ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

27.02.24 19:00 Uhr

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

US-Aufträge für langlebige Güter fallen im Januar kräftig

Der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA ist im Januar stark gefallen. Wie das US-Handelsministerium berichtete, reduzierten sich die Orders gegenüber dem Vormonat um 6,1 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang von 5,0 Prozent gerechnet. Für den Dezember wurde ein revidiertes Minus von 0,3 (vorläufig: 0,0) Prozent ausgewiesen.

Stimmung der US-Verbraucher im Februar eingetrübt

Die Stimmung unter den US-Verbrauchern hat sich im Februar abgeschwächt. Wie das Forschungsinstitut Conference Board berichtete, fiel der Index des Verbrauchervertrauens auf 106,7. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten einen Stand von 115,1 erwartet. Der Vormonatswert wurde auf 110,9 von zunächst 114,8 nach unten revidiert. Der Index für die Einschätzung der aktuellen Lage ermäßigte sich auf 147,2 (Vormonat: 154,9), jener für die Erwartungen fiel auf 79,8 (81,5).

Lindner erörtert bei G20-Treffen erhöhte Risiken für Weltwirtschaft - Kreise

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) wird bei einem am Mittwoch beginnenden Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Sao Paulo nach Angaben aus Ministeriumskreisen auch aktuell erhöhte Risiken für die Entwicklung der Weltwirtschaft erörtern. "Die Risiken für die Weltwirtschaft haben sich noch einmal erhöht", sagte ein hochrangiger Beamter des Finanzministeriums in Berlin. "Wir sehen natürlich weiterhin den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine."

BFH will bald über Eilverfahren zur neuen Grundsteuer entscheiden

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München will noch vor der Sommerpause in einem Eilverfahren zur neuen Grundsteuer entscheiden. Das kündigte der Präsident des Bundesfinanzhofs (BFH), Hans-Josef Thesling, bei der Jahrespressekonferenz seines Gerichts in München an. Die Zahl der neu eingegangenen Verfahren sei im vergangenen Jahr rückläufig gewesen.

Habeck schließt Bodentruppen in der Ukraine aus - Grüne für Taurus-Lieferung

Nach Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat auch Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) die Entsendung von westlichen Bodentruppen in die Ukraine ausgeschlossen. Gleichzeitig forderte Habeck Frankreich auf, jetzt mehr militärischer Hilfe für die Ukraine bereitzustellen. Die Grüne-Bundestagsfraktion machte sich außerdem für die Lieferung des Taurus-Waffensystems an die Ukraine stark.

Nato hat "keine Pläne" für Kampftruppen in der Ukraine

Die Nato hat nach Bündnis-Angaben "keine Pläne für Nato-Kampftruppen" in der Ukraine. Das teilte ein Mitarbeiter der Allianz auf Anfrage in Brüssel mit. Er reagierte damit auf Überlegungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einer Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine.

EU-Parlament stimmt neuen Ukraine-Hilfen zu

Das Europaparlament hat neuen Wirtschaftshilfen für die Ukraine im Umfang von 50 Milliarden Euro zugestimmt. Die Abgeordneten billigten das Hilfspaket für vier Jahre in Straßburg mit sehr großer Mehrheit. Kiew kann im März mit einer ersten Zahlung rechnen. Die Gelder sollen die Ukraine vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch bewahren. Von den EU-Parlamentariern stimmten 536 für die sogenannte Ukraine-Fazilität bei 40 Gegenstimmen und 39 Enthaltungen. EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn sprach in der Debatte von einem "klaren Signal unseres unerschütterlichen Engagements für die Ukraine und die ukrainische Bevölkerung".

+++ Konjunkturdaten +++

US/Redbook: Einzelhandelsumsatz erste 3 Wochen Feb +2,7% gg Vorjahr

DJG/DJN/AFP/apo/brb

(END) Dow Jones Newswires

February 27, 2024 13:01 ET (18:01 GMT)