+++ Bester Zertifikate-Anbieter bestätigt 🏆 15. Gesamtsieg für Raiffeisen Centrobank beim Zertifikate Award Austria +++-w-
08.09.2021 17:17

Boeing-Aktie leichter: Klage von Aktionären wegen 737-MAX-Abstürzen laut US-Gericht zulässig - Ryanair kann Jahre auf günstigen Preis warten

Tödliche Abstürze: Boeing-Aktie leichter: Klage von Aktionären wegen 737-MAX-Abstürzen laut US-Gericht zulässig - Ryanair kann Jahre auf günstigen Preis warten | Nachricht | finanzen.net
Tödliche Abstürze
Folgen
Ein Richter im US-Bundesstaat Delaware lässt eine Klage von Boeing-Aktionären gegen den Vorstand des Unternehmens wegen zweier tödlicher Abstürze der 737 MAX zu.
Werbung

Es sei erwiesen, dass der Vorstand darüber gelogen habe, ob und wie er die Sicherheit der 737 MAX überwacht hat, hieß es in der Urteilsbegründung am Dienstag. Der erste der beiden Abstürze sei eine "Warnung" in Bezug auf einen Fehler im Sicherheitssystem MCAS gewesen, "die der Vorstand hätte beachten sollen, aber stattdessen ignoriert hat". Dass der Vorstand wissentlich versagt habe, zeige sich auch darin, dass er zum damaligen Zeitpunkt erklärte, bestimmte Maßnahmen zur Überwachung der Sicherheit ergriffen zu haben, die er in Wirklichkeit nicht durchgeführt hat.

Der damalige Boeing-Direktor und jetzige Unternehmenschef Dave Calhoun hatte ausgesagt, dass der Vorstand nach dem ersten Absturz einer Lion-Air-Maschine "sofort und im Großen und Ganzen" informiert worden sei und danach "sehr, sehr schnell" zusammenkam. Auch nach dem zweiten Absturz - eine Maschine der Ethiopian Airlines - habe sich der Vorstand innerhalb von 24 Stunden nach dem Unglück getroffen, um ein mögliches Flugverbot der 737 MAX zu diskutieren. "Jede von Calhouns Darstellungen war falsch", hieß es der Gerichtsentscheidung.

Boeing war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Bei den Abstürzen kamen insgesamt 346 Menschen ums Leben. Die 737 MAX wurde von der US-Luftfahrtbehörde FAA mit einem 20-monatigen Flugverbot belegt und kann nun nach einer Überholung unter strengen Auflagen wieder abheben.

Ryanair - Können Jahre auf günstigen Boeing-Preis warten

Im Poker mit Boeing um den Preis für einen Großauftrag neuer Flugzeuge erhöht Ryanair-Chef Michael O'Leary den Druck.

Der Billigflieger könne noch Jahre auf eine Preissenkung warten, sagte O'Leary am Mittwoch in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir verschwenden keine Zeit mit diesen Diskussionen über die (Boeing 737) MAX 10 und werden es auch für die nächsten zwei, vier, sechs, acht, zehn Jahre nicht, bis wir die nächste Krise haben." Europas größte Billigfluggesellschaft hatte am Montag Verhandlungen mit dem US-Flugzeugbauer Boeing über einen milliardenschweren Großauftrag im Streit über den Preis platzen lassen.

Mit 210 Festbestellungen der Boeing 737 MAX 8-200 ist Ryanair bereits der größte europäische Kunde für diese Modellreihe. Die Airline stellte einen neuen Auftrag im Wert von 33 Milliarden Dollar für bis zu 250 Exemplare des größeren Modells MAX 10 in Aussicht. O'Leary zufolge sind die Gespräche grundlegend gescheitert, weil Boeing davon ausgehe, die Corona-Krise sei schon vorbei. Die Airline vertrete die Ansicht, dass sich die Luftfahrt noch immer in einer großen Krise befindet. O'Leary sagte, der US-Konzern brauche immer noch dringend Aufträge. "Boeing strebt eine Preiserhöhung an, während viele seiner Kunden zu Airbus wechseln", führte O'Leary aus.

Doch der US-Riese sieht sich im Aufwind. Denn Boeing erhielt einige Aufträge, darunter eine Bestellung über 150 MAX 10 von United Airlines, und konnte den Rivalen Airbus bei den Kurzstreckenjets abhängen. Boeing hat bis Ende Juli diesen Jahres bereits 524 Boeing 737 MAX verkauft, während Airbus von Januar bis August nur 234 Maschinen des Konkurrenzmodells A320 losschlug.

Die Entscheidung, bei Verhandlungen über einen Großauftrag an die Öffentlichkeit zu gehen, folgt monatelangem Gerangel um den Vertrag. Ein neuer Großauftrag von Ryanair hätte dem US-Flugzeughersteller Auftrieb gegeben, um das Vertrauen in die MAX-Reihe wiederherzustellen. Denn nach zwei Abstürzen mit mehreren hundert Toten und 20 Monate langem Flugverbot hat das absatzstärkste Boeing-Modell ein Imageproblem.

KRITIK AM DUOPOL

"Die Gespräche können jederzeit wieder aufgenommen werden, aber nur, wenn Boeing erkennt, dass sie einen wettbewerbsfähigen Preis anbieten müssen", sagte O'Leary. Allerdings hat auch Boeing eine starke Verhandlungsposition, denn der Billigflieger kann seine Kosten auch deshalb so niedrig halten, weil er eine einheitliche Flotte mit der Boeing-Baureihe 737 hat.

Das Airbus-Konkurrenzmodell kommt für Ryanair nicht infrage, wie O'Leary weiter erklärte. Boeing und Airbus gegeneinander auszuspielen, um niedrigere Preise zu erzielen, sei zum Scheitern verurteilt. "Im Grunde ist es ein Duopol. Man bekommt kein Druckmittel, wenn man Gespräche mit dem einen oder dem anderen führt", sagte O'Leary. Als Alternative zu beiden brachte er den chinesischen Hersteller COMAC ins Spiel. Dieser könne mittelfristig ein wichtiger Lieferant für Ryanair werden, ergänzte er.

Die Boeing-Aktie notiert an der NYSE zeitweise 1,10 Prozent im Minus bei 211,89 US-Dollar.

Washington (Reuters)

Bildquellen: Maxene Huiyu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.10.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2021Boeing BuyUBS AG
11.08.2021Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2021Boeing BuyUBS AG
29.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2021Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.07.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
30.06.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
15.06.2021Boeing HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
25.06.2020Boeing SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Welche Megatrends werden die Märkte der Zukunft beherrschen und wie können Investoren die höchsten Renditen erwirtschaften? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt Star-Investor Jan Beckers seinen Ausblick auf die wichtigsten Technologien der Zukunft.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street leichter -- DAX mit Verlusten -- Valneva-Aktie mit Kursfeuerwerk nach positiven Impfstoffdaten -- TeamViewer, Siemens, Bitcoin-ETF, Tesla, VW, BVB, Halbleiterwerte im Fokus

Analystenstudie bewegt Halbleiter-Ausrüster. Inflationssorgen und Renditen treiben Bankentitel weiter an. Dieselpreis steigt auf Rekordhoch. Abstufung belastet Covestro. Hannover Rück und Munich Re erwartet steigende Preise für Rückversicherungsschutz. Stellantis und LG Energy wollen Batteriefabrik bauen. Berenberg hebt Kursziel für RATIONAL. Philips: Umsatz sinkt etwas stärker als erwartet.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln