finanzen.net
12.10.2018 13:29
Bewerten
(0)

ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

DRUCKEN

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Industrie in der Eurozone erholt sich im August spürbar

Die Industrie im Euroraum hat ihre Produktion im August spürbar gesteigert und die Erwartungen damit deutlich übertroffen. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte, stieg die Produktion (ohne Bauwirtschaft) gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 1,0 Prozent. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Industrieproduktion um 0,9 Prozent höher. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet.

Draghi: Signifikanter Stimulus nötig, um Inflation anzutreiben

Die Eurozone-Wirtschaft wird nach Überzeugung von EZB-Präsident Mario Draghi ihren breitbasierten Aufschwung trotz der jüngsten Abschwächung fortsetzen. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft mit einer Jahresrate von 2,1 Prozent. "Es bedarf noch erheblicher geldpolitischer Impulse, um den weiteren Anstieg des inländischen Preisdrucks und der Entwicklung der Gesamtinflation mittelfristig zu unterstützen", erklärte er.

Sparkassen mahnen zielgenauere Finanzmarktregulierung an

Die deutschen Sparkassen haben am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Bali "mehr Differenzierung und Proportionalität in der Finanzmarktregulierung" eingefordert. "Die Finanzmarktregulierung muss zielgenauer auf gefährliche Institute konzentriert werden", verlangte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, bei einer Pressekonferenz am Tagungsort Nusa Dua.

IEA senkt Wachstumsprognose für Ölnachfrage 2018 und 2019

Die globale Ölnachfrage wird nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in diesem und im nächsten Jahr langsamer wachsen als erwartet. Als Gründe dafür verwies die IEA auf die Handelsspannungen und die höheren Ölpreise. In ihrem monatlichen Ölmarktbericht senkte die IEA ihre Prognosen für das Wachstum der Ölnachfrage 2018 und 2019 um 110.000 Barrel auf 1,3 Millionen Barrel pro Tag beziehungsweise 1,4 Millionen Barrel pro Tag.

Seehofer ordnet Grenzkontrollen zu Österreich für weitere sechs Monate an

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat angeordnet, die seit 2015 bestehenden Kontrollen an der Grenze zu Österreich um weitere sechs Monate zu verlängern. Damit können die Kontrollen bis zum 11. Mai kommenden Jahres aufrecht erhalten werden, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Die anderen EU-Staaten informierte die Bundesregierung demnach bei Beratungen der europäischen Innenminister am Freitag in Luxemburg.

EU-Kommission fordert Ende der Grenzkontrollen im Schengenraum

Die EU-Kommission hat Deutschland und andere Länder des Schengenraums aufgefordert, die Grenzkontrollen an ihren Binnengrenzen aufzuheben. "Es ist der Moment, dies zu beenden", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos beim Treffen der europäischen Innenminister in Luxemburg. "Wir können in der Zukunft nicht so weitermachen".

Minijobber in der Gastronomie erhalten 1 Milliarde Euro vom Staat als Hilfe

Mehr als eine halbe Million Menschen arbeiten als Minijobber in der Gastronomie - und da sie von ihrem Gehalt nicht leben können, zahlt der Staat ihnen Hilfe zum Lebensunterhalt. Im Jahr 2017 belief sich die Summe auf rund 1 Milliarde Euro, wie die Linken-Abgeordnete Susanne Ferschl ausrechnete. Das sei gut ein Viertel der Gesamtleistungen von 4,3 Milliarden Euro im Jahr und der mit großem Abstand höchste Wert aller Branchen.

Ministerinnen erwägen Rücktritt bei Brexit-Zugeständnissen von May - Zeitungen

Die von der britischen Premierministerin Theresa May angedeuteten Zugeständnisse an die EU bei den Brexit-Verhandlungen lassen Presseberichten zufolge zwei oder drei Ministerinnen den Austritt aus der Regierung erwägen. Der Daily Telegraph nannte Entwicklungsministerin Penny Mordaunt und Rentenministerin Esther McVey als mögliche Kandidaten. Beide gelten als europaskeptisch. Der Guardian schrieb, auch die Ministerin für Parlamentsangelegenheiten, Andrea Leadsom, habe Vorbehalte.

Milliardär Branson friert nach Verschwinden Khashoggis Projekte mit Riad ein

Als Reaktion auf das Verschwinden des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi friert der britische Milliardär Richard Branson mehrere Wirtschaftsprojekte mit Saudi-Arabien ein. Sollten sich die Berichte über Khashoggi bestätigen, werde dies "die Geschäftsperspektiven aller westlichen Staaten gegenüber der saudi-arabischen Regierung radikal ändern", teilte Branson auf der Website seiner Unternehmensgruppe Virgin mit.

DJG/DJN/AFP/apo

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2018 07:30 ET (11:30 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW