finanzen.net
14.01.2020 17:37
Bewerten
(0)

Trump und Greta kommen nach Davos - Irans Außenminister sagt ab

Genf (Reuters) - US-Präsident Donald Trump soll in diesem Jahr beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos wieder mit von der Partie sein.

Das teilten die Organisatoren am Dienstag mit. Ihren Angaben zufolge hat dagegen der iranische Außenminister Dschawad Sarif seine Teilnahme abgesagt. Im Iran sind die regierungskritischen Proteste wieder aufgeflammt, nachdem die Führung in Teheran nach anfänglichen Dementis den Abschuss der vergangene Woche abgestürzten ukrainischen Passagiermaschine eingestanden hatte. Im vergangenen Jahr war Trump Davos ferngeblieben und hatte dies mit dem damaligen Regierungsstillstand infolge des Haushaltsstreits in Washington begründet.

Das Weltwirtschaftsforum feiert in diesem Jahr sein 50. Jahrestreffen. Die Veranstaltung, die Dienstag bis Freitag kommender Woche in dem Schweizer Luftkurort stattfindet, steht unter dem Motto von Nachhaltigkeit und Zusammenhalt. "Die Welt befindet sich in einer Krisensituation", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab. Die Zeit zum Handeln werde immer knapper. Auf der Teilnehmerliste stehen fast 3000 Namen. Dazu zählen neben 53 Staats- und Regierungschefs - unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel - auch 35 Finanzminister und etwa 30 Handelsminister. Zum zweiten Mal in Davos dabei ist auch die 17-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die Initiatorin der weltweiten Bewegung Fridays for Future.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6