28.06.2022 12:37

Trübe Aussichten bei Nike belasten auch Adidas und Puma

Folgen
Werbung

Bangalore/München (Reuters) - Beim weltgrößten Sportartikel-Konzern Nike trüben sich die Aussichten vor allem auf dem lukrativen chinesischen Markt ein.

Die Corona-Pandemie, auf die Peking im Frühjahr wieder mit Lockdowns reagiert hatte, zieht das Geschäft dort noch immer in Mitleidenschaft. "Wir sind vorsichtig, was China und die Region betrifft", sagte Nike-Finanzchef Matthew Friend in der Nacht zum Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22 (per Ende Mai). Die Textilhändler dort sitzen noch auf unverkauften Waren, andererseits bringt Nike die in Asien produzierten Produkte nicht rechtzeitig in die USA, weil auch die Häfen und die Schifffahrt unter Corona-Restriktionen leiden.

Friend warnte deshalb vor einem verstärkten Margendruck im neuen Geschäftsjahr. Die Fracht- und Produktionskosten stiegen, zugleich müsse Nike mehr Rabatte einräumen, wenn die Saisonware verspätet eintreffe. Die Lagerbestände erhöhten sich bis Ende Mai um 23 Prozent. Im ersten Quartal werde der Umsatz währungsbereinigt wohl stagnieren, für das Gesamtjahr rechnet Nike mit niedrigen zweistelligen Zuwachsraten. Zudem belaste der starke Dollar die Gewinnentwicklung. Die großen Sportartikelhersteller haben in China ohnehin seit längerem einen schweren Stand. In sozialen Medien wurde zum Boykott westlicher Marken aufgerufen, nachdem Kritik am Umgang mit der uigurischen Minderheit in der für die Textilindustrie wichtigen Region Xinjiang aufkam. Davon profitieren chinesische Hersteller wie Anta und Li Ning.

Die Aussichten belasteten die Nike-Aktie. Nachbörslich gab das Papier drei Prozent auf 107 Dollar nach, im Frankfurter Handel lag es am Dienstag ebenfalls drei Prozent unter Vortag. "Die Branche hat mit den Nachwirkungen der Pandemie stärker zu kämpfen als andere und dürfte dies auch noch auf absehbare Zeit tun müssen. Bis sich das Umfeld hier wieder positiv entwickelt, ist auch viel Geduld der Aktionäre gefragt", schrieb Anlagestratege Jürgen Molnar vom Brokerhaus RoboMarkets. Die deutschen Rivalen Adidas und Puma legten leicht zu, hinkten damit aber dem Markt hinterher. Adidas-Chef Kasper Rorsted hatte schon im Mai eingeräumt, dass China als Wachstumsmarkt vorerst ausfalle.

Nike bekam die Zurückhaltung der chinesischen Kundschaft im von März bis Mai laufenden vierten Quartal zu spüren, in dem der Umsatz währungsbereinigt nur noch um drei Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar wuchs. Vor allem im Europa brummte das Geschäft. Die Bruttomarge ging auf 45,0 von 45,8 Prozent zurück, obwohl der US-Konzern mehr über Online-Kanäle verkaufte, wo die Margen höher sind als im Einzelhandel. Steigende Vertriebs- und Verwaltungskosten drückten den Gewinn um fünf Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Das lag auch am endgültigen Rückzug aus Russland und der Umstellung des Geschäftsmodells in Südamerika, was insgesamt 150 Millionen Dollar verschlang. Im Gesamtjahr stand bei der unangefochtenen Nummer eins auf dem weltweiten Sportmarkt ein Umsatzplus von währungsbereinigt sechs Prozent auf 46,7 Milliarden Dollar zu Buche, der Gewinn legte um sechs Prozent auf 6,0 Milliarden Dollar zu.

(Bericht von Ananya Mariam Rajesh, Praveen Paramasivam und Alexander Hübner, redigiert von Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022adidas HoldWarburg Research
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022adidas BuyJefferies & Company Inc.
10.08.2022adidas HoldWarburg Research
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2022adidas NeutralUBS AG
29.07.2022adidas NeutralUBS AG
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
04.08.2022adidas ReduceBaader Bank
28.07.2022adidas ReduceBaader Bank
27.07.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
27.07.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen uneins -- DAX beendet Sitzung im Plus -- Mehrwertsteuersenkung für Gas geplant -- SAP schlägt SAP Litmos los -- Adyen, CureVac, HELLA, Infineon, SAF-HOLLAND, Cisco im Fokus

SK Bioscience-Aktie: EU-Arzneimittelbehörde hat Prüfverfahren eines neuen Impfstoffes gegen COVID-19 gestartet. E-Autos sollen laut Geely bis 2023 50 Prozent aller verkauften Fahrzeuge ausmachen. EMA nimmt Zulassungsantrag von Fresenius Kabi für Biosimilar an. Baader Bank belässt Zur Rose nach Zahlen auf "Buy". Manchester United-Fanverband fordert nach Spekulationen über Verkauf Einbeziehung.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln