenKrupp wegen eines geringeren Aufwärtspotenzials von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel auf 25 Euro belassen. Das Kurspotenzial der Aktie des Stahl- und Industriekonzerns reiche nicht mehr für ein Kaufvotum aus, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Bei der Zahlenvorlage für das erste Geschäftsquartal rechne er nicht mit Überraschungen.

TUI AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für TUI nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die Ergebnisse zum ersten Geschäftsquartal seien solide ausgefallen, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Die Integration von Tui Travel sowie der Kapitalmarkttag mit Mai dürften der Aktie des Reisekonzerns frische Impulse geben. In diesem Zusammenhang schließt er Anpassungen des Beteiligungsportfolios nicht aus.

TUI AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für TUI nach Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Das erste Geschäftsquartal des Reisekonzerns sei gut ausgefallen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Umsatz und bereinigtes operatives Ergebnis (Ebit) lägen über seinen Erwartungen.

TUI LN

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat TUI LN mit "Hold" und einem Kursziel von 1170 Pence in die Bewertung aufgenommen. Die Zahlen des nun primär in London gelisteten Touristikkonzerns für das erste Geschäftsqartal seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Dienstag.

UBS AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für UBS nach Zahlen zum vierten Quartal von 15 auf 17 Franken angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Das Nettoergebnis der Schweizer Großbank habe wegen eines nicht berücksichtigten Sondereffekts seine Prognose deutlich verfehlt, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Dienstag. Für 2015 und 2016 habe er jedoch seine Gewinn- und Dividendenschätzungen erhöht.

UBS AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat UBS nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 17 Franken belassen. Die Schweizer Großbank habe im Schlussquartal 2014 mit ihrem Vorsteuergewinn enttäuscht, wogegen das Nettoergebnis dank einer überraschend hohen Steuergutschrift über den Erwartungen gelegen habe, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Dienstag. Zudem habe die UBS die Dividende angehoben und neue Finanzziele ausgegeben.

VOLVO B

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Volvo (Volvo AB (B)) von 81 auf 75 schwedische Kronen gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Ohne einen Nachfrageschub der Endmärkte dürfte die Umstrukturierung des Lkw-Bauers kaum wirken, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Dienstag. Er reduzierte seine Gewinnschätzungen (EPS) für die Jahre 2014 bis 2016 um bis zu 16 Prozent.

VOLVO B

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volvo (Volvo AB (B)) nach Geschäftszahlen von 87 auf 90 schwedische Kronen angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Er habe die Erwartungen für den operativen Gewinn im Lkw-Geschäft des Nutzfahrzeugbauers erhöht, schrieb Analyst Ashik Kurian in einer Studie vom Dienstag. Gründe seien ein starker Auftragseingang in Europa und Nordamerika sowie der ausgeprägtere Rückenwind durch Wechselkurseffekte. Allerdings belaste die fortgesetzte Marktschwäche in Brasilien und China.

VOLVO B

LONDON - S&P Capital IQ hat Volvo (Volvo AB (B)) nach Zahlen zum vierten Quartal von "Sell" auf "Strong Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 70 auf 73 schwedische Kronen angehoben. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) habe die vom Analysehaus S&P Capital IQ erhobene Konsensschätzung verfehlt, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Montag. Das neue Kursziel sei der höheren Branchenbewertung geschuldet.

YARA

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Yara von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 290 auf 430 norwegische Kronen angehoben. Der Düngemittelhersteller profitiere von günstigeren Energiekosten und einer schwächeren norwegischen Währung, schrieb Analyst Yonah Weisz in einer am Dienstag vorgelegten Branchenstudie. Zudem habe sich das Konjunktur- und Marktumfeld verbessert.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: pupunkkop / Shutterstock.com, Paha_L / istockphoto
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Allianz840400
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11