finanzen.net
14.08.2019 12:55
Bewerten
(0)

Trittin kritisiert Kurs von Maas in Hongkong-Krise

BERLIN (dpa-AFX) - Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat den Kurs von Außenminister Heiko Maas (SPD) in der Hongkong-Krise kritisiert. Trittin sagte am Mittwoch in Berlin, die Bundesregierung müsse der chinesischen Führung unmissverständlich klar machen, dass es kein "business as usual" gebe, wenn China weiter eskaliere. "Außenminister Maas sagt, da könne man nur an alle appellieren. Das ist zu wenig. Diese Krise kann Maas nicht einfach aussitzen."

Im Falle einer Eskalation durch China müssten Investitionen in Europa im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative auf den Prüfstand, so Trittin. "Und die Bundesregierung muss deutlich machen: wenn China die Eskalation auf die Spitze treibt, hat das Auswirkungen auf den geplanten EU-China-Gipfel in Deutschland im nächsten Jahr. Ein freundliches Händeschütteln für die Fotografen wäre dann undenkbar." China müsse den Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" achten.

Auch der menschenrechtspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Brand, rief die Bundesregierung zu einem entschlosseneren Auftreten auf. Brand sagte hr-Info: "Mir ist es deutlich zu wenig, was der Außenminister erklärt. Auch die Bundeskanzlerin muss gegenüber China stärkere Signale setzen. Es geht am Ende um unsere freiheitlich-westlichen Werte, die bedroht werden." Deutschland dürfe nicht gleich einknicken, wenn China Position beziehe: "Es reicht, wenn die wirtschaftlichen Kapitäne von Daimler und Siemens den Chinesen die Schuhe putzen. Wir haben als Politik aufgehört, mit der chinesischen Führung ernsthaft über die massiven Menschenrechtsverletzungen zu reden."/hoe/DP/fba

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400