finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
30.06.2020 14:22

Trotz Corona: Deutsche Firmen in Russland wollen investieren

Folgen
Werbung

BERLIN/MOSKAU (dpa-AFX) - Trotz Corona-Krise und Sanktionen will knapp ein Drittel der deutschen Unternehmen in Russland einer Umfrage zufolge seine Geschäfte ausweiten. Die Mehrheit der knapp 120 befragten Firmen gab an, von dem wochenlangen Lockdown wegen der Corona-Pandemie nur wenig oder durchschnittlich betroffen gewesen zu sein. Das ging aus der am Dienstag veröffentlichten Auswertung der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) hervor. Im vergangenen Jahr waren die Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Russland deutlich eingebrochen.

Als störend bei der Arbeit in Russland nannten die befragten Unternehmen unter anderem die eingetrübte Konjunktur und hohen bürokratischen Aufwand. AHK-Chef Matthias Schepp sprach von "systemischen Krankheiten" in Russland, darunter auch Korruption und Vetternwirtschaft. Zu schaffen machten vielen deutschen Firmen zudem die US-Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 sowie die gerade um sechs Monate verlängerten EU-Sanktionen gegen Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts.

"Es gibt hier nicht kurzfristig Anlass zur Hoffnung", sagte AHK-Präsident Rainer Seele mit Blick auf die Sanktionen. Im Ukraine-Konflikt gebe es keine großen Fortschritte. Zunehmend spürbar ist nach Angaben der deutschen Wirtschaft in Russland auch der Konkurrenzdruck chinesischer Unternehmen auf dem Markt.

"Unsere Firmen verdienen im größten Flächenstaat der Erde nach wie vor gutes Geld", sagte Schepp. Russland sei trotz Problemen einer der attraktivsten Orte weltweit für Investitionen. Das Land zeichne sich im Vergleich zu anderen Weltregionen durch eine hohe Stabilität und Berechenbarkeit aus. Als Garant für Stabilität sieht sich vor allem Kremlchef Wladimir Putin. Im Zuge einer Verfassungsänderung lässt er gerade seine Macht ausbauen: Er kann damit noch weitere 16 Jahre im Amt bleiben.

/haw/DP/mis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Wall Street fester -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

SAP macht Ex-Topmanager von Cisco zum Strategiechef. Walgreens will in USA Ärztezentren bauen. Alstom unterstreicht Bedeutung von Fusion mit Bombardier. Auch VW-Tochter Seat steckt weitere Milliarden in E-Mobilität. Boeing-Aktie volatil: Einigung mit Angehörigen der Opfer des ersten 737-Max-Absturzes. Apple beliefert freie Werkstätten in Europa mit Original-Ersatzteilen. Allstate-Aktie fällt: US-Versicherer übernimmt Konkurrenten National General.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750