finanzen.net
02.12.2019 09:35
Bewerten
(0)

Türkische Wirtschaft verliert überraschend an Fahrt

ANKARA (dpa-AFX) - Das Wachstum der türkischen Wirtschaft hat sich in den Sommermonaten überraschend abgeschwächt. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen, teilte die nationale Statistikbehörde am Montag in Ankara mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt für die Monate Juli bis September eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,1 Prozent erwartet.

Außerdem war das Wachstum im zweiten Quartal schwächer als bisher bekannt ausgefallen. Für die Monate April bis Juni meldete die Behörde nur noch eine Zunahme der Wirtschaftsleistung von 1,0 Prozent im Quartalsvergleich, nachdem zuvor ein Wachstum von 1,2 Prozent gemeldet worden war. Nach Einschätzung von Experten wird die türkische Wirtschaft durch politische Unsicherheiten und die Sorge vor Wirtschaftssanktionen durch die USA belastet.

Im Jahresvergleich legte die türkische Wirtschaft im dritten Quartal um 0,9 Prozent zu. In dieser Abgrenzung war es das erste Wachstum im laufenden Jahr.

Gebremst wurde die türkische Wirtschaft in den Sommermonaten vor allem durch ein schwächeres Wachstum des Konsums. Wie die Behörde weiter mitteilte, legten die Ausgaben der privaten Haushalte im dritten Quartal um 1,9 Prozent im Quartalsvergleich zu. Im zweiten Quartal waren die Konsumausgaben noch deutlich stärker um 3,4 Prozent gewachsen. Die Konsumausgaben sind eine der wichtigsten Stützen der türkischen Wirtschaft. Ein etwas schwächeres Wachstum wird auch bei den Staatsausgaben gemeldet./jkr/jha/

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB