finanzen.net
26.02.2019 09:12
Bewerten
(0)

Ehemalige Fed-Chefin Yellen zweifelt an Trumps ökonomischen Kenntnissen

Trump-Kritik: Ehemalige Fed-Chefin Yellen zweifelt an Trumps ökonomischen Kenntnissen | Nachricht | finanzen.net
Trump-Kritik
DRUCKEN
Die ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, hat in einem Radiointerview Zweifel an den wirtschafts- und geldpolitischen Kenntnissen von US-Präsident Donald Trump geäußert.
Zudem monierte sie dessen vor allem im vergangenen Jahr häufig zu hörende Kritik an dem Kurs der amerikanischen Zentralbank und ihrem Nachfolger, dem jetzigen Fed-Chef Jerome Powell.

Gefragt danach, ob sie glaube, dass Trump eine Ahnung von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen ("Makroökonomik") habe, sagte Yellen: "Nein, tue ich nicht." Vielmehr sei zu bezweifeln, dass Trump überhaupt wisse, dass die Ziele der Fed maximale Beschäftigung und Preisstabilität seien, sagte Yellen in einem am späten Montagabend veröffentlichten Interview mit dem US-Radiosender "Marketplace".

Trump habe unter anderem über ein Wechselkurs- oder Handelsbilanzziel der Fed gesprochen, um damit seine Handelspläne zu unterstützen. "Kommentare wie diese zeigen ein mangelndes Verständnis der Auswirkungen der Fed-Politik auf die Wirtschaft und die geeigneten geldpolitischen Ziele."

Yellen monierte auch die Angewohnheit des US-Präsidenten, den geldpolitischen Kurs der Zentralbank öffentlich zu kritisieren. Letztlich könnte dadurch das Vertrauen in die amerikanische Notenbank untergraben werden, sagte die ehemalige Fed-Chefin. Die US-Notenbank ist unabhängig in der Festlegung ihres geldpolitischen Kurses.

Yellen hatte ihren Posten vor etwa einem Jahr nach ihrer ersten Amtszeit geräumt, weil Trump einen neuen Zentralbankchef einsetzen wollte. Seine Wahl fiel auf Powell, der seinerzeit bereits Mitglied im Fed-Direktorium war und die geldpolitische Linie Yellens stets unterstützt hatte. Als Powell den moderaten Straffungskurs Yellens fortsetzte, wurde die Kritik Trumps an Powell und der Fed immer lauter.

/bgf/jsl/jha/

SAINT PAUL (dpa-AFX)

Bildquellen: Gerardo Mora/Getty Images, Chip Somodevilla/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T