18.08.2022 14:57

Türkische Notenbank senkt Leitzins trotz massiv ausufernder Inflation

Folgen
Werbung

Ankara (Reuters) - Trotz der aus dem Ruder laufenden Inflation in der Türkei hat die Zentralbank den Leitzins völlig überraschend gesenkt und den Märkten damit einen Schock versetzt.

Die Währungshüter entschieden am Donnerstag, den geldpolitischen Schlüsselsatz um einen vollen Punkt auf 13 Prozent zu senken. Zur Begründung hieß es, das Wachstum müsse gestützt werden. Die Inflation ist zuletzt allerdings immer weiter in die Höhe geschossen. Sie erreichte im Juli mit 79,6 Prozent das höchste Niveau seit 24 Jahren. In einer solchen Lage die Zinszügel zu lockern, widerspricht der gängigen ökonomischen Lehrmeinung. Gestützt wird ein solches unorthodoxes Vorgehen indes vom einflussreichen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der sich selbst als Zinsfeind bezeichnet.

Von den von Reuters befragten Experten hatte keiner eine Zinssenkung auf dem Schirm - auch, da die Währungshüter in den vergangenen sieben Monaten die Füße stillgehalten hatten. Die Landeswährung Lira rutschte nach dem Zinsschock ab: Der Dollar verteuert sich um rund ein Prozent auf 18,13 Lira. Damit notiert die türkische Währung weniger als zwei Prozent über ihrem im Dezember erreichten Rekordtief. Hinter dem Inflationsschub in der Türkei steht auch die anhaltende Abwertung der Landeswährung, was die Importe verteuert. Dazu kommen steigende Öl- und Rohstoffpreise infolge des russischen Kriegs gegen die Ukraine.

(Bericht von Ali Kucukgocmen, Ezgi Erkoyun, Geschrieben von Reinhard Becker, Mitarbeit Anika Ross. Redigiert von Hans Busemann; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)

Jetzt noch kostenlos für Donnerstag anmelden!

Wie sieht die Energie-Versorgung in der Zukunft aus? Im B2B-Seminar morgen um 11 Uhr erfahren Sie, welche Lösungen für die Energiekrise in Europa gefunden werden können und wie Sie mit Ihrem Portfolio an den Entwicklungen partizipieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln